arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Trend: Make-Up für Männer

Wir haben neulich ja schonmal drauf hingewiesen: Süd Korea ist ein irre fortschrittliches Land – und in Sachen Mode, Stil und abgedrehter Koolness ein absoluter Trendsetter. 

Höchst interessant ist daher folgende Meldung der Nachrichtenagentur AP: die 19 Millionen Männer Süd Koreas werden in diesem Jahr 885 Millionen US-Dollar für Kosmetikprodukte ausgeben. Das macht das kleine Land zum größten Männer-Make-Up-Markt der Welt. Pro Mann sind das etwa 46,- Dollar für Make-Up im Jahr. Das ist eine ganze Menge, wenn man bedenkt, dass kleine Jungs und ältere Herren an diesem Trend wohl nicht so recht beteiligt sind.

In dem AP-Artikel heißt es

“The metamorphosis of South Korean men from macho to makeup over the last decade or so can be partly explained by fierce competition for jobs, advancement and romance in a society where, as a popular catchphrase puts it, “appearance is power.” Women also have a growing expectation that men will take the time and effort to pamper their skin.

Evidence of this new direction in South Korean masculinity is easy to find. In a crowded Seoul cafe, a young woman takes some lipstick out of her purse and casually applies it to her male companion’s lips as they talk. At an upscale apartment building, a male security guard watches the lobby from behind a layer of makeup. Korean Air holds once-a-year makeup classes for male flight attendants.”

Wir hoffen sehr, dass sich der Trend hin zum Männer-Make-Up bald auch in Deutschland durchsetzt. Das nämlich würde auch uns sehr helfen, zum Beispiel am Morgen nach einer wilden Fashion Week-Nacht.

Wir fangen dann langsam mal an zu üben, um ganz vorn dabei zu sein. Aber bitte, liebe Damen, seht es uns nach, wenn wir erstmal ziemlich schräg aussehen – wir fangen schließlich im Stadium eines zwölfjährigen Mädchens an. Wir haben einiges aufzuholen.

FASHION SHOWS

 

In Hedis Hood: Saint Laurent Show in “Los Angeles”

Der Mann, der Yves Saint Laurent das “Yves” nahm, und Millionen-Umsätze bescherte, hat gestern Abend in seiner schwer angesagten Hood Los Angeles eine Off-Season Show für all seine VIP-Freunde und ausgelesene Journalisten präsentiert.

Zu Ehren Slimane kamen Lady Gaga, Courtney Love, Lenny Kravitz, Sky Ferreira, CL, und, und – um in der Frontrow der seit den 1940er Jahren bestehenden Konzerthalle Hollywood Palladium Platz zu nehmen.

Sie bekamen eine von den Sixties inspirierte Kollektion und Show zu sehen – typisch für Slimane, der sich zum Ende, langhaarig, rockig, feiern ließ. Slimane ließ seine Indie-Model-Musen Staz Lindes, Lida Fox und Lilli Summer, um seine von seinem Stil-Idol Mick Jagger inspirierten Looks der extrem hippen Crowd vorzuführen.

Nach der Show performten noch Beck, Joan Jett und uns unbekannte Acts The Sloths, Cherry Glazerr und Allah-Las. It’s all about music!

 

NEWS

 

Morrissey hat Beef mit SUPREME

Während wir anfänglich noch ganz begeistert waren, von der neuen SUPREME-Werbekampagne, auf der der Sänger Morrissey im ikonographischen Boxlogo-T-Shirt zu sehen ist, stellt sich jetzt heraus: so toll ist das alles gar nicht.

Denn Morrissey ist, wie er das nunmal manchmal ist: stinksauer.

Der Shoot fand nämlich bereits im Oktober 2015 statt – und das war, bevor der Hardline-Veganer Morrissey spitzbekam, dass SUPREME von der Burger-Kette WHITE CASTLE gesponsored wird (was auch immer das bedeuten mag). Der ehemalige SMITHS-Sänger sagt dazu:

“I apologize enormously for the enfeebled photograph of me issued this week by Supreme. The shot was taken in October 2015. I considered the photograph to be fit only for a medical encyclopedia and I pleaded with Supreme not to use it. This was before I learned that Supreme were sponsored in part by the beef sandwich pharaoh known as White Castle. Supreme were issued with a legal caution not to use the photograph and their fee would be returned. Evidently Supreme have ignored my lawyer. No safety within the corridors of law. Ugh.

I offer excessive apologies for this association. Shame is indeed the name.”

Wir finden das von SUPREME nun natürlich auch ganz und gar nicht mehr gut und sind: #TeamMorrissey (ohnehin schon immer gewesen)

Von: Jakob

SPECIAL

 

Body Shaming: Britisches Label zwingt Models zum Essen

Das britische Label Rose & Willard, von dem wir bisher noch nicht einmal den Namen kannten, wird in Zukunft jedes Model dazu zwingen, eine Mahlzeit zu sich zu nehmen, bevor es für Haus arbeitet.

Damit will die Gründerin von Rose & Willard, eine gewisse Heidy Rehman, die Models vor der aus ihrer Sicht dämonenhaften Branche schützen.

“Yes, it’s a form of nannying but we feel we have a responsibility to protect these young women from an industry which we believe can leave them exploited and puts them under pressure to starve themselves and damage their health and wellbeing,” sagt die selbsternannte Ernährungsexpertin.

Ablaufen soll das Ganze wie folgt: Unter Aufsicht von Mitarbeitern des Labels (oder vielleicht sogar der Chefin höchstpersönlich) müssen die Models eine Mahlzeit zu sich nehmen. Dabei ist es den Mädchen weder erlaubt, die Nahrungsaufnahme zeitlich zu verschieben, noch lassen die harten Aufseher „kleine Häppchen“ durchgehen.

Verweigert sich ein Model dem beaufsichtigten Dinner, so wird weder das Mädchen selbst noch die Modelagentur für den Job bezahlt.

Damit ist – nachdem in Frankreich bereits ein umstrittenes Gesetz gegen „Magenmodels“ erlassen wurde – ein ganz neues Ausmaß von Body Shaming und generellen Unterstellungen erreicht.

Die erzwungene Nahrungsaufnahme impliziert, jedes Model hätte seine Ernährung nicht im Griff und bräuchte Unterstützung und Aufsicht beim Essen.

Das ist nicht nur eine beispiellose Respektlosigkeit gegenüber kerngesunden, von Natur aus schlanken Mädchen. Es hilft den tatsächlich magersüchtigen Models auch überhaupt nicht weiter. Ganz im Gegenteil:

Sie werden erneut mit der ignoranten Haltung gegenüber ihnen und ihrer Krankheit konfrontiert, die Heidy Rehman der Modebranche unterstellt und mit ihrem Schritt doch eigentlich bekämpfen will.

Wir sind erschrocken über so wenig Feingefühl von den eigentlich so zuvorkommenden Briten.

Text: David Jenal

LOOKBOOKS

TRENDS

LOOKS

VIDEO

INSTAGRAM

12145595_709676605829841_1860360571_n

Nichts sehen, nichts hren, nichts sagen von wegen. Dran bleiben! @allthedog pic @maxmotel

#8211 #allthedog #noneofthebull