arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Schauenplan: Paris Men’s Fashion Week Januar 2012

Während wir hier in Deutschland noch darüber grübeln, an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit solch nationale Designgrößen wie Kilian Kerner und Anja Gockel ihre mediokren Karstadt-Kollektionen auf der heimischen Fashion Week präsentieren, weiß der modeinteressierte Pariser natürlich schon längst, wann welcher Designer seine neueste Kollektion zeigen wird.

Wir bei Dandy Diary sind ja leider Gottes Lokalpatrioten und deshalb natürlich nicht bei den für die Männermode wesentlich wichtigeren Pariser Schauen dabei. Denn zeitgleich mit der Men’s Fashion Week Paris findet die gender-übergreifende Berliner Fashion Week statt. Ist leider nicht zum ersten Mal so und immer noch ein Ärgernis. Nun gut.

Allein die Namen der Marken und Designer, die in Paris zeigen werden, lassen unsere Höschen wo es nur geht feucht werden: Rick Owens, Givenchy, John Galliano, Henrik Vibskov, Wooyoungmi, Dior Homme, Walter van Beirendonck, Dries van Noten, Raf Simons - ach, man könnte alle nennen. Paris ist und bleibt die wichtigste Fashion Week für Männer.

Wer mehr Bock auf Paris als auf Berlin hat – und auch die Zeit hinzufahren -, dem sei folgender Schauenplan empfohlen, den ich frecherweise einfach mal so bei den Kollegen von Hypebeast kopiert habe, die ihn wiederum bei Fucking Young gefunden haben. Irre, dieses Internet.

Wednesday, January 18, 2012
16.00 CET / 10:00am EST / 12:00am JST (January 19) – Y Project by Yohan Serfati, Maison des Metallos
17.00 CET / 11:00am EST / 1:00am JST (January 19) – John Lawrence Sullivan, Maison des Metallos, salle noire, 94 rue Jean-Pierre Timbaud, Paris 11e
18.00 CET / 12:00pm EST / 2:00am JST (January 19) – Mugler, BETC, Passage du Désir, 85-87 rue du faubourg Saint-Martin, Paris 10e
19.00 CET / 1:00pm EST / 3:00am JST (January 19) – Gaspard Yurkievich
20.00 CET / 2:00pm EST / 4:00am JST (January 19) – Christian Lacroix Homme
21.00 CET / 3:00pm EST / 5:00am JST (January 19) – AMI by Alexandre Mattiussi, 24 rue René Boulanger, Paris 10e

Thursday, January 19, 2012
9.30 CET / 3:30am EST / 5:30pm JST – 3.1 Phillip Lim, BETC, 48 boulevard de Strasbourg, Paris 10e
10.30 CET / 4:30am EST / 6:30pm JST – Kolor, Espace Commines, 17 rue Commines, Paris 3e
11.30 CET / 5:30am EST / 7:30pm JST – Issey Miyake, 5 place des Vosges, Paris 4e
12.30 CET / 6:30am EST / 8:30pm JST – Rick Owens, POPB, salle Marcel Cerdan
13.30 CET / 7:30am EST / 9:30pm JST – Viktor&Rolf, Galerie de Minéralogie, Jardin des Plantes, 36 rue Geoffroy Saint-Hilaire, Paris 5e
14.30 CET / 8:30am EST / 10:30pm JST – Louis Vuitton
16.00 CET / 10:00am EST / 12:00am JST (January 20) – Alexis Mabille, Le Meurice
17.00 CET / 11:00am EST / 1:00am JST (January 20) – Jean Paul Gaultier, 325 rue Saint-Martin, Paris 3e
18.00 CET / 12:00pm EST / 2:00am JST (January 20) – Yohji Yamamoto, 155 rue Saint-Martin, Paris 3e
19.00 CET / 1:00pm EST / 3:00am JST (January 20) – Dries Van Noten
20.00 CET / 2:00pm EST / 4:00am JST (January 20) – Adam Kimmel
21.00 CET / 3:00pm EST / 5:00am JST (January 20) – Steffie Christiaens, TBA

