arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Shots of Yesterday: Dandy Diary und die Blogger-Chickens

Eines kann man der ansonsten ja durchaus ziemlich verkommenen Modeblogger-Szene nun wirklich nicht vorwerfen: dass sie ungesellig wäre.

Und so kam es, dass wir gestern gewissermaßen Hamburg-Besuch von einigen unserer Lieblingsbloggerinnen hatten. Gemeinsam sind wir bei absoluter Dunkelheit auf einer Barkasse über die rabenschwarze Elbe gefahren, haben getrunken wie waschechte Seemänner, die Lichter am Elbstrand bewundert – und dutzende Fotos gemacht.

Der Grund für diese Bootsfahrt lag im brutalst möglichen Socialising, im Netzwerkknüpfen und voreinander Angeben. Ich, als alter Streber, habe die Gunst der Stunde aber natürlich auch noch genutzt, um meine neue CANON IXUS-Kamera weiter auszuprobieren.

Wie man sehen kann, hat mir besonders der Spielzeugkamera-Effekt sehr gefallen. Damit habe ich auch das grün-blau-stichige Foto von Sea Punk-Nike gemacht (was Sea Punk genau ist, erklärt sie übrigens sehr nachvollziehbar auf ihrem Blog).

Lässigerweise konnte ich direkt alle Bilder per W-Lan auf mein Handy schicken. Das geht nämlich bei meiner neuen Kamera. Die Einstellung der W-Lan-Funktion ist ein Kinderspiel und selbst mir technisch ungeschicktem Bauern relativ leicht gefallen.

Auch den irren Zoom habe ich mal wieder ausgiebig getestet. So konnte ich, ohne mich auch nur einen Zentimeter von der Bar weg zu bewegen, alle Details im Raum fotografieren. Mehr geht nicht. Eine absolute super-spitzen Funktion.

Zwischenzeitlich war ich mit meiner Kamera so überambitioniert, dass sich plötzlich alle Sonnenbrillen aufsetzten, um nicht länger von meinem Blitz penetriert zu werden – was mich in meinem Paparazzi-Trieb natürlich nicht weiter interessiert hat.

Langsam aber sicher, so zumindest meine subjektive Selbstüberschätzung, entwickele ich mich mit meiner IXUS-Kamera zum veritablen Starfotografen. Wenn es so weitergeht, werde ich sicher als Fotograf für die Hochzeitsbilder von Brad Pitt und Angelina Jolie angefragt.

 Canon_Logo_C100_4col

 

SPECIAL

LOOKBOOKS

NEWS

 

Die Weltmarke ADIDAS und das Problem “Herzogenaurach”

Obwohl ADIDAS zwar neulich in einem fantastischen Bitch-Move drei ehemalige Top-Designer vom härtesten Konkurrenten NIKE abgeworben hat, scheint es der Marke mit den drei Streifen nicht immer ganz leicht zu fallen, neue Mitarbeiter zu gewinnen – was wohl auch am brutal ländlichen Standort Herzogenaurach liegt.

Während NIKE im hippen Portland (Oregon), das immerhin 600.000 Einwohner hat, als Hipster-Heaven gilt und mit seiner Nähe zu den asiatischen Turnschuhproduktionssweatshops geografisch ganz gut gelegen ist, sitzt, gibt es für die ADIDAS-Mitarbeiter nichtmal einen Zug vom nächsten Flughafen in Nürnberg nach Herzogenaurach. Wer kein Auto hat, ist aufgeschmissen.

Gegenüber dem “Business Insider” lässt sich ein anonymer ehemaliger ADIDAS-Mitarbeiter aus Herzogenaurach folgendermaßen zitieren: “It is so odd that this company is in the middle of farmland. It doesn’t have anything to do with style.”

Wie genau man ein globales Lifestyle-Unternehmen aus der Provinz heraus führen soll, ist uns hier bei DANDY DIARY übrigens auch eher unklar. Dass auch “Global Creative Director” Dirk Schönberger lieber in Berlin-Mitte als in Herzogenaurach wohnt, verwundert daher nicht wirklich.

Um mehr potentielle Mitarbeiter nach Bayern zu locken, hat ADIDAS sogar eine eigene Micro-Page erstellt, auf der Videos zu sehen sind, von den ganzen vielen internationalen, fröhlichen Mitarbeitern, die sich total wohl im total internationalen, total fröhlichen Herzogenaurach fühlen.

Für die drei Ex-NIKE-Designer indes, die offensichtlich keinen Bock darauf haben, in der bayrischen Provinz zu leben, wird ADIDAS in 2015 eigens ein “Creative Studio” im New Yorker Stadtteil Brooklyn eröffnen. Wir gehen davon aus, dass dieses Zugeständnis ein nicht unwichtiger Teil des Deals der drei war.

Von: Jakob

TRENDS

LOOKS

FASHION SHOWS

INSTAGRAM

10683750_570768176378434_2030086747_n

Trend research Dandy Dave is looking for new fancy fashion trends!

#vertigoofreality

VIDEO