arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Man darf Hemden wieder offen tragen

Antwort auf die Frage, wie man ein Hemd in der nahen Zukunft tragen sollte, findet ihr in der aktuellen Ausgabe der Vogue Hommes International:

Man wird es wieder offen tragen. Dass Beat Bolliger, der Stylist dieses wegweisenden Editorials, die Hemden an seinem Model weit aufgeknöpft hat, ist kein Zufall, natürlich nicht. Der Mann hat Ahnung.

Das Zeitalter Hurts, so wollen wir es mal nennen, wird sich in naher Zukunft dem Ende neigen. Der Look: Anzug, dazu ein Hemd bis zum letzten Knopf zu geknöpft, wird sich in den nächsten Jahren wieder verabschieden. Man wird immer häufiger in Fotostrecken aufgeknöpfte Hemden sehen, wenig später auch an den hippen Jungs des Planeten Erde.

Wir werden Theo Hutchcraft und Adam Anderson, den Jungs von den Hurts, gleich mal eine E-Mail schreiben. dass sie ihre Hemden nun auch mal gern offen tragen dürfen, gern auch bis zum Bauchnabel.

LOOKBOOKS

 

MURKY Jewellery

Hinter MURKY Jewellery stecken Mike Årsjö und Emelica Lidman. Das Designer-Duo lebt, entwirft und produziert in Stockholm, studiert haben sie auf dem renommierten Royal College of Art in London und auf der Konstfack in Stockholm.

2013 haben sie MURKY Jewellery gegründet. Seitdem entwerfen sie minimalistischen, düsteren Schmuck, welcher (größtenteils) aus oxidiertem Silber besteht. Die aktuellen Kollektion besteht aus Fingerschmuck, welcher, so die Macher, dem spirituellen Schutz der Hand dienen soll.

Den hotten Schmuck von MURKY könnt ihr im XXX Berlin und in der Platina Gallery in Stockholm kaufen! 

 

 

LOOKS

TRENDS

INSTAGRAM

1208320_1684372715122291_151785211_n

#details

SPECIAL

FASHION SHOWS

VIDEO