Friday, January 20, 2012
10.00 CET / 4:00am EST / 6:00pm JST – Junya Watanabe
11.00 CET / 5:00am EST / 7:00pm JST – Yves Saint Laurent
12.00 CET / 6:00am EST / 8:00pm JST – Julius, Maison des Métallos, 94 rue Jean-Pierre Timbaud, Paris 11e
13.00 CET / 7:00am EST / 9:00pm JST – GustavOlins, TBA
14.00 CET / 8:00am EST / 10:00pm JST – Juun J., Espace des Blancs Manteaux, 1bis rue des Hospitalières Saint-Gervais, Paris 4e
15.00 CET / 9:00am EST / 11:00pm JST – Kris Van Assche, Les Beaux Arts de Paris, salle Melpomène, 13 quai Malaquais, Paris 6e
16.00 CET / 10:00am EST / 12:00am JST (January 21) – Boris Bidjan Saberi, BETC
17.00 CET / 11:00am EST / 3:00am JST (January 21) – Comme des Garcons Homme Plus
18.00 CET / 12:00pm EST / 4:00am JST (January 21) – Givenchy
19.00 CET / 1:00pm EST / 5:00am JST (January 21) – John Galliano
20.00 CET / 2:00pm EST / 6:00am JST (January 21) – Henrik Vibskov, TBA

Saturday, January 21, 2012
10.00 CET / 4:00am EST / 6:00pm JST – Maison Martin Margiela, TBA
11.00 CET / 5:00am EST / 7:00pm JST – Kenzo
12.00 CET / 6:00am EST / 8:00pm JST – Walter Van Beirendonck, Espaces Commines
13.00 CET / 7:00am EST / 9:00pm JST – Ann Demeulemeester, Les Beaux-Arts de Paris, salle Melpomène, 13 quai Malaquais, Paris 6e
14.00 CET / 8:00am EST / 10:00pm JST – Bernhard Willhelm, TBA
15.00 CET / 9:00am EST / 11:00pm JST – Dior Homme
16.00 CET / 10:00am EST / 12:00am JST (January 22) – Wooyoungmi, Palais de la Femme, 96 rue de Charonne, Paris 11e
17.00 CET / 11:00am EST / 3:00am JST (January 22) – Cerruti, 3 place de la Madeleine, Paris 8e
18.00 CET / 12:00pm EST / 4:00am JST (January 22) – Mihara Yasuhiro, La Maison Rouge, Fondation Antoine de Galbert, 10 boulevard de la Bastille, Paris 12e
19.00 CET / 1:00pm EST / 5:00am JST (January 22) – Damir Doma, Espace des Blancs Manteaux
20.00 CET / 2:00pm EST / 6:00am JST (January 22) – Hermès
21.00 CET / 3:00pm EST / 7:00am JST (January 22) – Raf Simons

Sunday, January 22, 2012
10.00 CET / 4:00am EST / 6:00pm JST – Bill Tornade, TBA
11.00 CET / 5:00am EST / 7:00pm JST – Lanvin
12.00 CET / 6:00am EST / 8:00pm JST – agnes b., TBA
13.00 CET / 7:00am EST / 9:00pm JST – No Edition, TBA
14.00 CET / 8:00am EST / 10:00pm JST – Songzio, Espace des Blancs Manteaux, 1bis rue des Hospitalières Saint Gervais, Paris 4e
15.00 CET / 9:00am EST / 11:00pm JST – Rynshu, Hotel Westin, 3 rue de Castiglione, Paris 8e
16.00 CET / 10:00am EST / 12:00am JST (January 23) – Paul Smith, Couvent des Cordeliers, 15 rue de l’Ecole de Médecine, Paris 6e
17.00 CET / 11:00am EST / 3:00am JST (January 23) – Qasimi, TBA
18.00 CET / 12:00pm EST / 4:00am JST (January 23) – Thom Browne
19.00 CET / 1:00pm EST / 5:00am JST (January 23) – Arnys, Ambassade du Paraguay, 1 rue Saint-Dominique, Paris 7e
20.00 CET / 2:00pm EST / 6:00am JST (January 23) – Acne, Garage Vaugirard, 165 rue de Vaugirard, Paris 15e

 

Bild: fuckingyoung.es

TRENDS

 

The Lamest Items of Clothing Recent History

Mode kann gnadenlos sein. Sie kann einen Angriff auf das Gemeinwohl darstellen. Das COMPLEX Magazine hat die schlimmsten Vorfälle in der jüngsten Geschichte in einer Hitlist des Grauens zusammengefasst:

Sleeveless Hoodies: Die ärmellosen Hoodies waren 2006 populär. Es war die Zeit, in der Justin Bieber zum Mann wurde. Das Pop-Idol, dem weltweit wenige Jahre später größter Respekt gezollt wurde, weil er mit einer brasilianischen Transe Geschlechtsverkehr hatte (sehr modern), war ein großer Fan der Hoodies. AMERICAN APPAREL, damals noch schwer angesagt, war die Marke, von der die ärmellosen Hoodies gekauft werden mussten. Ähnlich schlimm wie die Sleeveless Hoodies ist übrigens die Kombination aus Jackett und Kapuzenpullover. Ein Trend, der frühen 2000er, bei dem nicht ausgeschlossen ist, dass wir schon bald seine Rückkehr fürchten müssen.

