Neues Stadtteilzentrum der gutverdienenden, internationalen Bohème Neu-Berlins: THE STORE x SOHO HOUSE

Schon seit einigen Wochen hat THE STORE inoffiziell geöffnet, was eigentlich nur bedeutet, dass der Laden offen war, aber noch niemand so recht davon wusste. Ein mittlerweile schon fast klassisches Soft-Opening eben. Ab Montag, 2. Februar 2015, macht der Laden dann offiziell auf. Nun gut, das macht man offensichtlich so, im Retail-Geschäft, im Jahr 2015 und in Berlin.

THE STORE – allein der Name hat natürlich schon eine angemessene Breitbeinigkeit. Sowas gefällt auf Anhieb.

Diese kleinen Allüren und den namentlichen Größenwahn hat sich der Laden allerdings auch verdient, kombiniert er doch alles, was derzeit angesagt ist: Co-Working-Space, Saftbar, ultra-hippes Öko-Restaurant, Zeitschriftenladen, Barber-Shop, Nagelstudio, Rumhäng-Café – und eben auch Klamotten- und Killefitt-Geschäft. Wobei der Killefitt hier nicht ganz günstig ist: unnötige Designobjekte, wie diese brutal schönen bunten Marmorklötze, kosten schnell mal ein Monatsgehalt. Aber für Leute, die Monatsgehälter beziehen, ist der THE STORE ohnehin nicht gemacht. Eher für Menschen, die Monatsgehälter zahlen. Schön ist er trotzdem. Und einen Kaffee können sich sogar Mindestlöhner leisten.

Wer mehr Asche auf Tasche hat, kann sich unter anderem bei Labels wie Rosetta Getty, The Row, Issey Miyake, Jil Sander, Balenciaga und Proenza Schouler eindecken. Ist aber kein Muss. Man darf auch einfach nur so abhängen, in diesem urgemütlichen Stadtteilzentrum der gutverdienenden, internationalen Bohème Neu-Berlins.

Einzig: Alkohol gibt es nicht zu kaufen, in diesem hyper-modernen, hyper-konzeptionierten Shopping-Paradies. Diese kleine Prüderie ist das wohl einzige Manko an diesem nahezu perfekten Concept-Store.

THE STORE x SOHO HOUSE, Torstr. 1, Berlin-Mitte // thestore-berlin.com
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag, 10 bis 19 Uhr

_MG_0073 _MG_0085 _MG_0096 _MG_0185

Category: News

Von: Carl Jakob Haupt

Fotos: KirchnerKutt 

Instagram