arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Suzy, wir legen Widerspruch ein!

Es gibt Frauen, denen sollte man lieber nicht widersprechen. Suzy Menkes gehört dazu. Die Modejournalistin mit der drei Meter hohen Tolle und zwei Meter breitem Arsch gehört dazu. Sie hat ein unerschöpfliches Wissen über Mode. 

Doch ihr Urteil über die Dries van Noten S/S 2013 Show können wir nicht teilen. Wir legen Widerspruch ein. Denn sie beschrieb das neueste Werk des belgischen Designers mit dem gewichtigen Wort “outstanding”. Dries van Noten hat sich für die Saison Frühjahr/Sommer 2013 mit dem Thema Camouflage auseinandergesetzt.

Leider zu später. Zwei Saisons zu spät. Da hilft auch die originelle Umsetzung von Van Noten nicht weiter. Teilweise ließ er seine Tarnmuster leicht verschwommen auf Hosen und Jacken drucken. Er nahm dem Camouflage Muster die Härte. 

Doch auch die Idee Camouflage abstrakter, genauer gesagt: leicht verschwommen, zu zeigen, ist nicht wirklich neu. Das dänische Label Wood Wood zeigte bereits Spring/Summer 2012 in sich verlaufene Tarnmuster. Suzy Menkes Artikel Beauty From the Bellicose ist natürlich trotzdem lesenswert.

Sie schreibt auch über JUUN.J und Junya Watanabe. Letzterer Designer darf auch gern jede Saison das Tarnmuster zeigen, denn Watanabe ist ja schließlich berühmt dafür. Es ist sein Muster.

TRENDS

LOOKS

NEWS

 

SS 2016 – die wichtigsten Menswear Themen!

Die (relevanten) SS 2016 Men’s Shows sind vorbei. LYST – einer Personal Shopping Website – hat eine Liste mit den meist verwendeten Begriffen während der Männermodewochen erstellt.

Man durchforstete 2000 Show Reviews, Artikel von rund 260 Medien sowie wichtige Instagram und Twitter Posts, um die Top-100 Menswear Words herauszufiltern.

Besonders oft sprach die Modewelt laut dem LYST Graph über “ZIP”, “creased” und “stripe”, wenn es um Details ging. Zu den Labels, die besonders oft erwähnt wurden, gehörten DIOR HOMME, LOUIS VUITTON, RICK OWENS und SAINT LAURENT. Und bei den Materialien ging es um “Silk”, “Leather” und “Lace”.

Und das waren die meist genannten Kleidungsstücke der Saison: “Blouson”, “Bomber Jackets”, “Bowling Shirts” und “Pyjamas”. Aufschlussreich, oder?!

 

 

SPECIAL

FASHION SHOWS

LOOKBOOKS

VIDEO

INSTAGRAM

11355995_111235299222997_1594761117_n

Straight from the 90s Soft Romantic @carljakob

#jetztodernie