Origineller, modisch relevanter denn je: Merchandise!

Vorbei sind die Zeiten, in denen Merchandise ausschließlich aus simplen T-Shirts bestand, auf denen Bands ihre einfallslosen Logos drucken lassen.

Die Merch Produktpalette von Musikern, Magazinen und Party-Königen wird immer origineller, somit modisch relevanter.

Vampire Lover FKA Twigs ist die letzte, deren Merch auf Dazed, i-D und Co. zu sehen war: T-Shirts und College-Jacken, mit dem Konterfei von Londons “Queen of Coolness”. Artifiziell, wie ihr gesamtes Art-Work, schon jetzt, kurz nach dem Launch ihrer Linie, ein Hit unter eingefleischten Fashionistas.

Zuvor sorgte European Bastard mit DRAKE Merch für Furore: eine zartrosa Strapback Shortcap mit “1-800-HOTLINEBLING” Stickerei wurde zum It-Piece und war so heiß begehrt, dass sie wochenlang nicht zu haben war, was uns eine knallharte Depression bescherte.

Und auch das offizielle Merch des US-Rappers, sein Label October’s Very Own – kurz OVO – erfreut sich nicht zuletzt dank millionenfach geklickten Musikvideos, in denen Drake brav OVO Designs trägt, größter Beliebtheit. OVO produziert Caps, Sweater und Jacken, auf denen das Markenlogo – eine Eule – eingestickt ist.

Und auch wenn sich “ODD FUTURE” – das Kollektiv um “Tyler, the Creator” getrennt hat, läuft deren Modelabel – GOLF WANG bemerkenswert gut. Es gibt aktuell wenig, was lässiger ist, was man an seinen Füßen tragen kann, als deren Kollaboration mit VANS.

In London – Europas Schmelztiegel für Subkulturen – gibt es zurzeit keine Party, keine Bewegung, die hipper ist, als Places + Faces. Und, natürlich, statten die Macher von P + F, die ursprünglich mal mit ‘raw’ Fotografien von Hip Hop Größen begann, ihre Jünger auch mit Merch aus.

Mindestens eine P + F Cap sollte jeder in seinem Kleiderschrank haben. Auch NYC’s Hood by Air produziert Merch, für Shayne Olivers Lieblings-TV-Serie “Empire”: Hier zu sehen.

Und auch in unser Heimat hat man das Potenzial von Merchandise erkannt: Das Magazin 032c –  was immer mehr zur Community (Marke, Bewegung etc.), weniger tatsächliche Leselektüre, wird, produziert T-Shirts mit Logo-Aufdruck, zuletzt gemeinsam mit Gosha Rubchinskiy, hier zu sehen und zu kaufen.

Dass Merch auch – heutzutage – noch schwer daneben gehen kann, beweist aktuell das Online-Magazin Four Pins, in deren Merch interpretieren sie die Logos von PALACE und THRASHER auf ironisierte Art- und Weise. So was von SS 2013 – so boooooooring!

Category: Trends

Tags: 032c, FKA Twigs, Merchandise, OVO

Von: David Kurt Karl Roth

Instagram