Rebranding

­čöą­čĺą

Immer mehr Brands nutzen `Rebranding`als ├Âffentlichkeitswirksames Tool.

Einer der bekanntesten F├Ąlle der letzten Jahre: Hedi Slimane bei Yves Saint Laurent. Der gefeierte Modemacher sorgte daf├╝r, dass “Yves” aus dem Titel der Ready-to-Wear Linie gestrichen wurde und machte damit weltweit Schlagzeilen – ein PR-Coup.

Keine neue Strategie f├╝r Slimane, der bereits 2011 bei DIOR bereits veranlie├č, dass der Vorname des Gr├╝nders – “Christian” – gestrichen wird.┬á Powermoves eines Mannes, der – wenn auch mit der ewiggleichen Indie-Uniform – an seinen Wirkungsstellen immerzu f├╝r wirtschaftlichen Erfolg sorgt. Doch Slimane ist nicht allein. Rebranding wird zum probaten Mittel der Branche.

In j├╝ngster Vergangenheit wurden die Logos von Calvin Klein, Louis Vuitton, Alexander Wang, Balenciaga und Brioni ├╝berarbeitet – nicht immer mit langfristigem Erfolg: Justin O’Shea, der Brioni einen “Total-Make-Over” verpasste, musste in Rekordzeit seine Koffer packen.

Zuletzt verk├╝ndete Matthew Williams, dass ALYX fortan “1017 ALYX 9SM” hei├čen wird. Branchen-Insider vermuten in diesem Fall jedoch eher “Trademark” Komplikationen und kein PR-TOOL oder den Versuch die Markenidentit├Ąt zu sch├Ąrfen. Daf├╝r ist ALYX zu jung, der neue Name zu kompliziert.

Realistischer: Man will einem Rechtsstreit mit Clinque aus dem Weg gehen. Die wohl – wenn ALYX in den lukrativen Beauty-Markt vordringt, was in Planung ist – eine EU Registrierung verhindern w├╝rden, um das Trademark ihres Parf├╝ms “CALYX” zu sch├╝tzen. Ob ALYX oder 1017 ALYX 9SM Matthew Williams wird seinen Wege gehen. Erfolgreich.

Category: News

Tags: ALYX, Rebranding

Von: David Kurt Karl Roth

Instagram