arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Studiobesuch bei SOPOPULAR

Das erste Mal, dass wir mit SOPOPULAR in Berührung gekommen sind, ist schon ein paar Jahre her. Das Lookbook ihrer A/W 2009 Kollektion lag uns in den Händen. Cole Mohr, das bekannte Model mit Brustgeweih, zeigte damals die Mode des jungen Labels. 

Vor ein paar Tagen kamen wir in den Genuss Daniel Blechmann, Kopf und Herz SOPOPULARs,  in seinem Studio in Berlin zu besuchen. Er erklärte uns im Interview, warum man SOPOPULAR  kaufen sollte und wieso er ausschließlich Männermode designt. 

Ihr habt von Anfang an sehr eindrucksvolle Lookbooks mit internationalen Models produziert. Ungewöhnlich für ein junges Label. Wie kam es dazu? 

Bevor ich anfing für SOPOPULAR zu designen, habe ich, unter anderem, als Stylist gearbeitet. Die Erfahrung des Styling hat mich stark beeinflusst. Denn wenn ich designe, dann denke ich nicht in einzelnen Teilen, sondern in Looks, von den Schuhen über die Accessoires bis hin zu dem Model. Ich weiß, dass ein Model deine Sachen hervorheben, aber genauso gut auch zerstören kann. Daher legen wir viel Wert auf die Modelauswahl. Eine meiner besten Freundinnen ist die Bookerin von Cole Mohr, daher bekamen wir ihn für unsere erste Kampagne. 

Gibt es einen Fotografen, mit dem ihr immer wieder zusammenarbeitet?

Die ersten drei Lookbooks hat ein Fotograf geschossen. Doch ich will nicht fortwährend mit den gleichen Leuten zusammenarbeiten. Es ist spannend, wenn neue Menschen neuen Input bringen. Immer wieder spannend zu sehen, was verschiedene Kreativlinge mit SOPOPULAR Entwürfen anstellen. Wenn Magazine für Editorials Pieces ausleihen, dann bin ich immer neugierig, wie die Teile funktioniern, wie sie kombiniert werden. 

Ihr habt schon immer Männermode designt.  Ein mutiger, aber auch visionärer Schritt, denn wir alle wissen, dass der Männermode-Sektor derzeit stetig wächst. 

Als wir angefangen haben Männermode zu designen, gab es kaum echte Männermodelabels in Deutschland. Doch wir sind keinesfalls strategisch vorgegangen, um eine Marktlücke zu schließen, sondern wollten einfach Mode für Männer designen, weil wir Bock auf Männermode hatten. Mode, die nicht superteuer und zeitlos ist. Wir hatten keine Lust mehr 700 Euro für eine Ann Demeulemeester Hose auszugeben, auch wenn wir sie super geil finden, die nächste Saison wieder out ist. Wir haben uns gefragt, wie sollte eine Jacke aussehen, die wir uns kaufen würden, wenn sie im Laden hängt. 

Du sprichst das Thema Preis an. Wirklich günstig ist SOPOPULAR auch nicht. Wieso soll ich mir ein SOPOPULAR T-Shirt kaufen, wenn ich auch ein COS Shirt kaufen kann, das ähnlich ausschaut, doch wesentlich günstiger ist? 

Wir sind von allen Berliner Designern, von der Machart, Qualität, mit einer der Günstigsten. Ein Anzug kostet bei uns im 600 Euro. Das Ding ist: Wir versuchen mit SOPOPULAR ein Lebensgefühl, ein Lebensstil zu vermitteln. Wenn du unsere Ware kaufst, dann bist du Teil eines gewissen Kreises, der dich zusammenführt in jeglichen kreativen Bereich.  Deshalb solltest du SOPOPULAR kaufen. 

Fotos: David Kurt Karl Roth

NEWS

 

ACNE: Sohn modelt für Papa!

Familie ist diese Saison extrem ‘en vogue’!

So gehört zu den favorisierten Hashtags von Givenchy Designer Riccardo Designer #family und #gang. Auch bei den Spießern von Dolce & Gabbana wird fleißig die #dgfamily gehashtagged.

Und Lanvin holte für die Kampagne zur Herbst/Winter-Kollektion 2014 gleich die ganze Familie Campbell (von Model Edie Campbell) vor die Kamera.

