arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

SPECIAL

NEWS

 

Shop-Opening: Stoffsüchtig in der Hamburger Hafencity

Nicht einmal der Taxifahrer wusste am vergangenen Donnerstag so genau, wo denn der so weltläufig klingende Überseeboulevard sein sollte. Also ließ er uns mitten auf einer Baustelle raus, was nicht so schwer war, schließlich besteht die halbe Hafencity aus Baustellen. In ebendiesem Areal, diesem aus dem Boden, beziehungsweise dem Hafen gestampften Hamburger Stadtteil, dessen Wahrzeichen wohl irgendwann auch mal die monströse Elbphilharmonie werden soll und wird, hat Philipp Kaczmarek seinen neuen Laden aufgemacht – und ihn abermals Stoffsüchtig genannt.

Ein Mädchen in Pink. Bild: Reichert PR

Unseren Weg zum neuen Laden und dessen Eröffnungsparty fanden wir dann recht schnell per pedes. Eine irre große Menschentraube umgab den Shop mit der schönen Glasfassade. Wie ein Fremdkörper wirkte die Menschenmenge in der sonst so blutleeren Hafencity. Vielleicht kehrt mit dem Stoffsüchtig-Laden ja endlich so etwas wie Leben in das neue Viertel ein. Vielleicht lag der Andrang aber schlicht und ergreifend auch nur an den diversen Freigetränken, der inflationären Einladungspolitik und dem wunderbar warmen Wetter. Die nahe Zukunft wird’s zeigen.

Der Store, um zum Wesentlichen zu kommen, macht auf jeden Fall einiges her. Hohe, unverputzte Betonwände, Holzpaletten und ein eher reduziertes Interieur schmücken den großen Laden und lassen sicherlich einen unverstellten Blick auf die dort verkaufte Mode zu – wenn sich nicht gerade hunderte Menschen Richtung Bar drängeln.

Ein Haufen Menschen vor dem Stoffsüchtig-Laden. Bild: bohemesurlekiez.blogspot.com

Für uns Herren gibt es im Store Kleidung von den Designern Kilian Kerner, der beim Opening vor Ort war, Hannibal, Sopopular, Johnny Love, Knowledge Cotton, Qwstion und Tigha zu kaufen. In naher Zukunft sollen die Marken Dawid Tomaszewski, Patrick Mohr, Maicco, Sixpack France, Red Collar Project, Ivana Vasilotta und pop cph folgen. Keine schlechte Auswahl also.

Philipp Kaczmarek und zwei Girls im neuen Store in der Hafencity. Bild: Reichert PR.

Vorerst für ein halbes Jahr hat Philipp Kaczmarek den Laden gemietet. Wenn’s gut läuft, überlegt er langfristig vor Ort zu bleiben und eventuell sogar eine Wohnung über dem Geschäft zu mieten. Seinen zweiten Laden, den älteren, in der Rothenbaumchaussee wird er jedoch behalten. Sicher ist schließlich sicher – und die Hafencity noch lang nicht so belebt, wie sich das die Hamburger Stadtplaner wünschen.

Stoffsüchtig. Überseeboulevard 2. Hamburg Hafencity

www.stoffsuechtig-hafencity.de

FASHION SHOWS

TRENDS

 

C’est cool: Patagonia Fleecepullover

Der Fleecepullover von PATAGONIA ist neben den TEVA Sandals das wichtigste Bekleidungsstück eines Normcorers.

Der Normcore Trend hat die US-Outdoormarke in die Trendbezirke dieser Welt katapultiert. Eine Entwicklung, die so für den Gründer Yvon Chouinard sicherlich nicht absehbar war, als er in den 60er Jahren mit dem Verkauf von Kletterhaken begann. Erst später kam Patagonia – seine Bekleidungsmarke hinzu.

Chouinard sorgte mit seiner Marke dafür, dass Bergsteiger in Pullovern aus Synthetikstoffen, in knallig-bunten Farben die Berge hinauf kraxelten, zuvor trugen sie farblose, feuchtigkeitsabsorbierenden Schichten von Baumwolle, Wolle und Daunen.

Das ultra-scharfe Logo, welches ihr immer gut sichtbar tragen solltet, damit auch erkannt wird, welche Marke ihr tragt, stellt die Silhouette des Fitz Roy – einem Berg, welcher in den argentinisch-chilenischen Anden gelegen ist – dar.

Man darf davon ausgehen, dass der Übertrend Normcore uns noch ein paar Saisons begleiten wird. Daher wäre ein Fleece Pullover von Patagonia sicherlich nicht die schlechteste Investition.

 

LOOKBOOKS

 

La Familia: Lanvin FW 2014 Kampagne

Neben KENZO ist LANVIN derzeit das Modehaus, welches uns von Saison zu Saison mit stets unterhaltsamen, bisweilen äußerst amüsanten Kampagnen verzückt.

Mal unterbricht Lanvin Designer Alber Elbaz per Sykpe ein Shooting, um seine Kommentare abzugeben. Mal lässt er seine Models im vornehmen Hotel zu Pitbulls “I want you want me” tanzen.

In der neuesten Kampagne  dreht sich alles um das ‘Model-of-the-Moment’ Edie Campbell, beziehungsweise um deren Familie.

Im Video und auf den Fotos zur Kampagne sind Campbells Mutter, Vater, Schwester, Bruder  sowie eine wilder Horde Cousins zu sehen. Unser Liebling: ihr Bruder Arthur, dessen Vokuhila länger ist, als die Beine von Toni Garrn.

Die Familiengeschichte stellt eine Referenz an das ‘Mutter / Tochter / Logo’ von Lanvin dar. Im dreiminütigen Kampagnenvideo sieht man die Familienmitglieder mit einem Fussball spielen, sich umarmen und rumalbern. Und, nicht zu vergessen, das Pferd von Edie Campbell. Wie in allen Lanvin Videos hat auch Pummelchen Elbaz seine Szene.

Die Kampagne hat – wie man unschwer am Set erkennen kann – Fantast Tim Walker geschossen. Für das Video war Guy Stephens verantwortlich.

 

LOOKS

INSTAGRAM

10549911_582346108541016_1696760367_n

Next Level Yeezus

#1luv

VIDEO