arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Was soll ich bloß anziehen? – Hochzeit in St. Tropez

Morgen in aller Frühe mache ich mich auf den Weg gen Süden. Wiedermal geht’s nach Frankreich, diesmal aber nicht nach Paris, sondern (wie die Überschrift verrät) nach St. Tropez. Dort findet eine, wie könnte es anders sein, Traumhochzeit statt. Selbstverständlich auf einer der Küste vorgelagerten Insel. Das ganze wird, so stelle ich es mir zumindest seit Tagen, nein, seit Wochen vor, eine unglaublich mondäne, luxuriöse und hollywoodeske Feier mit kistenweise Champagner und allem, was sonst noch so dazu gehört.

Leider besteht mein Kleiderschrank zu einem Drittel aus Calvin Klein Unterhosen, einem weiteren Drittel aus verwaschenen Unterhemden und im letzten Drittel aus irgendwelchem Ethno-Mist und einer “Mission Accomplished”-Jeansjacke mit aufgenähter US-Flagge. Davon kann ich natürlich nichts gebrauchen, für die Hochzeit. Ich will ja nicht aussehen, wie ein Lump. Zumindest nicht während der Zeremonie.

Diverse Spielschulden und ein ausgeprägter Hang zu teuren arabischen Restaurants haben mein Budget jedoch soweit eingeschrumpft, dass mir nichts anderes übrig blieb, als zum örtlichen In-Store der schwedischen Underground-Marke H&M zu flitzen und schnell mal zwei Anzüge auszutesten (siehe Bild). Jetzt ist die große Frage: will ich im grauen Anzug wie ein norddeutscher Sparkassenberater durch den warmen Sand der Provence flanieren oder im creme-weißen Anzug wie ein zwielichtiger Zuhälter alle Hochzeitsgäste verschrecken? Ich bin mir wahnsinnig unsicher, tendiere aber zum Luden-Look in creme-weiß – denn alles ist besser als wie Sparkassenmitarbeiter zu wirken.

Entscheidungshilfe erbeten! Sollte ein findiger Mitarbeiter von Prada, der genre Anzüge verschenkt, mitlesen: Die Sache mit dem Anzug ist keineswegs entschieden. Ich würde mich sicherlich auch von einer anderen Marke überzeugen lassen. Ist ja klar.

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843758_1584039655160079_140494486_n

Dandy Diary mobile office touched down in Austria

VIDEO

FASHION SHOWS