arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Randale bei Görtz 17 Shop Opening in Hamburg

Heute hat der Schuhladen Görtz 17 eine neue Filiale in Hamburg eröffnet. Aber nicht irgendwo, sondern direkt auf dem Schulterblatt, dem Kernstück des nicht wirklich alternativen Schanzenviertels.

In der Schanze fühlen sich nicht nur die Leute besonders alternativ, unangepasst und vor allem kool, die dort zum Kaffeetrinken hin fahren, sondern eben auch Shops von Marken, die eigentlich nicht sonderlich kool sind.

Neben den Shops und den Kaffeetrinkern, die sich gerne mit der Koolness der Schanze aufladen, gibt es aber auch noch ein paar schwarzgekleidete Linksextremisten, so genannte Chaoten. Die finden neue Läden mit sauberen Fensterscheiben und großen Markenlogos total daneben. Also haben sie heute gegen den neuen Görtz 17 Laden demonstriert, beziehungsweise haben sie sich vor den Laden gestellt und mit Kochlöffeln auf Kochtöpfen rumgetrommelt. Ein paar Dutzend Polizisten haben den Shop vor den krawalligen Radikalen abgeschirmt.

Einige wenige Interessierte haben es aber doch in den Laden geschafft und durften Astra Bier trinken. Passt ja auch total gut zum Viertel. Ist ja auch voll anders und kool und irgendwie subversiv.

Der Görtz 17 Laden ist, wie zu erwarten war, furchtbar langweilig. Die Schuhe sehen beschissen aus und auch sonst gab es keine Besonderheit.

Die einzige Frage, die ich mir stellte, war die, warum der direkt nebenan liegende, ebenfalls brandneue MAC-Cosmetics Laden nicht auch Ziel des linken Eifers war. Das verstehe ich nicht. Vielleicht fanden die Demonstranten aber auch einfach nur, dass das Comic-Designs des MAC-Schaufensters viel besser zum Straßenbild in der Schanze passt. Wäre ja witzig, wenn’s so wäre.

Alles Dummköpfe, leider.

Bilder: Carl Jakob Haupt

LOOKS

LOOKBOOKS

NEWS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843758_1584039655160079_140494486_n

Dandy Diary mobile office touched down in Austria

VIDEO

FASHION SHOWS