arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Trend 2013: Punk

Punkband - THE EXPLOITED

Je nach Lesart ist “Punk” mal “dead” oder eben auch “not dead”. Die Punker konnten sich da nie so richtig entscheiden.

Wir jedenfalls glauben, dass Punk im kommenden Jahr endlich mal wieder eine wichtige Rolle in der Mode spielen wird.

Die ehemalige “anti-establishment”-Jugendkultur, die in den 1970er Jahren in New York aufkam, ist zwar schon seit ihren ersten transkontinentalen Gehversuchen im England Mitte der 70er zumindest in Teilen in der Popkultur angekommen, hat sich aber seither den Charme des Randständigen bewahrt – auch wenn man heute wohl nur noch David und mich mit ‘ner Ratte auf der Schulter schocken kann.

GIVENCHY - Nasenring

WEEKDAY - Spring 2013 Kollektion

Ein wichtiger Indikator dafür, dass 2013 mal wieder ordentlich der Punk geht, ist, dass das “Costume Institute” des New York Metropolitan Museum of Art seine alljährliche Ausstellung unter das Motto “Punk: Chaos to Couture” gestellt hat.

Kick-Off für die Ausstellung wird der legendäre Gala-Abend sein, an dem unter anderem die VOGUE-Königin Anna Wintour und der GIVENCHY-Designer Riccardo Tisci teilnehmen werden. Man wird nicht lange überlegen müssen, um drauf zu kommen, in welchem Stil sich die Gäste kleiden werden.

Aber auch in den Kollektionen für 2013 sieht man wieder zunehmend Elemente des Punk. So zeigt WEEKDAY im Frühjahr einen punkig-angehauchten Look, oder GIVENCHY schon seit längerem einen fetten Nasenring – wichtiges Erkennungszeichen für die Punks dieser Welt.

Das Londoner Label THE RAGGED PRIEST presst derweil wieder ordentlich Nieten an verschiedene alte Lederjacken, ausgewaschene Pullover und kaputte Caps – und verkauft sich mittlerweile sogar beim großen Retailer TOPSHOP.

Natürlich hat auf der Fast Fashion-Riese H&M den Trend längst aufgegriffen und wirbt auf seinen Plakaten mit der punkigen Millionärstochter Alice Dellal.

Alice Dellal (rechts) für H&M

Und selbst in den Magazinen wird der Punk-Trend aufgegriffen. Das W-Magazine zeigte vor einiger Zeit die Schauspielerin Scarlett Johanson mit gefärbten Haaren, Nasen-Piercing und reichlich Silberschmuck an den Fingern.

Wenn also nicht alles mit dem Spießer-Teufel zugeht, werden wir uns im kommenden Jahr endlich mal wieder eine Sicherheitsnadel durch die Wange jagen dürfen. Wir freuen uns schon jetzt drauf!

P.S.: Bitte, liebe Leser, beachtet bei aller Punk-Euphorie aber bitte, dass es sich beim 2013er-Punk-Trend um eine authentische Interpretation des 1970er Jahre Punk-Looks handelt – und keineswegs um einen Look mit glitzernden Totenköpfen, Used-Look-Jeans und all dem anderen Scheiss, mit dem sich so mancher Fashion-Punk zu schmücken meint. Das ist das Schlimmste. Bitte nicht machen!

Scarlett Johansson auf dem W MAGAZINE

THE RAGGED PRIEST


SPECIAL

LOOKS

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10817948_1495967744015602_610866968_n

Thanks to @kinderandtank for keeping us warm

VIDEO

FASHION SHOWS