Propaganda für die Schönheit des Hässlichen: Lotta Volkova

In den letzten Jahren haben zwei Männer aus dem Osten Europas der Modewelt ihre ganz eigene, bisher ungesehene Soviet-Ästhetik aufgezwungen: Demna Gvasalia, Kreativdirektor bei Vetements und Balenciaga und Gosha Rubchinskiy sind die wohl bekanntesten Vertreter der Hochkonjunktur habenden Schönheit des Hässlichen.

Waren bis vor kurzem kleine Models mit kurz geschorenen Köpfen, das Logo eines Logistikunternehmens auf T-Shirts und zwischen dreckigen Trucks auf Raststätten fotografierte Lookbooks völlig undenkbar, ist all das derzeit nicht nur erlaubt, sondern extrem „en vogue“.

Verantwortlich für einen Großteil der scheußlich-stilvollen Visualitäten sind aber nicht nur Gvasalia und Rubchinskiy, sondern auch und vor allem eine gewisse Lotta Volkova, die mit beiden Designern eng zusammenarbeitet.

Die in Vladivostok geborene Russin zog es früh nach London, wo sie eine ein bisschen zu coole Mischung aus Kunst, Fotografie und Modedesign am sowieso viel zu coolen Central Saint Martins College studierte.

Während ihrer Zeit auf der Insel gründete Volkova 2004 ihr eigenes, heute nicht mehr bestehendes Label „Lotta Skeletrix“, welches alsbald von Rei Kawakubo entdeckt, für gut befunden und in das Programm des Dover Street Market, der Londoner Verkaufsfläche von Comme des Garcons, aufgenommen wurde.

Statt sich auf diesem Ritterschlag auszuruhen, zog die 31-jährige daraufhin nach St. Petersburg, wo sie mit Gosha Rubchinskiy für verschiedene Shootings und Projekte zusammenarbeitete, bevor sie 2007 schlussendlich nach Paris zog. Durch ein zufälliges Treffen (was ein Glück!) mit Ellen von Unwerth begann sie mit dem Styling.

Das macht sie bis heute hocherfolgreich. Nicht nur die zwei oben genannten Designer vertrauen ihr, auch namhafte Magazine wie Dazed&Confused, ID und 032c zählen zu ihren Kunden.

Und das völlig zurecht. Denn die von Lotta propagierte Ästhetik ist nicht nur eine bisher selten gesehene, sondern wird auch vom Feuilleton und den Cool Kids gleichermaßen geliebt.

Allen, die es nicht sowieso schon längst tun, empfehle ich deshalb dringenst, ihr jetzt auf Instagram zu folgen. Dort gibt es nämlich neben Selfies auch Bilder von ihrer Ferse und blutüberströmte Gesichter zu bewundern. Fantastisch!

Category: News

Tags: Gosha Rubchinskiy, Lotta Volkova, Vetements

Von: David Jenal

Instagram