arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Maison Martin Margiela X H&M: Wiederauflagen alter Designs – in billig

Wer alte MAISON MARTIN MARGIELA-Designs in billig haben will, muss nicht auf den Flohmarkt gehen, sondern ab dem 15. November zum schwedischen Ramschriesen H&M.

Denn die MAISON MARTIN MARGIELA-Kollektion für den schwedischen Ultra-Retailer H&M wird ausschließlich aus Wiederauflagen alter Margiela-Designs bestehen. So zumindest kolportiert es H&M in einem gekauften PR-Interview mit der britischen Männerzeitschrift GQ.

Dort sagt ein namentlich nicht erwähnter Interviewpartner:

“The collection is a series of re-editions, featuring Maison Martin Margiela garments from various seasons since menswear was introduced in 1998. Each garment will be labelled detailing the year and season of origin. The re-editions have been selected not only because of their importance in the history of the Maison, but so the H&M collection will comprise a full wardrobe for men. There are re-editions of coats, suits, denim, shirts, sweaters, shoes and accessories.”

Den Grund für eine reine Re-Issue-Kollektion liefert der oder die unbekannte Interviewte auch gleich:

“It’s a pleasure to present these re-editions of Maison Martin Margiela to a new audience, to those who were too young to buy the original pieces and those who didn’t have access to Maison Martin Margiela before the days of internet shopping. Put more simply, our designs will now be available to those who can’t afford our mainline collection.”

Erste Polaroids von den Kollektionsteilen gibt es ebenfalls zu sehen. Die MAISON MARTIN MARGIELA-Kollektion wird ab dem 15. November 2012 bei H&M zu kaufen sein. Wir empfehlen übrigens, das nicht zu tun. Denn (siehe unseren Beitrag vom Juni 2012):

“Eine Kooperation zu diesem Zeitpunkt wäre eine Enttäuschung. Denn Martin Margiela ist, oder war, das Avantgardelabel der Modebranche. Wenn man nun mit H&M zusammenarbeitet, dann gehört man mit dieser Entscheidung nicht zur Vorhut, nein, man ist ein Nachzügler.

Denn wie wir alle wissen, hat H&M schon mit Gott, Karl Lagerfeld, und der Welt, Cavalli & Co. zusammengearbeitet. Also: Martin, du Phantom der Mode, lass es sein.”

Fotos: GQ

 

FASHION SHOWS

SPECIAL

LOOKBOOKS

NEWS

 

Insolvenz: Berliner Krawatten-Manufaktur EDSOR KRONEN an Schweizer Investor verkauft

Die schillernde Berliner Krawatten-Manufaktur EDSOR KRONEN, die vor allem für ihre noch schillernderen Inhaber Günther H. Stelly und Jan-Henrik M. Scheper-Stuke bekannt war, hat, wie jetzt bekannt wurde, bereits im September 2014 Insolvenz angemeldet. Vor wenigen Tagen wurde die Mehrheit am Unternehmen an einen Schweizer Investor verkauft.

Insolvenzverwalter Christian Otto von der Kanzlei Hermann Wienberg Wilhelm sagt: “In der Manufaktur wird weiter ganz normal produziert, auch alle Ladengeschäfte sollen weiter bestehen bleiben. Alle Arbeitsplätze bleiben erhalten.”

Nachdem mit HERR VON EDEN vor einiger Zeit schon ein ebenfalls, wenn auch sehr anders, schillernder Player der deutschen Herrenmodebranche Insolvenz angemeldet hatte, trifft es nun die nächste, nicht unbekannte Marke, die auf hochqualitative Handarbeit und extravagantes Marketing gesetzt hat. Das ist: kein gutes Zeichen für die Branche.

Jan-Henrik M. Scheper-Stuke, der EDSOR KRONEN 2010 von Günther H. Stelly übernahm, reist in der kommenden Woche für Gespräche zum neuen Eigentümer in die Schweiz. Gegenüber DANDY DIARY sagt er: “Es stehen noch wichtige Punkte auf der Agenda, die einer Klärung bedürfen.”

Nach Ende-Ende klingt das zumindest nicht. Wir wünschen viel Erfolg!

Von: Jakob

 

LOOKS

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10949065_1533438423582722_1980345113_n

As usual terrifc setdesign at Henrik Vibskov!

#parisfashionweek

VIDEO