arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Textilwirtschaft: “Vielleicht der Höhepunkt der Milan Fashion Week”

Das von uns hoch verehrte Fachblatt der Branche – die Textilwirtschaft – setzt sich im dem Artikel “Frontrow im Internet” mit Kooperationen von Marken und Bloggern auseinander. Ein brandheißes Thema, dem man da auf der Spur ist, da sollte man dran bleiben.

Einstieg in den Artikel, in dem es auch um die Blogger-Kooperationen von MANGO, ESPIRIT und H&M geht, erfolgt über die ausführliche Beschreibung der Dandy Diary Aktion #fashionooball:

Die Show von Dolce&Gabbana war schon fast gelaufen, die Models waren nicht mehr zu sehen und Domencio Dolce und Stefano Gabbana traten gerade den Rückweg Richtung Backstage an, da sprang plötzlich ein nackter Mann auf den Catwalk und rannte einmal quer über den Laufsteg, bevor ihn das Sicherheitspersonal abführte. Ein Flitzer.

Was da auf der Milan Fashion Week passierte, war bisher nur vom Fußball bekannt. Und es war vielleicht der Höhepunkt der Milan Fashion Week, zu mindestens medial gesehen. Überall wurde davon berichtet, von Spiegel bis InTouch, von Huffington Post bis New York Times.

Jetzt könnte man meinen Dolce&Gabbana hätten die Aktion selbst inszeniert, um sich die Aufmerksamkeit der Medien zu sichern. Doch weit gefehlt hinter der Aktion stecken die Jungs von Dandy Diary, einem Berliner Fashion-Blog.

Sie begründen den Lauf so: “Die Modenschau von Dolce&Gabbana haben wir natürlich nicht zufällig als Ort des Geschehens ausgewählt. Im September 2009 haben Domencio Dolce und Stefano Gabbana Blogger in die erste Reihe ihrer Show gesetzt – und sie zu Marketingzwecken instrumentalisiert. Dieses Prinzip haben wir jetzt einfach mal umgekehrt”.

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

NEWS

 

QUIZ: Welcher Modeblogger liebt es an Ärschen zu riechen und verdient 15.000,- Dollar pro Monat?

Quizfrage: welcher Modeblogger kann nichtmal einen graden Satz schreiben, leckt sich täglich selbst am Arschloch und verdient trotzdem Geld mehr als ihr mit eurem verhassten Büro-Job (nämlich etwa 15.000,- Dollar pro Monat)?

Nein, nicht Sami Slimani – der verdient mehr. Und auch nicht Jessica Weiß - die kann schreiben (und leckt sich unseres Wissens nach nicht den Po).

Es ist Bodhi. Und im Gegensatz zu Sami Slimani ist Bodhi ein Hund.

Rund 15.000,- Dollar verdient der Köter pro Monat mit dem Modebloggen. Und das alles nur, weil seine Herrchen auf die Allerweltsidee kamen, ihrem Hund Männerklamotten anzuziehen – und dann die überaus smarte Idee hatten, daraus einen Blog zu machen.

Modemarken wie AMERICAN APPAREL, GANT und ASOS zahlen gern einige hundert Dollar dafür, dass Bodhi deren Kleidung trägt. Na, wenn’s halt sonst keiner macht (außer vielleicht Sami – hier zum Beispiel).

Wir nehmen uns auf jeden Fall ein Beispiel an den Top-Verdienern Bodhi und Sami und schnüffeln uns ab sofort öfter mal am eigenen Arschloch. Vielleicht haben wir dann ja auch bald Style und das Geld.

Von: Jakob

 

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10727690_1497226957230802_490324874_n

This dog earns much more than you and looks better in contemporary menswear. Life isnt fair at all. Find out more about this 15k month earning dog on www.dandydiary.de

#8211 #039

VIDEO