arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Neues FAZ-Magazin: viel Fashion, viel Street-Style, viel Alfons Kaiser

Unsere neue Lieblingszeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), bringt in exakt einem Monat ihre neue Magazinbeilage mit dem schmissigen Titel “Magazin” raus.

Verantwortlicher Redakteur des Magazins ist der FAZ-Ressortleiter (“Deutschland und die Welt”), Modekenner und inoffizieller Godfather von DANDY DIARY: Dr. Alfons Kaiser.

Das Marketing-Magazin W&V weiß über die Ausrichtung des Magazins zu berichten: “Der Themenmix besteht, auch im Hinblick auf den Anzeigenmarkt, vorrangig aus Mode, Design, Reise, Beauty, Kunstmarkt und Kulinarik.”

Neben den klassischen weichen Magazinthemen, die in erster Linie lukrative Anzeigenkunden aus den relativ krisensicheren Luxusmärkten Beauty und Fashion anlocken sollen (XL-Hochglanz sells!), wird es einen starken Fokus auf Street-Style-Fotos geben, der laut Dr. Kaiser so “noch gar nicht systematisch in Supplements von Zeitungen” zu finden ist. 

Das mit den Street-Styles ist einerseits natürlich dem großen Erfolg von Blogs wie “Satorialist” geschuldet, andererseits vielleicht auch ein bisschen an Dr. Kaisers eigener Vorliebe ausgerichtet. Denn einst sagte unser edler Held: “(…) ich sehe natürlich gerne Frauen, die toll gekleidet sind. Es ist ein ästhetisches Vergnügen.”

Wir stimmen ihm da voll zu und freuen uns schon sehr auf die erste von acht Ausgaben, die der FAZ am 23. Februar 2012 beiliegen wird.

Eine erste Sonderausgabe, die anlässlich der Berliner Fashion Week vor einer Woche präsentiert wurde, lässt sich hier als PDF herunterladen

LOOKS

LOOKBOOKS

NEWS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843758_1584039655160079_140494486_n

Dandy Diary mobile office touched down in Austria

VIDEO

FASHION SHOWS