Zac Posen ist neuer Schirmherr des P&C “Designer for Tomorrow” Awards

Nach Marc Jacobs, Stella McCartney und Tommy Hilfiger wird US-Designer Zac Posen der neue Patron des Peek & Cloppenburg “Designer for Tomorrow” Awards.

Erklärte Zielsetzung von Posen ist es den Modenachwuchs aktiv zu unterstützen und seine Erfahrungen und Perspektiven weiterzugeben.

Gemeinsam mit der Jury wird der der New Yorker Modemacher die Top 5 aus allen eingegangenen Bewerbern auswählen und kürt am 9. Juli im Rahmen der Berliner Modewoche den „Designer for Tomorrow 2015“.

Vielleicht gelingt Posen was seinen prominenten Vorgängern nicht gelungen ist: einen ernstzunehmenden “Designer for Tomorrow” küren. Bislang konnte sich keiner der DfT-Gewinner als eigenständiger Designer in der Modebranche etablieren.

In der sogenannten “Hall of Fame” darf man sich auf der Website des “Designer for Tomorrow” die Gewinner des seit 2009 stattfindenden Awards zur Gemüte führen. Sam Frenzel, als Beispiel, der 2009 gewann, ist heute Creative Director beim Handschuh-Hersteller Roeckl. Er gehört zu den DfT-Gewinnern, die nach ihrem ruhmreichen Sieg vergleichweise erfolgreich “Karriere” gemacht haben.

Andere “Designer for Tomorrow” sitzen für Marc Cain an der Nähmaschine oder – ähnlich tragisch – sind für immer im Niemandsland der Branche verschwunden. Im Schedule der letzten Berlin Fashion Week fand man ausschließlich den Namen der weit gehend unbekannte Iona Ciolacu, die 2013 den DfT-Award gewann (und: den geförderten Vorjahressieger).

Nachvollziehbares, legitimes Ziel von Peek & Cloppenburg’s Award für junge Designer ist die Pressearbeit in eigener Sache. Dem DfT-Award, auch Peek & Cloppenburg, würde es gut tun, wenn es tatsächlich mal ein DfT-Gewinner “schafft”.

Woran liegt es?! An der Auswahl der Designer? Am Zeitraum und Umfang der Förderung? Peek & Cloppenburg unterstützt den DfT-Gewinner ein Jahr lang. Zu kurz?

Vielleicht sollte sich das P&C Team mal von den britischen Kollegen von TOPMAN beraten lassen. TOPMANs Nachwuchsförder-Programm MAN fruchtet und spuckt ein gehypten Designer nach dem anderen aus: J.W. Anderson, Craig Green, Bobby Abley etc.

TOPMAN unterstützt ihre Designer für drei Saisons. Langfristiger Erfolg – für die jungen Designer, aber auch für den Förderer selbst – werden angepeilt, wo bei P&C der kurzfristige PR-Coup durch einen namhaften Patron im Vordergrund steht.

Doch wenn der Schirmherr von Jahr zu Jahr unspektakulärer wird, der Erfolg von den geförderten Designer ausbleibt, dann droht das Konzept zu scheitern. Es wird Zeit umzudenken.

Foto: Michael Beauplet

Category: News

Tags: Designer for Tomorrow Award, peek cloppenburg, Zac Posen

Von: David Kurt Karl Roth

Instagram