arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

NEWS

 

Neue Kamera: Canon IXUS

Der Kamera-Hersteller CANON hat mir netterweise einen brandneuen, ultra-kleinen, schwarz-glänzenden und vor allem total einfach zu bedienenden Fotoapparat zugeschickt. Das ist natürlich ziemlich nett von denen – und dient logischerweise dem Zweck, dass ich damit allerlei Fotos mache.

Man könnte tatsächlich meinen, dass diese Kamera genau für mich entwickelt wurde. Immerhin sind meine Fotobearbeitungs-Skills eher unterentwickelt. Ich weiß nicht einmal, wie man bei Photoshop ein Foto schwarz/weiß macht (vielleicht könnte mir das jemand bei Zeiten mal zeigen).

Dank der CANON IXUS 510 HS muss ich so einen Kram aber sowieso nicht mehr können. Die Kamera hat nämlich alle wichtigen Bearbeitungs-Optionen sozusagen als Pre-Set eingebaut: es gibt eine schwarz/weiß-Funktion, eine Fischauge-Funktion, einen Farbfilter, einen Spielzeug-Kamera-Filter, eine Slo-Mo-Video-Funktion, einen Mach-Alles-Bunter-Filter, eine Funktion für Aufnahmen im Schnee und sogar eine Einstellung für Silvester. Alles per Touchscreen-Menü kinderleicht bedienbar und per Wifi kabellos an Handy und MacBook schickbar. Yeah! Jiggah, Jiggah!

Ich sage: Danke Canon!

Und füge hinzu: Achtung Welt! Von nun an ist niemand mehr vor meiner Linse sicher!

Hier jetzt - weltexklusiv! - mein erstes CANON IXUS-Foto (entstanden im Kiosk umme Ecke):

Hier noch zwei Fotos von meiner Studio-Tür, bei denen ich den Zoom (der absolut super-fantastisch arbeitet; beide Fotos sind vom selben Standpunkt aus fotografiert) und den Miniatur-Effekt (den ich noch nicht so recht verstanden habe) getestet habe:

FASHION SHOWS

TRENDS

 

C’est cool: Patagonia Fleecepullover

Der Fleecepullover von PATAGONIA ist neben den TEVA Sandals das wichtigste Bekleidungsstück eines Normcorers.

Der Normcore Trend hat die US-Outdoormarke in die Trendbezirke dieser Welt katapultiert. Eine Entwicklung, die so für den Gründer Yvon Chouinard sicherlich nicht absehbar war, als er in den 60er Jahren mit dem Verkauf von Kletterhaken begann. Erst später kam Patagonia – seine Bekleidungsmarke hinzu.

Chouinard sorgte mit seiner Marke dafür, dass Bergsteiger in Pullovern aus Synthetikstoffen, in knallig-bunten Farben die Berge hinauf kraxelten, zuvor trugen sie farblose, feuchtigkeitsabsorbierenden Schichten von Baumwolle, Wolle und Daunen.

Das ultra-scharfe Logo, welches ihr immer gut sichtbar tragen solltet, damit auch erkannt wird, welche Marke ihr tragt, stellt die Silhouette des Fitz Roy – einem Berg, welcher in den argentinisch-chilenischen Anden gelegen ist – dar.

Man darf davon ausgehen, dass der Übertrend Normcore uns noch ein paar Saisons begleiten wird. Daher wäre ein Fleece Pullover von Patagonia sicherlich nicht die schlechteste Investition.

 

INSTAGRAM

927399_1478797729033560_152362844_n

You cant go wrong with a black sneaker that looks like a snubnosed revolver. Our pick of the day Adidas ZX 500 2.0 black snake

#039 #034 #034

VIDEO