Für die aktuelle ACNE Kampagne – geschossen von Vivianne Sassen – posiert Frasse Johansson, der 11-jährige Sohn von ACNE Designer Johnny Johansson, in Designs der Damenkollektion, wie ein verdammter Rockstar.

Das gab es tatsächlich noch nie. Warum Johnny Johannson seinen Sohn fragte, ob er Bock hat seine Entwürfe zu präsentieren, erklärte er Dazed & Confused in einem Interview:

“I’ve seen this new generation’s attitude to fashion where the cut, the shape and the character of the garment is the crucial thing, rather then seeking approval from society or to follow set norms”. “I immediately pictured Frasse, since he embodies this new breed to me. I asked him and I’m happy that he wanted to be a part of the campaign.”

Frasse, der Star der Kampagne, fand das alles ziemlich lässig, einzig und allein das ständige Rumgefummel an seinen Haaren ging dem Youngster tierisch auf den (noch unbehaarten) Sack.

TRENDS

LOOKBOOKS

 

Neue Kampagne: Alexander Wang und seine Celebrity-Buddies!

Kanye West, Kim Kardashian, A$AP Rocky, The Weeknd, Pusha T, Pamela Anderson, Cara Delevingne, Kate Moss, Band Haim, Joan Smalls, Jhene Aiko, Tyga, Taraji P. Henson, Grimes und Kristen Wiig.

Das ist kein Auszug der Gästeliste der schärfsten VIP-Afterparty der MTV Video Music Awards, sondern all jenen “Bestis” von Alexander Wang, die für den ‘Wangmaster” in seiner aktuelle Kampagne modelten.

Insgesamt wurden 40 Promis von Steven Klein und Pascal Dangin für die Kampagne fotografiert.

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums seines gleichnamigen Labels hat Wang in Kooperation mit der Charity Organisation DoSomething eine Capsule Collection entworfen. Sie besteht aus 2 T-Shirts und einem Hoodie. Die Erlöse durch den Verkauf der Kollektion kommen DoSomething zu Gute.

SPECIAL

FASHION SHOWS

 

Mission to Mars: Björn Borg

Das Projekt MARS ONE hat in den letzten Monaten für viel Wirbel in den Medien gesorgt.

Der niederländische Unternehmer Bas Landsorp will bis zum Jahr 2027 Menschen auf dem Mars landen lassen, um dort eine menschliche Siedlung aufzubauen.

Die “Astronauten” des Projekts werden, so der Plan, nicht wieder zur Erde zurückkehren. Ein One-Way-Ticket. BJÖRN BORG Designer James Lee ließ sich für seine aktuelle Kollektion von der Mars Mission inspirieren.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich ein Modemacher von den visionären Missionsplänen der Menschheit inspirieren lässt, bereits in den  1960er Jahren beeinflussten erste Weltraumfahrten und die Mondlandung (1969) die Mode:

Pierre Cardin, Paco Rabanne und André Courrèges entwarfen Space-Mode. Cat-Suits mit oberschenkelhohen, futuristischen Boots, helmähnlichen Hüte und Halsketten aus Schwermetallen.

BJÖRN BORGs “Training for Mars” Kollektion, welche wir am ersten Tag der Stockholm Fashion Week zu sehen bekamen, hatte etwas retro-futuristisches.  Man musste unweigerlich an Wes Anderson denken, als die Models in ihren Looks über den kreisrunden, mit rotem Sand und Steinen bedeckten Catwalk schritten.

Zu Ehren von James Lee und seinem Team kamen auch MARS ONE “Mastermind” Bas Landsorp sowie 4 potenzielle Mars Astronauten, die nach dem Defilee von neugierigen Erdbewohnern umringt wurden, die sie um Interviews und Selfies baten, zur Björn Borg Show.

Mehr Infos zum Björn Borg gibt es im James Lee Interview, welches wir letzte Saison im schönen Stockholm geführt haben. Zum Interview bitte hier entlang.

 

LOOKS

VIDEO

INSTAGRAM

11378241_1460976004210131_1019309533_n

O M G !!! New in ADIDAS BY RAF SIMONS @adidas @rafsimonsofficial

#ozweego2