arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Melt! Festival – Der erste Tag

Auf Einladung vom Frontlineshop sind wir mal ganz flux zum Melt! Festival nach Ostdeutschland gefahren. Das Melt! Festival gilt als das best angezogene Festival Deutschlands – also haben wir uns aufgemacht und den Jungs, die da so zu Gast sind, mal auf die Outftits geschaut. Unsere Begleiterinnen Jessi von LesMads und zwei ihrer Freundinnen haben sich derweil um die Mädchen gekümmert.

Weil aber gestern eher so mittelmäßiges Wetter war und die Festivalbesucher ebenso wie wir in Jacken und Stiefel gekleidet waren, haben wir das beste draus gemacht: Wir haben ‘ne Menge Sekt im Hotel getrunken, sind bei anbrechender Dunkelheit auf’s Festivalgelände gedüst und haben dort einfach weitergetrunken. So macht man das schließlich auf Musikfestivals. One with the crew, gewissermaßen. Wir RTL-Superstars haben uns gemein gemacht mit dem Volk, endlich.

Wir haben so bekannte Namen wie Miss Kittin, Paul Kalkbrenner, Fritzchen Kalkbrenner, The Drums und Boys Noize gesehen, getanzt, am Strand rumgehangen – und insgesamt genau drei einfangenswerte Outfits gesehen. Die haben wir natürlich sofort fotografiert. Heute ist aber hoffentlich mehr rattenscharfes Zeug dabei, sodass wir euch diverse heiße Street- bzw. Festivalstyles zeigen können.

Damit’s aber noch ein bißchen mehr zu glotzen gibt, haben wir noch die schönsten Panoramabilder von diesem wirklich sehr hübschen Festival dazu gepackt. Es ist ein wirklicher Augenschmauß, diese ostdeutsche Seenlandschaft mit ihren verlassenen Industrieruinen, die von einer anderen Zeit erzählen – von einer Zeit, zu der die Mauer noch stand.

Wir schwören hiermit, morgen mehr Fotos und, wenn alles gut läuft, auch eine differenziertere Besprechung des Festivals zu liefern. Noch kämpfen wir aber mit Kater, Müdigkeit, der schweineheißen Hotel-Sauna und den ersten Drinks – sind also schwer beschäftigt.

Melt! Festival 2011 – bislang sehr schön. Wir haben ‘ne Menge Spaß.

Jessi (links) und ihre Girls.

Ein Knabe mit gerade noch so okayem Undercut im Mönchsstyle.

Ein schöner Festival-Warrior-Layer-Look. Klassisch in schwarz – da sieht man Jägermeister-, Pizza- und andere Flecken auch nach drei Tagen campen nicht so wirklich.

Calvin Klein-Brille, Brillenband und Schnauzbart. Der Nerd-Style ist auch auf dem Melt! Festival ein gern gesehener.

Ein Brite im Azteken-Shirt. Schön bunt und natürlich total en vogue.

Die Musikband “The Drums” auf der Bühne. Die Zuschauer waren aber eher so an elektronischer Musik interessiert.

Eine Discokugel, Glitzerlichter und tanzende Menschen. Schön ist das, auf dem Melt! Festival.

Die Hauptbühne, auf der total starke DJs und Bands gespielt haben. Wir haben davor getanzt – und uns mehrfach in der Menge verloren.

Einer dieser riesigen Industriekräne, die angeleuchtet so schön aussehen, im Morgengrauen. Romantisch.

Bilder: Carl Jakob Haupt


LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843791_784191451628602_334556846_n

Casual Thursday Candy Jakob sporting some posttraditional Austrian gangster wear @adidasy3 pants, @gstarraw_official jacket, @nike sneakers and this White Russian hat from Moscow in between some deers.

VIDEO

FASHION SHOWS