arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Schauspieler Franz Dinda spricht über Stil

Franz Dinda ist der prominente Pate des Projektes Der erste Topman in Deutschland. Wir trafen den Schauspieler zu einem Stil-Interview in einem Kreuzberger Cafè.

Dinda kommt pünktlich, mit breitem Grinsen, trägt ein türkisfarbenes Longsleeve, darüber ein Jackett mit braunen Flicken auf den Ellbogen, in der Brusttasche seines Jacketts trägt er einen edlen Kugelschreiber, hellgrüne Socken, eine graue Hose und Lederschuhe.

Wir wollten von ihm wissen, was er von den aktuellen Trends Baseballcap und Creepers hält, welche seine größte Modesünde war und wie er zu seinem Stil gefunden hat.

Beschreibe deinen Stil?

Still mit Stil.

Ist Stil erlernbar?

Wenn dein Umfeld deine Sinne schärft, wenn du dich mit der Thematik auseinandersetzt, dann ist Stil sicherlich auch erlernbar. Wie fast alles andere im Leben.

Wie hast du deinen Stil gefunden?

Der ist mit meinem ästhetischen Bewusstsein gewachsen. Irgendwann bekam ich mit, dass Klamotten nicht nur funktionelle Aufgaben haben, sondern auch optische. Doch mein Stil entwickelt sich stetig. Das was ich vor drei Jahren getragen habe, würde ich heute verbrennen. 

Wichtiges Thema: Stilsünden. Deine Größte?

Rote Cowboystiefel mit Flammenmuster. Ich liebte sie über alles. Wieso? Frage ich mich heute. Spitze Schuhe, die derartig auf die Kacke hauen, empfinde ich heute nicht als „Still mit Stil“.

Was wirst du bei deiner eigenen Beerdigung tragen?

Einen maßgeschneiderten Anzug des Designers Jens Fanslau

Zum Ende unseres kleinen Gesprächs wollen wir noch deine Meinung zu vier aktuellen Modetrends hören:

Trend 1: Baseballcap

Finde ich auf dem Baseballplatz super. 

Trend 2: Transparenz

No-Go.

Trend 3: Creepers

Furchtbar.

Foto: Marlen Stahlhuth  

 

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

NEWS

 

QUIZ: Welcher Modeblogger liebt es an Ärschen zu riechen und verdient 15.000,- Dollar pro Monat?

Quizfrage: welcher Modeblogger kann nichtmal einen graden Satz schreiben, leckt sich täglich selbst am Arschloch und verdient trotzdem Geld mehr als ihr mit eurem verhassten Büro-Job (nämlich etwa 15.000,- Dollar pro Monat)?

Nein, nicht Sami Slimani – der verdient mehr. Und auch nicht Jessica Weiß - die kann schreiben (und leckt sich unseres Wissens nach nicht den Po).

Es ist Bodhi. Und im Gegensatz zu Sami Slimani ist Bodhi ein Hund.

Rund 15.000,- Dollar verdient der Köter pro Monat mit dem Modebloggen. Und das alles nur, weil seine Herrchen auf die Allerweltsidee kamen, ihrem Hund Männerklamotten anzuziehen – und dann die überaus smarte Idee hatten, daraus einen Blog zu machen.

Modemarken wie AMERICAN APPAREL, GANT und ASOS zahlen gern einige hundert Dollar dafür, dass Bodhi deren Kleidung trägt. Na, wenn’s halt sonst keiner macht (außer vielleicht Sami – hier zum Beispiel).

Wir nehmen uns auf jeden Fall ein Beispiel an den Top-Verdienern Bodhi und Sami und schnüffeln uns ab sofort öfter mal am eigenen Arschloch. Vielleicht haben wir dann ja auch bald Style und das Geld.

Von: Jakob

 

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10727690_1497226957230802_490324874_n

This dog earns much more than you and looks better in contemporary menswear. Life isnt fair at all. Find out more about this 15k month earning dog on www.dandydiary.de

#8211 #039

VIDEO