(REAL) TALK MIT MEINEM BRUDER UND SEINEM BESTEN FREUND (15)

😜😜
Links: Daniel, Rechts: Can

Jogginghose, Nike-Pullover, schwarzes Shirt, Bomberjacke, Sneaker. Seit ich meinen 15-Jährigen Bruder nur noch alle paar Monate sehe, wenn ich meine Eltern besuche, stelle ich immer wieder mit Erstaunen fest, wie schnell und radikal er sich verändert:

Innerhalb kurzer Zeit hat Daniel ein modisches Bewusstsein entwickelt. Mama muss ihm jetzt ausgewählte Sneaker im Internet bestellen. Sein komplettes Weihnachtsgeld ist für einen LACOSTE-Jogginganzug draufgegangen, welchen er im Polen-Urlaub erstanden hat. Auch in puncto Musik ist seine Auswahl nicht mehr wahllos – Im Gegenteil:

Manchmal versucht er meinem Vater zu erklären, dass Deutsch-Rap gar nicht so scheiße ist, wie er denkt. UFO 361, RIN etc. beschallen dann lautstark das Wohnzimmer. Der wenig verständnisvolle Blick meines Vaters lässt ihn unbeeindruckt.

Vor einigen Tagen nahm ich eine 7-stündige Busfahrt auf mich, um von Berlin nach Herne, meiner Heimatstadt, zu kommen, um ein Interview mit meinem Bruder und seinem besten Freund Can zu führen. Ich wollte von ihnen wissen, ob es wahr ist, was man so über ihre Generation liest. Und noch ein paar weitere nicht unwichtige Punkte mit ihnen abklären (Ist Facebook uncool? Sind YouTuber Idole? Gibt es noch die Raucherecke auf dem Schulhof etc.):

Snapchat oder Insta-Story?

Daniel: Snapchat habe ich gar nicht, so was packt mein Handy (Anmerkung: Aktuell nutzt mein Bruder das Handy meines Großvaters) gar nicht. Als ich Snapchat noch hatte, habe ich aber eher so meinen Freunden Mal ein witziges Bild geschickt, in meine Story habe ich sowieso nicht gepostet. Instagram nutze ich auch nur, wenn ich zu Hause bin – oder mich unterwegs langweile und Datenvolumen habe. Daher beides nicht allzu wichtig für mich.

Can: Ich poste auch nichts in meiner Story, aber wenn dann bin ich eher auf Snapchat aktiv. Instagram nutze ich auch eher aus Langeweile.

Echt? Seid ihr da nicht eher eine Ausnahme? Was ist denn mit denen aus eurer Klasse?

C: Die übertreiben hart, machen jede drei Sekunden irgendetwas. Also auch wirklich auf jedem Medium.

D: Bei mir in der Klasse ist das genauso. Da ist eine die ändert ihren WhatsApp Status 6 oder 7 Mal am Tag. Die macht alles, wirklich, musical.ly, Whatsapp, alles. Diese Leute posten auch Sachen, die wirklich niemanden interessieren. Ein Bild vom Himmel mit irgendeinem Spruch darunter, zum Beispiel. 

C: Medien sind ja eigentlich dazu da, um sich so zu repräsentieren und sich zu unterhalten – und dann posten die da so einen Bullshit.

Welche soziale Medien nutzt ihr sonst so? Seid ihr noch auf Facebook?

D: Whatsapp und Instagram. Facebook habe ich nie wirklich genutzt.

C: WhatsApp, Instagram und Snapchat. Facebook habe ich auch, da poste ich aber nichts, da bin ich nur in Sneaker-Gruppen, wie „Verband botanischer Gärten“, das ist eigentlich der beste. Da verkaufen die Leute SUPREME und PALACE, da bekommt man die besten Sachen.

Ist Instagram für euch eher ein Archiv oder ein Ort für Momentaufnahmen, die ihr irgendwann löscht?

C: Ich nutze es als ein Archiv, ich habe Bilder auf Instagram, die ich vor ein oder zwei Jahren in London gemacht habe, die würde ich niemals löschen. Das sind Erinnerungen, welche ich auch nicht mehr auf meinem Handy habe, sondern nur noch auf Instagram.

D: Bei mir ist das anders: Ich habe kürzlich alle Fotos auf Instagram gelöscht. Das mache ich immer mal wieder. Man stellt sich ja irgendwie immer dar, nach einer gewissen Zeit repräsentieren die Fotos mich dann nicht mehr, dann werden sie gelöscht. 

C: Ja, das stimmt irgendwie. Ich meine, manche Leute beurteilen einen ja auch nach ihrem Instagram-Account.

