arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Zurück zu den Wurzeln: Das italienische Luxuslabel Brioni gibt seine Frauensparte auf

Der italiniesche Luxusmodeanbieter Brioni gibt mit sofortiger Wirkung sein Frauengeschäft auf. Der Vertrag mit Alessandro Dell’Aqua, der als Designer für die Damenlinie zuständig war, wurde gekündigt, die für den 25. September 2011 anberaumte Pret-a-Porter Modenschau in Mailand abgesagt.

Wir finden das natürlich total gut, schließlich steht Brioni für beste italienische Schneiderkunst – und zwar für den Mann. Nicht nur der omnipotente Altkanzler Gerhard Schröder koketierte damit Brioni-Anzüge zu tragen, auch Pierce Brosnan trug in seiner Rolle als James Bond Anzüge dieser legendären Marke. Mehr Männlichkeit geht nicht, da kann der neue Bond, Daniel Craig, noch so oft in die Mucki-Bude rennen und Tom Ford-Anzüge tragen. Brioni steht für Maskulinität, Dominanz und Eier.

Die Frauen-Linie aufzugeben war jedenfalls eine strategische Entscheidung, lässt Brioni verlauten. Diese hatte zuletzt sowieso nur 7 Prozent des Umsatzes von 120 Millionen Euro ausgemacht. Man wolle sich viel mehr auf den immer härter umkämpften, aber auch immer stärker wachsenden Männermodemarkt fokussieren. In einem Interview mit der Wirtschaftswoche deutete Brioni-Chef Francesco Pesci an, dass er sich mehr auf den russischen sowie den asiastischen Luxusmarkt konzentrieren werde.

Gerüchten zufolge soll der französische Luxusgüterkonzern PPR Interesse an einem Kauf von Brioni haben. Die neue Brioni-Strategie könnte da nicht ungelegen kommen, schließlich deckt PPR mit seinen Marken Gucci, Yves Saint Laurent, Stella McCartney und Balenciaga die Frauensparte schon hinreichend ab.

Bild: 3.bp.blogspot.com

Von: Jakob

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

NEWS

 

QUIZ: Welcher Modeblogger liebt es an Ärschen zu riechen und verdient 15.000,- Dollar pro Monat?

Quizfrage: welcher Modeblogger kann nichtmal einen graden Satz schreiben, leckt sich täglich selbst am Arschloch und verdient trotzdem Geld mehr als ihr mit eurem verhassten Büro-Job (nämlich etwa 15.000,- Dollar pro Monat)?

Nein, nicht Sami Slimani – der verdient mehr. Und auch nicht Jessica Weiß - die kann schreiben (und leckt sich unseres Wissens nach nicht den Po).

Es ist Bodhi. Und im Gegensatz zu Sami Slimani ist Bodhi ein Hund.

Rund 15.000,- Dollar verdient der Köter pro Monat mit dem Modebloggen. Und das alles nur, weil seine Herrchen auf die Allerweltsidee kamen, ihrem Hund Männerklamotten anzuziehen – und dann die überaus smarte Idee hatten, daraus einen Blog zu machen.

Modemarken wie AMERICAN APPAREL, GANT und ASOS zahlen gern einige hundert Dollar dafür, dass Bodhi deren Kleidung trägt. Na, wenn’s halt sonst keiner macht (außer vielleicht Sami – hier zum Beispiel).

Wir nehmen uns auf jeden Fall ein Beispiel an den Top-Verdienern Bodhi und Sami und schnüffeln uns ab sofort öfter mal am eigenen Arschloch. Vielleicht haben wir dann ja auch bald Style und das Geld.

Von: Jakob

 

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10727690_1497226957230802_490324874_n

This dog earns much more than you and looks better in contemporary menswear. Life isnt fair at all. Find out more about this 15k month earning dog on www.dandydiary.de

#8211 #039

VIDEO