arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Schauspieler Franz Dinda spricht über Stil

Franz Dinda ist der prominente Pate des Projektes Der erste Topman in Deutschland. Wir trafen den Schauspieler zu einem Stil-Interview in einem Kreuzberger Cafè.

Dinda kommt pünktlich, mit breitem Grinsen, trägt ein türkisfarbenes Longsleeve, darüber ein Jackett mit braunen Flicken auf den Ellbogen, in der Brusttasche seines Jacketts trägt er einen edlen Kugelschreiber, hellgrüne Socken, eine graue Hose und Lederschuhe.

Wir wollten von ihm wissen, was er von den aktuellen Trends Baseballcap und Creepers hält, welche seine größte Modesünde war und wie er zu seinem Stil gefunden hat.

Beschreibe deinen Stil?

Still mit Stil.

Ist Stil erlernbar?

Wenn dein Umfeld deine Sinne schärft, wenn du dich mit der Thematik auseinandersetzt, dann ist Stil sicherlich auch erlernbar. Wie fast alles andere im Leben.

Wie hast du deinen Stil gefunden?

Der ist mit meinem ästhetischen Bewusstsein gewachsen. Irgendwann bekam ich mit, dass Klamotten nicht nur funktionelle Aufgaben haben, sondern auch optische. Doch mein Stil entwickelt sich stetig. Das was ich vor drei Jahren getragen habe, würde ich heute verbrennen. 

Wichtiges Thema: Stilsünden. Deine Größte?

Rote Cowboystiefel mit Flammenmuster. Ich liebte sie über alles. Wieso? Frage ich mich heute. Spitze Schuhe, die derartig auf die Kacke hauen, empfinde ich heute nicht als „Still mit Stil“.

Was wirst du bei deiner eigenen Beerdigung tragen?

Einen maßgeschneiderten Anzug des Designers Jens Fanslau

Zum Ende unseres kleinen Gesprächs wollen wir noch deine Meinung zu vier aktuellen Modetrends hören:

Trend 1: Baseballcap

Finde ich auf dem Baseballplatz super. 

Trend 2: Transparenz

No-Go.

Trend 3: Creepers

Furchtbar.

Foto: Marlen Stahlhuth  

 

LOOKS

LOOKBOOKS

NEWS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843758_1584039655160079_140494486_n

Dandy Diary mobile office touched down in Austria

VIDEO

FASHION SHOWS