"Ich habe meine Bilder letztens alle gelöscht."

"Das würde ich niemals löschen."

Was haltet ihr von dem Vorwurf, eure Generation hänge sowieso nur abwesend vor dem Bildschirm?

D: Als ich das erste Mal im Internet war, habe ich schnell angefangen pausenlos zu zocken, aber das ist mittlerweile vorbei.

C: Bei mir war es genauso. Wir sind da nie rausgegangen, sondern haben immer nur im Teamspeak gezockt. Mache ich zwischendurch immer noch, aber nicht mehr so extrem wie früher. Jetzt gehen wir oft zusammen raus.

Was heißt denn „raus gehen?“ Wohin geht ihr und was macht ihr dann?

D: Wir gehen einfach mit richtig vielen Leuten zu Grundschulen oder so und chillen da halt einfach. Wir spielen Fußball oder so, machen also nichts besonderes.

Und was machen die Girls in der Zeit?

D: BK und sowas, haha. Die gehen halt nicht so in Gruppen raus, sondern eher zu zweit und chillen dann. Das sind halt auch so Starterpacks. „Lass bei Burger King treffen und gucken was wir machen.“ Die tragen dann ADIDAS Superstars, Skinny Jeans, Chocker um den Hals und Thrasher Shirts, Bomberjacke und sind fett geschminkt. Sie sehen alle irgendwie gleich aus. Keine Individualität.

C: Oder auch Netzstrumpfhosen, welche sie dann bis zum Bauchnabel hochziehen. Oder SUPREME. Eigentlich natürlich ein geiles Label, aber wenn es die falschen Leute tragen.

1/4

2/4

3/4

4/4

Ihr interessiert euch also für Mode?

C: Ja, ich interessiere mich für dieses Streetwear-Ding.

D: Na ja, es geht. Jetzt auf jeden Fall mehr als früher. Ich trage aber auch einfach Nike zu Adidas, ist mir relativ egal.

C: Ich weiß gar nicht mehr wie das kam. Also 2016 wurde das irgendwie voll der krasse Trend, dass jetzt alle auf Mode abfahren. Bei mir kam es durch Hip-Hop, A$AP Rocky und so.

Wie könnt ihr euch so was leisten?

C: SUPREME ist natürlich krass teuer. Aber ich hole mir dann einfach Sachen, die mir gefallen und gebe keinen Fick auf die Marke. Momentan gibt es bei KIK Flanells, die voll krass sind.

D: Bei KIK?

C: Ja, ein Kollege von mir hat sich einfach bei KIK ein Flanellhed geholt und das sieht echt krass aus. Der trägt das Flanell über nen Palace-Hoodie. Es gibt halt tausend Leute, die kaufen sich irgendwelche SUPREME Kollabos, was einfach totaler Bullshit ist. Da steht irgendwo klein SUPREME drauf und kostet dann dreißig Euro mehr als das normale Teil. So Hypebeast-Leute holen sich das dann. Jeder heutzutage trägt TRASHER und keiner weiß was das ist. Das fuckt zwar aber, aber eigentlich kann ja jeder tragen was er will.

D: Früher haben so was halt Leute getragen, die da drin waren, die einfach wussten was das ist. Heute trägt das jeder. TRASHER ist das beste Beispiel dafür.

Ihr seid ja mit dem Internet groß geworden, viele sagen heute, ihr hättet gar keine richtige Kindheit gehabt…

D: Finde ich überhaupt nicht. Also ich gehöre da wirklich nicht zu, ich hatte die beste Kindheit, die ich mir vorstellen kann. Den ersten Kontakt mit dem Internet hatte ich mit 13. In der sechsten Klasse hatte ich dann einen iPod, auf dem man ein paar Apps installieren konnte, das wars. Ich hatte auch nie den Drang danach. Ich habe Kassetten gehört, Hörspiele auf CD. Als ich mich mit Freunden verabredet habe, habe ich die vorher auf dem Festnetz angerufen. Da hat man noch geschellt, wenn man was von denen wollte und die rauskommen sollten.

Daniel, was war denn dein erstes digitales Erlebnis, an das du dich erinnern kannst?

D: Das war mit 13 und ich habe mir da einen iPod gewünscht, weil du den hattest und damit immer Spiele gespielt hast. Temple Run! Auf jeden Fall war das für mich wie ein coolerer Nintendo. Ich wollte damit einfach nur spielen. Einen Gameboy hatte ich vorher nicht, das durfte ich von meinen Eltern aus nicht, das war da noch zu früh. Nach dem Nintendo hatte ich noch eine Wii. Damit habe ich richtig oft gespielt. Mario Kart, Super Mario Bros, alles durchgesuchtet. Ansonsten hatte ich noch einen ganz normalen MP3-Player zum Musik hören halt.

