arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Rio Fashion Week – Rückblick

Für das Fashion Daily, das zur Berliner Modewoche erschienen ist, habe ich meine Erinnerungen zu drei internationlen Fashion Weeks niedergeschrieben. Modewoche #1: Rio Fashion Week. 

Sie bewegen sich wie Shakira, haben Rundungen wie Pamela Anderson: Cariocas. Die Mädels vom Zuckerhut. Grund für unseren Aufenthalt in Rio de Janeiro waren jedoch nicht die Cariocas, nein, wir flogen nach Rio, um uns auf die brasilianische Mode zu konzentrieren, gar nicht so leicht, das mit der Konzentration. Unser Kameramann, ein heißblütiger Spanier, blieb das eine oder andere Mal mit seinem Kameraobjektiv im Dekoltee einer exotischen Schönheit hängen. Doch genug von unserem geilen Personal, widmen wir uns der brasilianischen Mode. Der Stardesigner Herchcovitch eröffnete die Rio Fashion Week. Ein Mann, der seine Mode schon in Paris, London und New York gezeigt hat. Ein Designer mit Allüren: Er will rechts stehen bei Interviews, niemals sitzen. Der brasilianische Lagerfeld. Neben Herchcovitch gehörten die Modenschauen von Walter Rodrigues und Alessa zu den Höhepunkten der Rio Fashion Week. Rodrigues zeigte eine Kollektion, die von den Amish People inspiriert ist. Und Alessa ließ sich von Teppichen inspirieren. Richtig gelesen. Teppiche. Die Umsetzung ihrer Inspirationsvorlage jedoch war erstaunlich, ebenfalls ihr Auftritt nach dem Defilee. Sie tanzte über den Catwalk. Ein ungewöhnlicher Anblick. Rio eben.

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

INSTAGRAM

10554166_187271548109902_1867257343_n

Dandy Candy at last nights premier in . Dave wearing X shirt Jakob wearing @kinderandtank sweater cheers!

#escalade #berlin #dandydiary #signum

VIDEO

FASHION SHOWS