arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Randale bei Görtz 17 Shop Opening in Hamburg

Heute hat der Schuhladen Görtz 17 eine neue Filiale in Hamburg eröffnet. Aber nicht irgendwo, sondern direkt auf dem Schulterblatt, dem Kernstück des nicht wirklich alternativen Schanzenviertels.

In der Schanze fühlen sich nicht nur die Leute besonders alternativ, unangepasst und vor allem kool, die dort zum Kaffeetrinken hin fahren, sondern eben auch Shops von Marken, die eigentlich nicht sonderlich kool sind.

Neben den Shops und den Kaffeetrinkern, die sich gerne mit der Koolness der Schanze aufladen, gibt es aber auch noch ein paar schwarzgekleidete Linksextremisten, so genannte Chaoten. Die finden neue Läden mit sauberen Fensterscheiben und großen Markenlogos total daneben. Also haben sie heute gegen den neuen Görtz 17 Laden demonstriert, beziehungsweise haben sie sich vor den Laden gestellt und mit Kochlöffeln auf Kochtöpfen rumgetrommelt. Ein paar Dutzend Polizisten haben den Shop vor den krawalligen Radikalen abgeschirmt.

Einige wenige Interessierte haben es aber doch in den Laden geschafft und durften Astra Bier trinken. Passt ja auch total gut zum Viertel. Ist ja auch voll anders und kool und irgendwie subversiv.

Der Görtz 17 Laden ist, wie zu erwarten war, furchtbar langweilig. Die Schuhe sehen beschissen aus und auch sonst gab es keine Besonderheit.

Die einzige Frage, die ich mir stellte, war die, warum der direkt nebenan liegende, ebenfalls brandneue MAC-Cosmetics Laden nicht auch Ziel des linken Eifers war. Das verstehe ich nicht. Vielleicht fanden die Demonstranten aber auch einfach nur, dass das Comic-Designs des MAC-Schaufensters viel besser zum Straßenbild in der Schanze passt. Wäre ja witzig, wenn’s so wäre.

Alles Dummköpfe, leider.

Bilder: Carl Jakob Haupt

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

NEWS

 

QUIZ: Welcher Modeblogger liebt es an Ärschen zu riechen und verdient 15.000,- Dollar pro Monat?

Quizfrage: welcher Modeblogger kann nichtmal einen graden Satz schreiben, leckt sich täglich selbst am Arschloch und verdient trotzdem Geld mehr als ihr mit eurem verhassten Büro-Job (nämlich etwa 15.000,- Dollar pro Monat)?

Nein, nicht Sami Slimani – der verdient mehr. Und auch nicht Jessica Weiß - die kann schreiben (und leckt sich unseres Wissens nach nicht den Po).

Es ist Bodhi. Und im Gegensatz zu Sami Slimani ist Bodhi ein Hund.

Rund 15.000,- Dollar verdient der Köter pro Monat mit dem Modebloggen. Und das alles nur, weil seine Herrchen auf die Allerweltsidee kamen, ihrem Hund Männerklamotten anzuziehen – und dann die überaus smarte Idee hatten, daraus einen Blog zu machen.

Modemarken wie AMERICAN APPAREL, GANT und ASOS zahlen gern einige hundert Dollar dafür, dass Bodhi deren Kleidung trägt. Na, wenn’s halt sonst keiner macht (außer vielleicht Sami – hier zum Beispiel).

Wir nehmen uns auf jeden Fall ein Beispiel an den Top-Verdienern Bodhi und Sami und schnüffeln uns ab sofort öfter mal am eigenen Arschloch. Vielleicht haben wir dann ja auch bald Style und das Geld.

Von: Jakob

 

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10727690_1497226957230802_490324874_n

This dog earns much more than you and looks better in contemporary menswear. Life isnt fair at all. Find out more about this 15k month earning dog on www.dandydiary.de

#8211 #039

VIDEO