arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Trend 2013: Punk

Punkband - THE EXPLOITED

Je nach Lesart ist “Punk” mal “dead” oder eben auch “not dead”. Die Punker konnten sich da nie so richtig entscheiden.

Wir jedenfalls glauben, dass Punk im kommenden Jahr endlich mal wieder eine wichtige Rolle in der Mode spielen wird.

Die ehemalige “anti-establishment”-Jugendkultur, die in den 1970er Jahren in New York aufkam, ist zwar schon seit ihren ersten transkontinentalen Gehversuchen im England Mitte der 70er zumindest in Teilen in der Popkultur angekommen, hat sich aber seither den Charme des Randständigen bewahrt – auch wenn man heute wohl nur noch David und mich mit ‘ner Ratte auf der Schulter schocken kann.

GIVENCHY - Nasenring

WEEKDAY - Spring 2013 Kollektion

Ein wichtiger Indikator dafür, dass 2013 mal wieder ordentlich der Punk geht, ist, dass das “Costume Institute” des New York Metropolitan Museum of Art seine alljährliche Ausstellung unter das Motto “Punk: Chaos to Couture” gestellt hat.

Kick-Off für die Ausstellung wird der legendäre Gala-Abend sein, an dem unter anderem die VOGUE-Königin Anna Wintour und der GIVENCHY-Designer Riccardo Tisci teilnehmen werden. Man wird nicht lange überlegen müssen, um drauf zu kommen, in welchem Stil sich die Gäste kleiden werden.

Aber auch in den Kollektionen für 2013 sieht man wieder zunehmend Elemente des Punk. So zeigt WEEKDAY im Frühjahr einen punkig-angehauchten Look, oder GIVENCHY schon seit längerem einen fetten Nasenring – wichtiges Erkennungszeichen für die Punks dieser Welt.

Das Londoner Label THE RAGGED PRIEST presst derweil wieder ordentlich Nieten an verschiedene alte Lederjacken, ausgewaschene Pullover und kaputte Caps – und verkauft sich mittlerweile sogar beim großen Retailer TOPSHOP.

Natürlich hat auf der Fast Fashion-Riese H&M den Trend längst aufgegriffen und wirbt auf seinen Plakaten mit der punkigen Millionärstochter Alice Dellal.

Alice Dellal (rechts) für H&M

Und selbst in den Magazinen wird der Punk-Trend aufgegriffen. Das W-Magazine zeigte vor einiger Zeit die Schauspielerin Scarlett Johanson mit gefärbten Haaren, Nasen-Piercing und reichlich Silberschmuck an den Fingern.

Wenn also nicht alles mit dem Spießer-Teufel zugeht, werden wir uns im kommenden Jahr endlich mal wieder eine Sicherheitsnadel durch die Wange jagen dürfen. Wir freuen uns schon jetzt drauf!

P.S.: Bitte, liebe Leser, beachtet bei aller Punk-Euphorie aber bitte, dass es sich beim 2013er-Punk-Trend um eine authentische Interpretation des 1970er Jahre Punk-Looks handelt – und keineswegs um einen Look mit glitzernden Totenköpfen, Used-Look-Jeans und all dem anderen Scheiss, mit dem sich so mancher Fashion-Punk zu schmücken meint. Das ist das Schlimmste. Bitte nicht machen!

Scarlett Johansson auf dem W MAGAZINE

THE RAGGED PRIEST


SPECIAL

LOOKBOOKS

FASHION SHOWS

 

Mission to Mars: Björn Borg

Das Projekt MARS ONE hat in den letzten Monaten für viel Wirbel in den Medien gesorgt.

Der niederländische Unternehmer Bas Landsorp will bis zum Jahr 2027 Menschen auf dem Mars landen lassen, um dort eine menschliche Siedlung aufzubauen.

Die “Astronauten” des Projekts werden, so der Plan, nicht wieder zur Erde zurückkehren. Ein One-Way-Ticket. BJÖRN BORG Designer James Lee ließ sich für seine aktuelle Kollektion von der Mars Mission inspirieren.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich ein Modemacher von den visionären Missionsplänen der Menschheit inspirieren lässt, bereits in den  1960er Jahren beeinflussten erste Weltraumfahrten und die Mondlandung (1969) die Mode:

Pierre Cardin, Paco Rabanne und André Courrèges entwarfen Space-Mode. Cat-Suits mit oberschenkelhohen, futuristischen Boots, helmähnlichen Hüte und Halsketten aus Schwermetallen.

BJÖRN BORGs “Training for Mars” Kollektion, welche wir am ersten Tag der Stockholm Fashion Week zu sehen bekamen, hatte etwas retro-futuristisches.  Man musste unweigerlich an Wes Anderson denken, als die Models in ihren Looks über den kreisrunden, mit rotem Sand und Steinen bedeckten Catwalk schritten.

