arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Trend: Make-Up für Männer

Wir haben neulich ja schonmal drauf hingewiesen: Süd Korea ist ein irre fortschrittliches Land – und in Sachen Mode, Stil und abgedrehter Koolness ein absoluter Trendsetter. 

Höchst interessant ist daher folgende Meldung der Nachrichtenagentur AP: die 19 Millionen Männer Süd Koreas werden in diesem Jahr 885 Millionen US-Dollar für Kosmetikprodukte ausgeben. Das macht das kleine Land zum größten Männer-Make-Up-Markt der Welt. Pro Mann sind das etwa 46,- Dollar für Make-Up im Jahr. Das ist eine ganze Menge, wenn man bedenkt, dass kleine Jungs und ältere Herren an diesem Trend wohl nicht so recht beteiligt sind.

In dem AP-Artikel heißt es

“The metamorphosis of South Korean men from macho to makeup over the last decade or so can be partly explained by fierce competition for jobs, advancement and romance in a society where, as a popular catchphrase puts it, “appearance is power.” Women also have a growing expectation that men will take the time and effort to pamper their skin.

Evidence of this new direction in South Korean masculinity is easy to find. In a crowded Seoul cafe, a young woman takes some lipstick out of her purse and casually applies it to her male companion’s lips as they talk. At an upscale apartment building, a male security guard watches the lobby from behind a layer of makeup. Korean Air holds once-a-year makeup classes for male flight attendants.”

Wir hoffen sehr, dass sich der Trend hin zum Männer-Make-Up bald auch in Deutschland durchsetzt. Das nämlich würde auch uns sehr helfen, zum Beispiel am Morgen nach einer wilden Fashion Week-Nacht.

Wir fangen dann langsam mal an zu üben, um ganz vorn dabei zu sein. Aber bitte, liebe Damen, seht es uns nach, wenn wir erstmal ziemlich schräg aussehen – wir fangen schließlich im Stadium eines zwölfjährigen Mädchens an. Wir haben einiges aufzuholen.

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

NEWS

 

QUIZ: Welcher Modeblogger liebt es an Ärschen zu riechen und verdient 15.000,- Dollar pro Monat?

Quizfrage: welcher Modeblogger kann nichtmal einen graden Satz schreiben, leckt sich täglich selbst am Arschloch und verdient trotzdem Geld mehr als ihr mit eurem verhassten Büro-Job (nämlich etwa 15.000,- Dollar pro Monat)?

Nein, nicht Sami Slimani – der verdient mehr. Und auch nicht Jessica Weiß - die kann schreiben (und leckt sich unseres Wissens nach nicht den Po).

Es ist Bodhi. Und im Gegensatz zu Sami Slimani ist Bodhi ein Hund.

Rund 15.000,- Dollar verdient der Köter pro Monat mit dem Modebloggen. Und das alles nur, weil seine Herrchen auf die Allerweltsidee kamen, ihrem Hund Männerklamotten anzuziehen – und dann die überaus smarte Idee hatten, daraus einen Blog zu machen.

Modemarken wie AMERICAN APPAREL, GANT und ASOS zahlen gern einige hundert Dollar dafür, dass Bodhi deren Kleidung trägt. Na, wenn’s halt sonst keiner macht (außer vielleicht Sami – hier zum Beispiel).

Wir nehmen uns auf jeden Fall ein Beispiel an den Top-Verdienern Bodhi und Sami und schnüffeln uns ab sofort öfter mal am eigenen Arschloch. Vielleicht haben wir dann ja auch bald Style und das Geld.

Von: Jakob

 

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10731987_696302047143641_1317680149_n

Wow! Brilliant boots by Alex Mattsson X Cat Footwear

#caterpillar #alexmattsson

VIDEO