arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Studiobesuch bei SOPOPULAR

Das erste Mal, dass wir mit SOPOPULAR in Berührung gekommen sind, ist schon ein paar Jahre her. Das Lookbook ihrer A/W 2009 Kollektion lag uns in den Händen. Cole Mohr, das bekannte Model mit Brustgeweih, zeigte damals die Mode des jungen Labels. 

Vor ein paar Tagen kamen wir in den Genuss Daniel Blechmann, Kopf und Herz SOPOPULARs,  in seinem Studio in Berlin zu besuchen. Er erklärte uns im Interview, warum man SOPOPULAR  kaufen sollte und wieso er ausschließlich Männermode designt. 

Ihr habt von Anfang an sehr eindrucksvolle Lookbooks mit internationalen Models produziert. Ungewöhnlich für ein junges Label. Wie kam es dazu? 

Bevor ich anfing für SOPOPULAR zu designen, habe ich, unter anderem, als Stylist gearbeitet. Die Erfahrung des Styling hat mich stark beeinflusst. Denn wenn ich designe, dann denke ich nicht in einzelnen Teilen, sondern in Looks, von den Schuhen über die Accessoires bis hin zu dem Model. Ich weiß, dass ein Model deine Sachen hervorheben, aber genauso gut auch zerstören kann. Daher legen wir viel Wert auf die Modelauswahl. Eine meiner besten Freundinnen ist die Bookerin von Cole Mohr, daher bekamen wir ihn für unsere erste Kampagne. 

Gibt es einen Fotografen, mit dem ihr immer wieder zusammenarbeitet?

Die ersten drei Lookbooks hat ein Fotograf geschossen. Doch ich will nicht fortwährend mit den gleichen Leuten zusammenarbeiten. Es ist spannend, wenn neue Menschen neuen Input bringen. Immer wieder spannend zu sehen, was verschiedene Kreativlinge mit SOPOPULAR Entwürfen anstellen. Wenn Magazine für Editorials Pieces ausleihen, dann bin ich immer neugierig, wie die Teile funktioniern, wie sie kombiniert werden. 

Ihr habt schon immer Männermode designt.  Ein mutiger, aber auch visionärer Schritt, denn wir alle wissen, dass der Männermode-Sektor derzeit stetig wächst. 

Als wir angefangen haben Männermode zu designen, gab es kaum echte Männermodelabels in Deutschland. Doch wir sind keinesfalls strategisch vorgegangen, um eine Marktlücke zu schließen, sondern wollten einfach Mode für Männer designen, weil wir Bock auf Männermode hatten. Mode, die nicht superteuer und zeitlos ist. Wir hatten keine Lust mehr 700 Euro für eine Ann Demeulemeester Hose auszugeben, auch wenn wir sie super geil finden, die nächste Saison wieder out ist. Wir haben uns gefragt, wie sollte eine Jacke aussehen, die wir uns kaufen würden, wenn sie im Laden hängt. 

Du sprichst das Thema Preis an. Wirklich günstig ist SOPOPULAR auch nicht. Wieso soll ich mir ein SOPOPULAR T-Shirt kaufen, wenn ich auch ein COS Shirt kaufen kann, das ähnlich ausschaut, doch wesentlich günstiger ist? 

Wir sind von allen Berliner Designern, von der Machart, Qualität, mit einer der Günstigsten. Ein Anzug kostet bei uns im 600 Euro. Das Ding ist: Wir versuchen mit SOPOPULAR ein Lebensgefühl, ein Lebensstil zu vermitteln. Wenn du unsere Ware kaufst, dann bist du Teil eines gewissen Kreises, der dich zusammenführt in jeglichen kreativen Bereich.  Deshalb solltest du SOPOPULAR kaufen. 

Fotos: David Kurt Karl Roth

FASHION SHOWS

SPECIAL

LOOKBOOKS

NEWS

 

#GoldCelebration auf Berlin Fashion Week

Vor ein paar Wochen haben wir mit dem größten (!) aller britischen Fotografen – RANKIN  - am Telefon darüber geplaudert, wie er die Queen für ein Foto zum Lachen brachte. Welche entscheidende Rolle seine Eltern bei der Gründung von Dazed & Confused gespielt haben. Und über sein neustes Projekt -  die RANKIN Fotobox – haben wir natürlich auch gequatscht.

Die erste Station seiner RANKIN-Fotobox in Deutschland war der Hamburger NOHO Club, dort war Dandy Jakob höchstpersönlich, um sich Topmodel Marie Nasemann für ein Foto auf den Schoß zu schnallen, Whiskey zu trinken und sich all seinen Posen (insgesamt: 4) in der Box knipsen zu lassen.

Zur Berlin Fashion Week kam die RANKIN-Fotobox dann endlich auch mal nach Berlin, in unseren Lieblingsclub, das PRINCE CHARLES, zur PREMIUM Afterparty von sexy Anita Tillmann.

Mit dabei, auch hier: Marie Nasemann, die gemeinsam mit RANKIN und Johnnie Walker Gold Label Reserve nach neuen Talenten sucht.

Wer nicht bei der PREMIUM Afterparty war, somit die Fotobox, die schöne Marie und uns verpasst hat, wird im Februar auf der Berlinale noch einmal die Chance haben sich in der Box verewigen lassen, um somit am #GoldCelebration Wettbewerb teilzunehmen.

 

LOOKS

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10949065_1533438423582722_1980345113_n

As usual terrifc setdesign at Henrik Vibskov!

#parisfashionweek

VIDEO