XXXtentacion

­čśł­čĹ┐

XXXtentacion ist einer der Typen, bei denen das Aussehen ihren Charakter offensichtlich ziemlich gut widerspiegelt: ein irrer, wahnsinniger, diabolischer Typ.

Zuletzt: links blonde, rechts dunkle Dreadlocks, im Gesicht t├Ątowiert: “NUMB” und “ALONE”, dazu der Blick eines Besessenen. Er geh├Ârt zu den K├╝nstlern, bei denen 2018 alles m├Âglich scheint: Weltruhm, Gef├Ąngnis, Tod (+ Unsterblichkeit)?

Sein Durchbruch gelang X, wie er von seinen Buddies genannt wird, mit “LOOK AT ME!” – ein Song, den er Ende 2015 auf SoundCloud ver├Âffentlichte. Es dauerte fast ein Jahr, bevor der Song richtig abging, doch es wurde gewaltig, aktuell: 102 Millionen Views.

Es folgte mit “17” ein Album, welches mehr Indie als Hip Hop ist, in dem der Musiker zur Gitarre ├╝ber seine Depressionen und Selbstmordgedanken singt. Gott Kendrick Lamar lobte “17” in den h├Âchsten T├Ânen auf Twitter.

X ist Teil einer neuen Bewegung von K├╝nstlern, zu denen wir auch YUNG LEAN oder den k├╝rzlich verstorbenen LIL PEEP z├Ąhlen, die sich nicht mehr nur einem Genre zuordnen lassen. Sie sind Kinder des Internets, daher extrem Social Media-affin, rappen oder singen in teils verst├Ârender Ehrlichkeit ├╝ber ihre inneren D├Ąmonen, mit denen sie ihre K├Ąmpfe austragen. Bei XXXtentacion richtet sich seine Gewalt nicht nur gegen sich selbst, sondern allem Anschein nach auch gegen seine schwangere Ex-Freundin, Fans und seine rappenden Kollegen.

Geneva, seine Ex, wirft ihm h├Ąusliche Gewalt, Freiheitsberaubung und Zeugen-Manipulation vor, am 11. Dezember wird ein Gericht kl├Ąren, was an den Vorw├╝rfen ist. Bei den Kollegen von Pitchfork kann man nachlesen, wie konkret ihre sehr heftigen Beschuldigungen lauten. Jahseh Onfroy, so sein b├╝rgerlicher Name, pl├Ądiert auf unschuldig.

Doch sein obsessiver Hang zur Gewalt l├Ąsst sich nicht abstreiten. Bei YouTube gibt es sogar eine “Fight Compilation” von ihm zu sehen. Es kam des ├Âfteren vor, dass X sich mit seinen Fans pr├╝gelt. Auf der B├╝hne wirkt er teilweise wie in Trance – ein Mix aus einem westafrikanischen Voodoo-Meister und britischen Punk-Frontmann der 1970er – unberechenbar. In seinen Tracks┬á bedient sich X diverser Genres wie Emo, Indie-Rock, Hip Hop, 90er Jahre R&B, New Metal und EDM. Zu seinen Einfl├╝ssen z├Ąhlt X unter anderem Nirvana, mit deren Frontmann Kurt Cobain er┬áden Hang zur Selbstzerst├Ârung teilt.

Oder auch Bands wie Papa Roach, Odd Future oder Immportal Technique.┬áSein Sound, den er anf├Ąnglich am heimischen Laptop zusammengemixt hat, steckt voller roher Energie, unglaublich direkt. Wichtig ist ihm, dass er nicht als Rapper gesehen wird,┬ádenn er will nicht auf ein Genre limitiert werden.

Seine selbst erkl├Ąrte Mission: Er will der gr├Â├čte K├╝nstler aller Zeiten werden. Wenn er sich oder niemand anderes zuvor umbringt, ist sicherlich alles m├Âglich.

 

Category: News

Tags: Emo-Rap, Lil Pump, XXXtentacion

Von: David Kurt Karl Roth

Instagram