arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Seoul Fashion Week – Rückblick

Und die Dritte, die letzte Fashion Week über die ich für das Fashion Daily geschrieben habe, ist die Seoul Fashion Week. Mein Aufenthalt in Seoul hat definitiv zu meinen Highlights 2011 gehört:

Stehende Ovationen, tosender Applaus – all das wird man keinesfalls während der Seoul Fashion Week erleben. Dass liegt nicht an der koreanischen Mode, denn die ist, gerade im Sektor Männermode, bemerkenswert fortschrittlich, sondern viel mehr an der koreanischen Mentalität. Man isst scharf, jubelt selten. Doch: Besser nicht jubeln, als auf Kommando weinen, wie im kommunistischen Nordkorea. Selbst wenn Lokalhelden wie Songzio ihre Mode bei der Seoul Fashion Week präsentieren, bleibt es ungewöhnlich ruhig. Einzig und allein ein K-Pop Star, der seinen Platz in der Frontrow einnimmt, sorgt für große Emotionen. Zwei Mädchen winken dem Star verschüchtert zu. Koreanischer Stil eben.

Foto: Alejandro Bernal

SPECIAL

LOOKS

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10817948_1495967744015602_610866968_n

Thanks to @kinderandtank for keeping us warm

VIDEO

FASHION SHOWS