Zu Ehren von James Lee und seinem Team kamen auch MARS ONE “Mastermind” Bas Landsorp sowie 4 potenzielle Mars Astronauten, die nach dem Defilee von neugierigen Erdbewohnern umringt wurden, die sie um Interviews und Selfies baten, zur Björn Borg Show.

Mehr Infos zum Björn Borg gibt es im James Lee Interview, welches wir letzte Saison im schönen Stockholm geführt haben. Zum Interview bitte hier entlang.

 

TRENDS

 

Comeback: Buffalo Style

Während die 1980er Jahre gemeinhin als zwar extrem stylische aber wenig substantielle Zeit wahrgenommen wurde, gab es auch in dieser Dekade einen Gegenentwurf zur gängigen, slicken Designer-Mode. Und dieser Gegenentwurf stammte natürlich aus London.

Ray Petri (1948-1989) prägte als Stylist für Magazine wie The Face, i-D und Arena den “Buffalo”-Look, der aus der DIY- und Post-Punk-Bewegung entstammte und dem karrieregeilen Wall-Street-Gewinnerlook der 80s diametral gegenüberstand. Der Buffalo-Look ermöglichte es seinem Träger auch ohne viel Geld für Designerklamotten auszugeben, eine hippe, urbane Attitüde an den Tag zu legen.

Buffalo prägte vor allem den Look der Londoner Jugend in den 80er Jahren – beeinflusst aber bis heute die Arbeit von Stylisten, Designern und Fotografen. Auf dem Tumblr von Carinne Roitfelds “CR Fashion Book” finden sich beispielsweise einige ikonographische Fotos aus der Zeit mit historischen Einordnungen.

Ray Petri selbst trug die Buffalo-Uniform schlechthin: alte LEVI’S Jeans, eine MA-1 Bomberjacke und DOC MARTENS Schuhe – der Look ist bis heute ein Klassiker.

Marken wie DOC MARTENS und BEN SHERMAN x ALPHA INDUSTRIES haben das 30-jährige Jubiläum des Buffalo-Looks zum Anlass genommen, eine Kollektion drumherum zu stylen und eigene Kampagnen damit zu shooten. Bei DR. MARTENS sieht das so aus:

zgyRvHFTFUn8HKCqiwXynTP5wnzO_9-KOYlQtu5nIWw 4yZ9wblImI5pYpPve6yFyXY3p0QunWXis_hbhyNFyAQ t6Ec7h-NDLuS93FGOQ5qjGjPotMTw1T_YYsv8X7P77g ArFKYizw_rULCqsXG3FBIWBJReCfIXI6CBZelQNz0Tc _4m3BGXONgzmrvu3EfgJOda0fUy7Nd6_6GN1e2twlqE

18IYXPIlBr4edOMxmyGCr8myxyIhEwJtOhZ8I0053rU 2OU4YdQgMZOBhTe3DQtHuSM77cgioSul6uO5sJW50jc uDNukzG7gGewmeO_8L8iZOI3GR859D--8vqulhSFWwM LLHPYzxgIMOGK99nRrzUpR2FGengRB57x47QZAoYExA,n3vlMeHYJBODv4lpbJnPGOH7P22WYhKtME1i9n6RkJI,4uf82jJqr19cxUbsxFGB0P7UHSY8V_Pd8nzz8gRK1W0,7XgKvoTtFkzJEoCGhU6gHEh5SzJxyQ_6DPp2Gz8wcZI

Die Londoner Marke BEN SHERMAN wiederum hat dem Buffalo-Punk-Style gemeinsam mit dem Bomberjacken-Hersteller ALPHA INDUSTRIES ein eigenes MA-1 Modell gewidmet und dazu von Buffalo-Mitgründer Barry Kamen einen Kurzfilm drehen lassen:

Hier die Modelle der BEN SHERMAN x ALPHA INDUSTRIES “Buffalo” Special Edition:

fNCV6ztv_5Vn37VbgnXMjuoOXsguDsHp9tRMVCMv09o gUEZgO_aeEELCOQ3lLmURJG7QYda9cZ7Z_Ptdzj6j1w v3iax2FDQMlgsDXKhJUkOAGGk8a4OzAcERLPaxfghW4 CPD9h9xIdFRBv8iCAADVIiyAVdzI342NSm0VgeKiouE glXG6A3DL7oD7ErU2tQ4qEuUZPVEuRnq7Hidel1BDwE DjndjW7eNd-vBBkEFBtwO03axm4NNgEDjwHrBgOhDvQ

Auch Doc Martens hat anlässlich des Buffalo-Comebacks einen Film drehen lassen und zeigt uns darin die Ästhetik der Buffalo-Crew:

Von: Jakob

LOOKS

VIDEO

INSTAGRAM

11378241_1460976004210131_1019309533_n

O M G !!! New in ADIDAS BY RAF SIMONS @adidas @rafsimonsofficial

#ozweego2