arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Randale, Gedränge, Raub und Tränen beim Weekday Sale in Berlin

Gestern gab es im Berliner Weekday-Store scheinbar einige Probleme. Ziemlich viele Leute sind gekommen, um sich im so genannten “Sale” günstige Röhrenhosen und dergleichen zu kaufen. So weit, so uninteressant.  Irgendwann waren es dann aber wohl zu viele Menschen und die Situation ist aus dem Ruder gelaufen.

Der Modeblog LesMads schreibt dazu:

“Der Andrang im Store war (…) groß und das Team von Weekday scheinbar überfordert. (…) Auf der Seite des Events schreiben nun empörte Besucher von Zusammenbrüchen und blauen Flecken. Dem Veranstalter selbst wurden laut Eigenaussage aber keine Verletzungen von Besuchern gemeldet. Bilder (…) und Videos des Stores in der Friedrichstraße zeigen die Verwüstungen nach der Veranstaltung. Die Schnäppchenjagd ist offensichtlich ausgeartet. Auch von Diebstahl ist bei Facebook zu lesen.”

Was wir uns jetzt allerdings fragen, ist: Wenn schon hunderte Menschen in einen Klamottenladen drängen, um dann dort im Schutz der Masse ein paar Kleidungsstücke zu klauen, warum dann nicht gleich in einem Laden, in dem die Gewinnspanne höher liegt? Eine Hose im Verkaufswert von 15,- Euro zu stehlen ist ja nun wirklich total bekloppt. So arm sind ja nicht mal die Menschen in Berlin. Zumindest nicht die in Mitte.

Wir empfehlen: Beim nächsten Mal vorher nachdenken und dann vielleicht Richtung Armani, Chanel, Prada, etc. laufen. Oder es einfach ganz sein lassen. Gibt schließlich genug andere schöne Sachen, die man an einem Sonntagnachmittag machen kann. Masturbieren zum Beispiel.

Bild: lesmads.de

FASHION SHOWS

 

In Hedis Hood: Saint Laurent Show in “Los Angeles”

Der Mann, der Yves Saint Laurent das “Yves” nahm, und Millionen-Umsätze bescherte, hat gestern Abend in seiner schwer angesagten Hood Los Angeles eine Off-Season Show für all seine VIP-Freunde und ausgelesene Journalisten präsentiert.

Zu Ehren Slimane kamen Lady Gaga, Courtney Love, Lenny Kravitz, Sky Ferreira, CL, und, und – um in der Frontrow der seit den 1940er Jahren bestehenden Konzerthalle Hollywood Palladium Platz zu nehmen.

Sie bekamen eine von den Sixties inspirierte Kollektion und Show zu sehen – typisch für Slimane, der sich zum Ende, langhaarig, rockig, feiern ließ. Slimane ließ seine Indie-Model-Musen Staz Lindes, Lida Fox und Lilli Summer, um seine von seinem Stil-Idol Mick Jagger inspirierten Looks der extrem hippen Crowd vorzuführen.

Nach der Show performten noch Beck, Joan Jett und uns unbekannte Acts The Sloths, Cherry Glazerr und Allah-Las. It’s all about music!

 

SPECIAL

 

Body Shaming: Britisches Label zwingt Models zum Essen

Das britische Label Rose & Willard, von dem wir bisher noch nicht einmal den Namen kannten, wird in Zukunft jedes Model dazu zwingen, eine Mahlzeit zu sich zu nehmen, bevor es für Haus arbeitet.

Damit will die Gründerin von Rose & Willard, eine gewisse Heidy Rehman, die Models vor der aus ihrer Sicht dämonenhaften Branche schützen.

“Yes, it’s a form of nannying but we feel we have a responsibility to protect these young women from an industry which we believe can leave them exploited and puts them under pressure to starve themselves and damage their health and wellbeing,” sagt die selbsternannte Ernährungsexpertin.

Ablaufen soll das Ganze wie folgt: Unter Aufsicht von Mitarbeitern des Labels (oder vielleicht sogar der Chefin höchstpersönlich) müssen die Models eine Mahlzeit zu sich nehmen. Dabei ist es den Mädchen weder erlaubt, die Nahrungsaufnahme zeitlich zu verschieben, noch lassen die harten Aufseher „kleine Häppchen“ durchgehen.

Verweigert sich ein Model dem beaufsichtigten Dinner, so wird weder das Mädchen selbst noch die Modelagentur für den Job bezahlt.

Damit ist – nachdem in Frankreich bereits ein umstrittenes Gesetz gegen „Magenmodels“ erlassen wurde – ein ganz neues Ausmaß von Body Shaming und generellen Unterstellungen erreicht.

Die erzwungene Nahrungsaufnahme impliziert, jedes Model hätte seine Ernährung nicht im Griff und bräuchte Unterstützung und Aufsicht beim Essen.

Das ist nicht nur eine beispiellose Respektlosigkeit gegenüber kerngesunden, von Natur aus schlanken Mädchen. Es hilft den tatsächlich magersüchtigen Models auch überhaupt nicht weiter. Ganz im Gegenteil:

Sie werden erneut mit der ignoranten Haltung gegenüber ihnen und ihrer Krankheit konfrontiert, die Heidy Rehman der Modebranche unterstellt und mit ihrem Schritt doch eigentlich bekämpfen will.

Wir sind erschrocken über so wenig Feingefühl von den eigentlich so zuvorkommenden Briten.

Text: David Jenal

LOOKBOOKS

TRENDS

LOOKS

VIDEO

INSTAGRAM

12145595_709676605829841_1860360571_n

Nichts sehen, nichts hren, nichts sagen von wegen. Dran bleiben! @allthedog pic @maxmotel

#8211 #allthedog #noneofthebull