arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Nick Wooster wechselt ins niedrige Preissegment

Nick Wooster wird neuer Creative Director bei JCPenney, einem Einzelhändler mit gut 1.000 eigenen Läden in den USA. Das meldete die New York Post.

Der ehemalige Fashion Director der New Yorker Nobelkaufhäuser Bergdorf Goodman und Neiman Marcus begibt sich damit ins niedrige bis mittlere Preissegmet. JCPenney steht nämlich nicht gerade für verschwenderischen Luxus und Preise jenseits des Erschwinglichen.

Wooster (51), der bereits 2011 seinen Job für Goodman/Marcus verlor, ist im vergangenen Jahr vor allem als Berater für Thom Browne, Mac Cosmetics, Chaiken Clothing und die Gilt Grouppe in Erscheinung getreten – und natürlich als viel fotografierte Streetstyle-Ikone.

In wie weit Wooster seinen persönlichen Stil, der vor allem aus grauen Haaren, tätowierten Armen und Camouflage-Prints besteht, wird sich zeigen. Der Job bei JCPenney wird aber in jedem Fall eine Herausforderung darstellen.

Die Kollegen von High Snobiety klären uns dankenswerterweise auf, was JCPenny so für ein Laden ist:

“JCP has never been seen as a “go to” spot for fashion. For those not from the U.S., the store is the kind of place where you would take your child for back to school shopping in the 80s and 90s if your child was not into keeping up with trends.”

Uns fällt dazu nicht vielmehr ein, als der Schüttelreim: Nick Wooster the low fashion booster!

NEWS

 

Russland will NIKE Gay Pride Collection verbannen!

In Russland herrscht Steinzeit, wenn es um die Rechte von Homosexuellen geht.

Mit dem “Homosexuellen-Propaganda” Gesetz schürt die Duma Hass gegen Minderheiten und bereitet den Weg für verbale und tätliche Angriffe auf die LGBT Community.

Aktuell sorgt Russland für Schlagzeilen, weil Gesetzmacher Vitaly Milonov versucht die NIKE Gay Pride Collection vom Markt zu verbannen. Der Verwurf: Durch die Kollektion werden der russischen Jugend”abartige Werte” vermittelt.

Die NIKE Kollektion in Regenbogenfarben verstößt, so Milonov, gegen das 2013 erlassene Gesetz gegen “Homosexuellen-Propaganda”. Das absurde der Absurdität: NIKE verkauft die #betrue Kollektion gar nicht in Russland, sondern ausschließlich in den USA.

NIKEs Social Media Offensive der letzten Monate in Russland schürte allem Anschein nach Angst, um konservative Arschgeigen wie Milonov.

NIKE schlug bereits zurück:

“Nike does not discriminate based on sexual orientation, sex, nationality or age. Nike supports social and cultural diversity and seeks to deliver inspiration and innovation to every athlete in the world. In Russia, Nike does not request inclusion of any particular products or collections from its partners. The stores decide themselves which products they want to stock.”

Oh yeah! NIKE vs. Russia! Wir wünschen uns baldigst einen extra-fetten NIKE Gay Pride Collection Release auf dem Roten Platz!

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

SPECIAL

LOOKBOOKS

 

Calvin Klein x Tinder Kampagne!

Vor ein paar Jahren haftete Online-Dating noch etwas unschönes an.

Menschen, die sich im World Wide Web auf die Suche nach der großen Liebe begaben, galten gemeinhin als “Loooooosser”!

Das ist heute natürlich nicht mehr so. Online-Dating haftet nichts schmuddeliges mehr an. Dating-Apps wie Tinder haben das “Lovegame” für immer grundlegend verändert.

Für die neue CALVIN KLEIN Kampagne hat das US-Label mit Tinder zusammengearbeitet. Auf den Kampagnenfotos, links neben dem Protagonisten wird ein Tinder Chatverlauf gezeigt: “Raw Texts”, Real Story”, so das Versprechen.

In der Kampagne werden (vermeintliche) schwule, lesbische und heterosexuelle Pärchen gezeigt. Fotografiert hat die Tinder-Lovestory Mario Sorrentini.

 

VIDEO

INSTAGRAM

11372223_122060828137278_1654010192_n

#wacken #inflames