Was ist eigentlich dieses YouTuber-Ding? Das ist ja schon in euer Generation groß geworden. Welche YouTuber schaut ihr euch regelmäßig an?

D: Als ich angefangen habe zu zocken, war YouTube mein Leben. Da kamen gerade so viele Gaming-Kanäle auf. Ich habe gespielt, die haben gespielt, das war irgendwie eine Community, alle haben das gleiche gemacht. Ich habe so Minecraft-YouTuber geschaut. Mittlerweile gucke ich gar keinen mehr. Auf YouTube gehe ich nur, um mir Videos anzuschauen, die Freunde mir schicken. Ansonsten noch für Musikvideos. Dass ich früher die ganzen großen YouTuber geschaut habe, kann ich gar nicht mehr verstehen. Ist halt alles einfach nur Kommerz.

Habt ihr euch verändert oder hat YouTube sich verändert?

D: Beides!

C: Man hat halt gemerkt, dass es total naiv ist das zu schauen und zu sehen, wie die Leute einen eigentlich abziehen.

D: Man ignoriert das als Kind, man hat früher nicht darüber nachgedacht, was dahintersteckt, Produktplatzierungen und so weiter. Das hat sich mit der Zeit geändert. Der Content von so YouTubern wie ApoRed ist gemacht für 12-Jährige. Die sehen dann wenn der eine Cap trägt. Dann sparen die dafür und holen sich die. Dann tragen die lauter 12-jährige und zerstören die Marke.

C: Das sind einfach dumme Menschen, da gibt es so viele von. YouTuber, die in Chicken Wings baden, die sind nur geil auf den Fame. Manche fangen dann auch noch an Musik zu machen. Das ist grausam. Purer Kommerz, mittlerweile versucht echt jeder Dritte auf der Plattform irgendwie Geld zu machen.

Wenn es keine YouTuber sind – an wem orientiert ihr euch, wer sind eure Idole?

D: Ich würde jetzt nicht unbedingt sagen, dass das meine Vorbilder sind, aber wenn dann Rapper. Die, die von unten angefangen haben, die nix hatten, die auch real sind. Also real ist jetzt nicht auf Drogen bezogen oder so, sondern die einfach authentisch sind. So wie 187, die ja jetzt schon Mainstream sind. Oder Ufo. Das sind einfach Leute, die sich durchgesetzt haben, sich in der Szene etabliert haben und auch bestimmte Werte vermitteln.

Was für Werte vermitteln die denn?

D: Zum Beispiel loyal zu sein, hinter dem zu stehen, was man sagt, hinter seinen Freunden zu stehen. All sowas.

Wie lernt ihr neue Musik kennen?

C: Durch Rumskippen bei Soundcloud, durch YouTube aber auch durch meine Freunde. Wenn jemand was Neues entdeckt, dann teilt man das einfach mit den anderen und so tauschen sich alle immer aus.

Okay. Guckt ihr noch Fernsehen?

D: Ich gucke mittlerweile wieder mehr Fernsehen, weil ich halt einen habe. Wenn Kollegen vorbeikommen, machen wir den Mal an. Aber nicht besonders oft. Ich will jetzt aber anfangen Sachen wie Tatort oder Aktenzeichen XY zu gucken. Finde ich irgendwie geil.

C:Ich gucke gar kein Fernsehen, eigentlich nur Serien. „Shore, Stein, Paper“ auf Youtube. Da erzählt ein Typ von seiner Heroin-Abhängigkeit.

Apropos Drogen. Bei mir gab es früher eine Ecke auf dem Schulhof, in der die Coolen standen. Gibt es die noch?

C: Ja, aber da stehen nicht mehr die Coolen. Ich habe das Gefühl in den 90ern hat jeder Mensch geraucht. Da hatte keiner ein Problem damit gehabt, wenn das früh angefangen hat. Aber mittlerweile…

D: Es ist überhaupt gar nicht cool, eher uncool.

C: Kollegen von uns rauchen auch und wir machen die immer ein bisschen runter.

D: „Dreckstabak“ haha. Ist halt auch eklig. Dafür shishat heute gefühlt jeder.

C: Finde ich scheiße, feier ich gar nicht.

D: Ja, aber es war jeder Mal in der Shishabar. Ich feier das auch nicht. Aber jeder raucht Shisha. Sieht man dann ja bei Instagram, Snapchat, überall.

Category: Special

Tags: 187 Strassenbande, lacoste, Rin, supreme

Von: Angelika Watta

Instagram