arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Shop-Opening: Stoffsüchtig in der Hamburger Hafencity

Nicht einmal der Taxifahrer wusste am vergangenen Donnerstag so genau, wo denn der so weltläufig klingende Überseeboulevard sein sollte. Also ließ er uns mitten auf einer Baustelle raus, was nicht so schwer war, schließlich besteht die halbe Hafencity aus Baustellen. In ebendiesem Areal, diesem aus dem Boden, beziehungsweise dem Hafen gestampften Hamburger Stadtteil, dessen Wahrzeichen wohl irgendwann auch mal die monströse Elbphilharmonie werden soll und wird, hat Philipp Kaczmarek seinen neuen Laden aufgemacht – und ihn abermals Stoffsüchtig genannt.

Ein Mädchen in Pink. Bild: Reichert PR

Unseren Weg zum neuen Laden und dessen Eröffnungsparty fanden wir dann recht schnell per pedes. Eine irre große Menschentraube umgab den Shop mit der schönen Glasfassade. Wie ein Fremdkörper wirkte die Menschenmenge in der sonst so blutleeren Hafencity. Vielleicht kehrt mit dem Stoffsüchtig-Laden ja endlich so etwas wie Leben in das neue Viertel ein. Vielleicht lag der Andrang aber schlicht und ergreifend auch nur an den diversen Freigetränken, der inflationären Einladungspolitik und dem wunderbar warmen Wetter. Die nahe Zukunft wird’s zeigen.

Der Store, um zum Wesentlichen zu kommen, macht auf jeden Fall einiges her. Hohe, unverputzte Betonwände, Holzpaletten und ein eher reduziertes Interieur schmücken den großen Laden und lassen sicherlich einen unverstellten Blick auf die dort verkaufte Mode zu – wenn sich nicht gerade hunderte Menschen Richtung Bar drängeln.

Ein Haufen Menschen vor dem Stoffsüchtig-Laden. Bild: bohemesurlekiez.blogspot.com

Für uns Herren gibt es im Store Kleidung von den Designern Kilian Kerner, der beim Opening vor Ort war, Hannibal, Sopopular, Johnny Love, Knowledge Cotton, Qwstion und Tigha zu kaufen. In naher Zukunft sollen die Marken Dawid Tomaszewski, Patrick Mohr, Maicco, Sixpack France, Red Collar Project, Ivana Vasilotta und pop cph folgen. Keine schlechte Auswahl also.

Philipp Kaczmarek und zwei Girls im neuen Store in der Hafencity. Bild: Reichert PR.

Vorerst für ein halbes Jahr hat Philipp Kaczmarek den Laden gemietet. Wenn’s gut läuft, überlegt er langfristig vor Ort zu bleiben und eventuell sogar eine Wohnung über dem Geschäft zu mieten. Seinen zweiten Laden, den älteren, in der Rothenbaumchaussee wird er jedoch behalten. Sicher ist schließlich sicher – und die Hafencity noch lang nicht so belebt, wie sich das die Hamburger Stadtplaner wünschen.

Stoffsüchtig. Überseeboulevard 2. Hamburg Hafencity

www.stoffsuechtig-hafencity.de

SPECIAL

TRENDS

 

C’est cool: Kurt Cobain Shades

Spätestens seit “Montage of Heck” – die Doku über Kurt Cobain – in den Kinos läuft, ist der Nirvana Frontman wieder ein großes Thema. Auch modisch.

Erst vor ein paar Tagen setze Saint Laurent Designer Hedi Slimane seinen Models Sonnenbrillen auf die Nase, die unweigerlich an Kurts Lieblingsmodell in Cat-Eye-Form denken ließen.

JEDER braucht für den (sehr) langsam auf uns zu rollenden Sommer noch schnell ein Modell Kurt Cobain Shades.

Bei ACNE gibt es aktuell ein Modell (“Mustang”), in das ich mich unsterblich verliebt habe und in das ich wohl oder übel 250 Euro investieren muss. Es geht ja gar nicht anders.

Idealerweise trägt man zu Kurt Cobain Shades lange, blond gefärbte Haare. Im Zweifel wird die ACNE “Mustang” oder nächste Saison die Saint Brillen auch mit Halbglatze gut aussehen.

Also: go for it!

LOOKS

FASHION SHOWS

LOOKBOOKS

VIDEO

INSTAGRAM

11358069_874410765964318_2139924229_n

Overwhelmed by all your love and congratulations! Were so blessed with our lil family!

#039 #happyfamily