arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Vladimir Karaleev


BerlinFashion.TV

“memories”, eine neue Video-Serie, ist der Versuch einen ungewöhnlichen, persönlichen Blick auf Menschen aus der Modebranche zu werfen. Fern ab von “auswendig gelernten Pressemitteilungen zur aktuellen Kollektion” werden Modedesigner über ihre Erinnerungen an Kindheit und Jugend sprechen. “memories” gibt mir die Möglichkeit persönliche Fragen zu stellen, die in einem konventionellen Interview unpassend erscheinen würden. Vladimir Karaleev, ein Avantgarde-Designer aus Berlin, macht den Anfang. Er spricht über erste Kreationen, seine Kindheit in Bulgarien und über das beruhigende Geräusch der Nähmaschine seiner Tante.

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

NEWS

 

Massiver Herbstschuh, trotz mauer Mitläufer: RED WING

So, es reicht dann jetzt auch mal wieder: mit dem Herbst, der kriechenden Kälte und auch mit den nassen Füßen.

Ich trage ab sofort Stiefel. Nennt mich doch, wie ihr wollt. Meinetwegen auch einen Prenzlauer Bergsteiger.

Damit ich von nun an nicht mehr friere, zwänge ich meinen Fuß ab heute in den Warme-Füße-Klassiker RED WING. Man kennt diese Stiefel vor allem von Hamburger Werbeagenturbesitzern bei der Wochenend-Herbst-Wanderung mit großem Hund auf Sylt oder von achso markigen Düsseldorfern, die auch gern mal eine “Designer-Jeans” und halblanges Haar tragen. Beides bin ich nicht, beides will ich nicht sein.

Doch sie und mich eint nun: der warme, trockene Fuß. Und das ist es mir wert! Echt jetzt. Es reicht nämlich.

Von: Jakob

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10724688_756660611068484_1745114158_n

ADIDAS x BARBOUR Country Jacket

VIDEO