Transfer-Karussell Modebranche: Wer geht wohin?

Wie die Bundesliga, kurz bevor es wieder los geht, die Sommerpause vorbei ist und eifrig noch die letzten Transfers für die kommende Saison abgeschlossen werden: die Modebranche in den letzten 2 Jahren.

Nie war der Verschleiß an Designern größer. Das “Transfer-Karussell” der Modebranche dreht sich immer schneller und schneller. Für “FASHION DRAFT: WHO’S GOING WHERE?” hat das PAPERMAGAZINE jetzt Mode-Experten zu den noch offenen Posten der Branche befragt.

So spekulieren – unter anderem – die gefürchtete New York Magazine Journalistin Cathy Horyn, Robin Givhan von der Washington Post und  Lyann Yaeger von der VOGUE über die möglichen, neuen Arbeitergeber von arbeitslosen Star-Designern (und die Zukunft von Kandidaten, die ihrer Ansicht nach eine neue Aufgabe nicht ablehnen würden).

DIOR: Die vielleicht größte, ungeklärte Frage der Branche: Wer folgt bei dem französischen Traditionshaus auf Raf Simons? Horyn tipp auf Elbar Elbaz, der LANVIN nach gewaltigem Beef verlassen hat. Auch VOGUEs Lynn Yaeger könnte sich Elbaz bei DIOR gut vorstellen. Oder auch Simone Rocha.

LANVIN: Wer folgt auf Elbar Elbaz bei LANVIN? Es gibt Gerüchte rund um Haider Ackermann, Erdem und Stefano Pilati, der kürzlich seinen Abschied von ZEGNA verkündete. Doch die große Favoriten der befragten Experten ist Simone Rocha, dicht gefolgt von Sophie Theallet. Eine französische, junge, vergleichsweise unbekannte Designerin, die aber bereits den “National Young Design Award” abgeräumt hat und von Michelle Obama getragen wird.

CHANEL: “If Karl can do all of these collections why can’t everyone”?, so Horyn, über das, was hinter vorgehaltener Hand in der Branche so gelästert wird. Falls “Monsieur Karl” jemals abtreten sollte, dann sehen die Experten als Thronfolger bei CHANEL Albar Elbaz oder Hedi Slimane. Oder eben Karl Lagerfeld für die Ewigkeit.

SAINT LAURENT PARIS: Jeder dachte, dass Hedi Slimane SAINT LAURENT verlässt und zu DIOR geht, so VOGUEs Yaeger. Doch nichts ist passiert. Kim Hasstreiter vom PAPERMAGAZINE findet Slimane perfekt für SAINT LAURENT PARIS. “Er sollte nirgendwo hingehen”.

Zum Ende durfte jeder Experte noch einmal seine Meinung zum aktuellen Stand der Mode, welcher aktuell nachgesagt wird als “System gescheitert zu sein”, kundtun. Besonders spannend: Cathy Horyn’s Meinung:

“The system isn’t broken, it’s just moving and changing. Everyone is trying to keep up with what our conception of time is. They’re confronting the reality of a global world where everything is done by cell phones and everybody sees it simultaneously and the obsolescence factor is huge. And who fills the shoes and how it will also be influenced by that. And I don’t think the public really cares. How many people know who Alessandro [Michele] is or Demna Gvasali at Balenciaga [who moved there recently from Vetements]. Which was a wise move, I’ll add. He brings an Eastern-European and German perspective, which is fresh and interesting. He obviously has skills and will be interesting at a house based on construction and shape. But inevitably the industry will follow where the patterns of time are taking us…. Also we’ll have to accept that some concepts we hold, like creative autocrats, creative directors may also vanish.”

Hier geht es zu den kompletten Spekulationen rund um das Transfer-Karusell der Modebranche.

Category: News

Tags: Cathy Horyn, Dior, Raf Simons

Von: David Kurt Karl Roth

Instagram