Mode x Religion = Kunst

✝️ ✝️
via @metcostumeinstitute

Im New Yorker Metropolitan Museum lief am am vergangenen Donnerstag die Ausstellung „Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination“ an. Diese soll auf 200 Jahre Modegeschichte zurückblicken – und Symbole und Parallelen zwischen Kommerz und Religion aufzeigen. 

Es ist die größte Ausstellung des Museums auf der 5th Avenue. Präsentiert werden 50 Mode – und Schmuckobjekte, welche direkt aus dem Vatikan nach New York verschifft wurden. Darunter ein typisches Paar roter Schuhe von Benedikt XVI, dessen Farbe stellvertretend für das Blut Christi stehen soll. Außerdem werden 150 Kleidungsstücke der großen Designer der letzten 100 Jahre gezeigt: Aufwendige Roben, lange Gewänder – Entwürfe von Yves Saint Laurent, Gianni Versace, Vivienne Westwood, Chanel und Valentino. 

Offiziell eröffnet wurde die Ausstellung mit der alljährlichen Met-Gala. Einem Event, bei der sich die Promis im letzten Jahr so dermaßen daneben benahmen, auf dem Klo Selfies schossen, rauchten, auf dem Boden sitzend tranken, dass die Betreiber des Museums sogar darüber nachdachten, die Veranstaltung in diesem Jahr abzublasen. Doch natürlich fand sie dann doch statt, denn das Who is Who der Musik – Schauspiel – und Musikszene, kurz: den Weltstars, in seinen Räumen zu vereinen, das wollte man sich dann eben doch nicht entgehen lassen. 

Und dieses Mal blieb auch keinerlei Grund zu der Sorge, die Promis könnten sich wieder einmal in den Hallen der Kunst schamlos abschießen.

Rihanna zum Beispiel konnte sich in ihrem kurzen, von schillernden Diamanten besetztem Kleid, dazu passendem Umhang und der Nachahmung der Mitra, dem Hut des Papstes also, auf dem Kopf bestimmt nicht auf dem Boden einer Toilette vergnügen.

Und auch Nicki Minaj dürfte es in ihrem pompösen, roten Kleid mit ewig lang scheinender Schleppe aus ebenso rotem Tüll, mit dem sie, die Treppe entlang schritt, schwer gefallen sein, sich auf etwas anderes als ihr Outfit zu konzentrieren. Mit geschlossenen Augen und die Händen zum Gebet gefaltet, stellte sie sich den Fotografen.

caught by @dennisleupold

Ein Beitrag geteilt von badgalriri (@badgalriri) am

#OscarDeLaRenta #MetGala 🙏🏽

Ein Beitrag geteilt von Barbie® (@nickiminaj) am

Zu finden ist die Mode x Religion Präsentation in einer der vielen verwinkelten Säle, in den Galerien für mittelalterliche und byzantinische Kunst. Fortgeführt wird sie außerdem auch in einer weiteren Galerie des Museums. „The Met Cloistersie“ liegt im New Yorker Stadtteil Harlem und macht bereits von außen den Eindruck eines verlassenen Klosters. Die Außenstelle widmet sich mittlelalterlicher Kunst und Kultur. Dort wird gerade neben anderen Modestücken ein Brautkleid von Balenciaga präsentiert, das mit seinem langen Schleier an die Garderobe einer Nonnen erinnert.

Die Ausstellung ist bis zum 8. Oktober geöffnet.

Category: News

Tags: Catholic, Met, Met Gala, Metropolitan Museum of Art

Von: Carl Jakob Haupt

Instagram