NikeLab x Olivier Rousteing oder: Das Übertreffen der eigenen Stillosigkeit

Dass Olivier Rousteing, Kreativdirektor bei Balmain, sich bei uns mit seinen Entwürfen in der Vergangenheit nur mittelmäßig beliebt gemacht hat, ist kein Geheimnis. Die Zusammenarbeit von Balmain und H&M war in jeglicher Hinsicht ein Verbrechen an der Modebranche und eine Zumutung für jeden stilbewussten Bewohner dieser Erde. Und auch im Tagesgeschäft bei Balmain beweist Rousteing wenig Gespür, dafür aber regelmäßig seine große Liebe zu Gold, Protz, Zweireihern und V-Ausschnitten.

Als wäre das nicht schon mehr als zu viel des Guten, hat der junge Olivier sich jetzt auch noch an Nike vergriffen. Für deren Innovations-Ableger NikeLab hat Franzose Fußballschuhe, Trainingsjacken und Tops gestaltet, die unter dem Einfluss von Rousteing sichtlich gelitten haben.

Viel Gold, unzählige Kordeln und Schnüre, Glanz-Effekte und Reißverschlüsse lassen die eigentlich mehr als tragbaren Nike-Produkte aussehen wie ein Best Of von Defshop, dem wohl stillosesten aller Online-Shops.

Warum Nike sich auf das Experiment, das auf stilistischer Ebene vollkommen nach hinten losgegangen ist, eingelassen hat, liegt auf der Hand: Der prollig-maskuline Style von Rousteing erfreut sich weiterhin größter Beliebtheit. Verkaufen wird sich die Kollektion blendend. Denn neben dem einfach Fußvolk sind vor allem Profi-Kicker von Prunk und Protz mehr als angetan. Ein “echter” Fußballer wurde bereits in der stillosesten aller Trainingsmonturen gesichtet: Cristiano Ronaldo posierte bereits für das Lookbook der Zusammenarbeit von Olivier und Nike. Na dann.

Category: News

Tags: Balmain, Nike, Nikelab, Olivier Rousteing

Von: David Jenal

Instagram