arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

LOOKBOOKS

SPECIAL

NEWS

 

Rio Fashion Week – Rückblick

Für das Fashion Daily, das zur Berliner Modewoche erschienen ist, habe ich meine Erinnerungen zu drei internationlen Fashion Weeks niedergeschrieben. Modewoche #1: Rio Fashion Week. 

Sie bewegen sich wie Shakira, haben Rundungen wie Pamela Anderson: Cariocas. Die Mädels vom Zuckerhut. Grund für unseren Aufenthalt in Rio de Janeiro waren jedoch nicht die Cariocas, nein, wir flogen nach Rio, um uns auf die brasilianische Mode zu konzentrieren, gar nicht so leicht, das mit der Konzentration. Unser Kameramann, ein heißblütiger Spanier, blieb das eine oder andere Mal mit seinem Kameraobjektiv im Dekoltee einer exotischen Schönheit hängen. Doch genug von unserem geilen Personal, widmen wir uns der brasilianischen Mode. Der Stardesigner Herchcovitch eröffnete die Rio Fashion Week. Ein Mann, der seine Mode schon in Paris, London und New York gezeigt hat. Ein Designer mit Allüren: Er will rechts stehen bei Interviews, niemals sitzen. Der brasilianische Lagerfeld. Neben Herchcovitch gehörten die Modenschauen von Walter Rodrigues und Alessa zu den Höhepunkten der Rio Fashion Week. Rodrigues zeigte eine Kollektion, die von den Amish People inspiriert ist. Und Alessa ließ sich von Teppichen inspirieren. Richtig gelesen. Teppiche. Die Umsetzung ihrer Inspirationsvorlage jedoch war erstaunlich, ebenfalls ihr Auftritt nach dem Defilee. Sie tanzte über den Catwalk. Ein ungewöhnlicher Anblick. Rio eben.

FASHION SHOWS

TRENDS

 

C’est cool: Patagonia Fleecepullover

Der Fleecepullover von PATAGONIA ist neben den TEVA Sandals das wichtigste Bekleidungsstück eines Normcorers.

Der Normcore Trend hat die US-Outdoormarke in die Trendbezirke dieser Welt katapultiert. Eine Entwicklung, die so für den Gründer Yvon Chouinard sicherlich nicht absehbar war, als er in den 60er Jahren mit dem Verkauf von Kletterhaken begann. Erst später kam Patagonia – seine Bekleidungsmarke hinzu.

Chouinard sorgte mit seiner Marke dafür, dass Bergsteiger in Pullovern aus Synthetikstoffen, in knallig-bunten Farben die Berge hinauf kraxelten, zuvor trugen sie farblose, feuchtigkeitsabsorbierenden Schichten von Baumwolle, Wolle und Daunen.

Das ultra-scharfe Logo, welches ihr immer gut sichtbar tragen solltet, damit auch erkannt wird, welche Marke ihr tragt, stellt die Silhouette des Fitz Roy – einem Berg, welcher in den argentinisch-chilenischen Anden gelegen ist – dar.

Man darf davon ausgehen, dass der Übertrend Normcore uns noch ein paar Saisons begleiten wird. Daher wäre ein Fleece Pullover von Patagonia sicherlich nicht die schlechteste Investition.

 

LOOKS

INSTAGRAM

10549911_582346108541016_1696760367_n

Next Level Yeezus

#1luv

VIDEO