arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Das SZ-Magazin kürt Dandy Diary zu einem der zwölf besten Modeblogs

Heute ist das bereits in diversen Blogs vorab angekündigte Modeheft vom SZ-Magazin rausgekommen. Und da wir sowohl Modehefte, als auch die Süddeutsche Zeitung, als auch deren Magazin total gut finden, haben wir es uns natürlich am Kiosk gekauft.

In dem Heft steht so allerhand interessantes drin, was man unbedingt lesen sollte, zum Beispiel was guter Geschmack ist (eine Frage der Höflichkeit) und was das beliebteste T-Shirt-Motiv der Welt (Che Guevara). Und weil das SZ-Magazin natürlich total zeitgeistig ist, hat es sich eben auch mit Modeblogs beschäftigt – und gleich mal eine dieser ultra-beliebten Top-Listen gemacht.

Das SZ-Magazin fragt sich und uns: “Was ist ein guter Modeblog?”

Die Antwort gibt es sich, das ist ja klar, gleich selbst: “Einer der mehr bietet als schlecht abfotografierte Handtaschen und schnatterndes Blabla. Ein guter Modeblog ist einer, auf dem man verweilen möchte, der informiert, inspiriert und im besten Falle auch unterhält. Und ja: Es gibt sie!”

Dann werden zwölf Modeblogs aufgelistet, die das SZ-Magazin so richtig steil findet – und siehe da: Wir von Dandy Diary sind auch dabei. Neben solchen internationalen Superstars wie Kate Loves Me und Jak & Jil. Wahnsinn! Champions League! Olé, Olé!

Über uns schreibt das Magazin:

“Ein Modeblog für Männer, Frauen und Ladyboys. David Kurt Karl Roth aus Berlin und Carl Jakob Haupt aus Hamburg, heißen nicht nur beide K/Carl, sondern können auch beide schreiben. Humorvoll, klug, erfrischend ehrlich.”

Das wir in der Top 12-Liste sind finden wir so dermaßen geil, geil, geil dass wir uns jeder schon etwa vier mal einen auf das ausgebreitete SZ-Magazin haben runterholen lassen. Denn selber onanieren, das haben wir jetzt, nach dieser Adelung durch das allerbeste Magazin der ganzen Welt, nun wirklich nicht mehr nötig.

NEWS

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

INSTAGRAM

10818060_796798413695967_1246940607_n

Huhu! Shooting with ARD today and giving the deepest of all fashion blogger insights. Soon on TV. Oi!

VIDEO

FASHION SHOWS