Shants: Unter Shants versteht man lange Hosen, die mit Hilfe eines Reißverschluss in eine kurze Hose transformiert werden können. Der Begriff Shants war uns neu, da haben wir etwas gelernt, thank you, thank you, COMPLEX Magazine! Grundsätzlich finden wir den Gedanken der Transformation einer Hose durch Zipper gar nicht mal so übel. 1996 – dem Jahr der Shants – sah das natürlich noch ziemlich daneben aus. Beigefarbene Stoffhosen, deren Träger um Lässigkeit zu demonstrieren, gern ein Bein lang, ein Bein kurz getragen haben. Das war unschön. Doch wir finden, dass es höchste Zeit für eine zeitgemäße Variante der Shants ist.

Capris: Kein Männerbein wird jemals gut einer Caprihose aussehen. Denn Männerbeine sind, wenn man nicht gerade sein Geld mit dem Radsport verdient oder die alles verändernde Schallmauer Pubertät noch nicht durchbrochen hat, eine verdammt haarige Angelegenheit. Ein haariges Bein in einer weißen 3/4 Hose. Das kann nicht gut gehen.Wie schlimm eine Caprihose aussieht, bewies zuletzt der Rapper Pitbull der geschockten Weltöffentlichkeit bei seinem Auftritt bei der Eröffnungsfeier des “FIFA World Cup 2014″. Männer, deren Stampferl in einer 3/4 Hose stecken, sind mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zurechnungsfähig, daher Sicherheitsabstand wahren.

Sommerschal: Irgendjemand sollte all den Mittvierzigern erklären, dass ein Sommerschal zu zartosa La Martina Hemd und hellblonden Strähnchen eine fiese Angelegenheit ist. Der Schal, als modisches Statement, war vor vielen Jahren mal eine schöne Sache. Man denke an die Zeiten des Existenzialismus. Doch die Zeiten sind vorbei. Vielleicht für immer.

Mehr über Fashion Fauxpas der jüngsten Geschichte – darunter die Newsboy Cap, Fingerless Gloves und Chubbies – erfahrt ihr beim COMPLEX Magazine.

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

NEWS

 

Copenhagen Fashion Week: diesmal ohne WOOD WOOD

Kommende Woche beginnt die vielleicht schönste Fashion Week auf der ganzen Welt: die Copenhagen Fashion Week (CFW).

Wir freuen uns schon wie Sau und überlegen seit Tagen, welche Adiletten wir denn nun mitnehmen sollen: die blauen oder die schwarzen. Es ist ein so dermaßen hartes Dasein, als Modeblogger. Das könnt ihr euch gar nicht vorstellen.

Egal. Wir werden das schon hinkriegen. Macht euch keine Sorgen um uns. Es geht uns den Umständen entsprechend gut.

Wie wir bei unserer Vorbereitung auf die CFW jedoch mit Bedauern festgestellt haben, wird das schwer angesagte und von uns sehr geliebte dänische Streetwear-Label WOOD WOOD in dieser Saison keine Show veranstalten. Das schmerzt natürlich sehr, waren die WOOD WOOD Shows doch immer eines der Highlights der Modewoche.

Wir haben deshalb mal ganz besorgt bei unseren Freunden vom Label nachgefragt, was zur Hölle denn da los ist – und die antworteten ganz skandinavisch entspannt:

“Ja, stimmt, wir zeigen diesmal nicht auf der Fashion Week. Wir haben uns dazu entschlossen, uns auf die Eröffnung unseres Londoner Showrooms und Büros zu konzentrieren.”

Ganz ohne WOOD WOOD läuft die CFW dann aber doch nicht. Am Mittwoch, 6. August, zeigt das Label auf der Kopenhagener Messe “Gallery Fair” die neue Kollektion und am Donnerstag, 7. August, wird im WOOD WOOD-Store, in der Grönnegade 1, der Launch der neuen Y-3 Kollektion gefeiert.

Das wird beides natürlich total super. Wir freuen uns schon drauf – und können darüber fast verzeihen, dass es in dieser Saison keine echte Modenschau geben wird.

Von: Jakob

 

FASHION SHOWS

INSTAGRAM

927399_1478797729033560_152362844_n

You cant go wrong with a black sneaker that looks like a snubnosed revolver. Our pick of the day Adidas ZX 500 2.0 black snake

#039 #034 #034

VIDEO