Schwitzende Arschgeigen: eine Vorschau auf die Berliner Fashion Week

Bei all der irrsinnigen Hitze in dieser Stadt, die alle kurzzeitig verrückt gemacht hat, will doch nun wirklich niemand über die schon in weniger als einem Monat anstehende Berliner Fashion Week nachdenken. Denn was könnte es schon Schlimmeres geben, als schwitzend auf einer schmalen Bank neben irgendeiner Arschgeige zu sitzen und sich Mode anzuschauen?

Nun flattern aber trotz allem nach und nach erste Informationen, Ankündigungen und Einladungen rein und es sieht wohl so aus, als könnten wir uns dem dann doch nicht ganz entziehen. Und tatsächlich könnte die anstehende Fashion Week ganz interessant werden, was vielleicht am Druck der beiden später im Sommer stattfindenden, unabhängigen Modefestivals „Bread & Butter“ und „Reference Berlin“ liegen könnte.

Jedenfalls hat sich HUGO, der nur ein klein bisschen flippigere Bruder der HUGO BOSS-Familie, mit einer Modenschau angekündigt (Donnerstag, 5. Juli 2018, 20.30 Uhr). Und im Berghain, dort also, wo auch das „Reference Berlin“-Festival einige Wochen später seine eigene Mode zeigen wird, zeigt der sonst in Paris arbeitende Designer Lutz Huelle seine Entwürfe (Freitag, 6. Juli 2018, 19.00 Uhr). Für das bei der Mode ja nie ganz unwichtige Blitzlichtgewitter, ein paar Stars und Sternchen und kübelweise Champagner sorgt Fernseh-Designer Michael Michalsky, der mit seiner „StyleNite“ zurück ins Tempodrom kehrt. Vor 1.500 Gästen zeigt Michalsky die Couture-Kollektion seines Labels „Atelier Michalsky“ – und wie man mit dicker Hose eine eher schlichte Modenschau zu einem Society-Event macht (Freitag, 6. Juli 2018).

Natürlich wird es auch wieder haufenweise Quatsch geben, dramatisch inszenierte Modenschauen mit egaler Mode, Messehallen voller Streetwear-Marken, die das nächste Supreme werden wollen oder zumindest irgendwann mal von irgendeinem Rapper aus den USA getragen werden, überfüllte Freidrink-Events in sämtlichen Klamottenläden der Stadt, sterbenslangweilige Cocktailpartys auf Hotelterrassen und verkleidete Modetouristen, die sich in ihrem vermeintlichen Streetstyle von unheimlichen Perv-Fotografen ablichten lassen.

Aber es ist Sommer und dann ist Berlin ja am Schönsten. Die Stadt wird voll sein mit interessanten Leuten und es gibt viel zu sehen, wenn man will, oder auch nicht, wenn man nicht will. Irgendwer gibt immer einen Drink aus und so kann man sich ruhig ein bisschen freuen, auf die Berliner Fashion Week, den Modesalon, die Messen und alles was dazu gehört – unseretwegen auch auf die schwitzende Arschgeige auf der Modenschau, die wir am Ende ja doch nur selbst sind.

Category: Fashion Shows

Von: Carl Jakob Haupt

Instagram