arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Maison Martin Margiela X H&M: Wiederauflagen alter Designs – in billig

Wer alte MAISON MARTIN MARGIELA-Designs in billig haben will, muss nicht auf den Flohmarkt gehen, sondern ab dem 15. November zum schwedischen Ramschriesen H&M.

Denn die MAISON MARTIN MARGIELA-Kollektion für den schwedischen Ultra-Retailer H&M wird ausschließlich aus Wiederauflagen alter Margiela-Designs bestehen. So zumindest kolportiert es H&M in einem gekauften PR-Interview mit der britischen Männerzeitschrift GQ.

Dort sagt ein namentlich nicht erwähnter Interviewpartner:

“The collection is a series of re-editions, featuring Maison Martin Margiela garments from various seasons since menswear was introduced in 1998. Each garment will be labelled detailing the year and season of origin. The re-editions have been selected not only because of their importance in the history of the Maison, but so the H&M collection will comprise a full wardrobe for men. There are re-editions of coats, suits, denim, shirts, sweaters, shoes and accessories.”

Den Grund für eine reine Re-Issue-Kollektion liefert der oder die unbekannte Interviewte auch gleich:

“It’s a pleasure to present these re-editions of Maison Martin Margiela to a new audience, to those who were too young to buy the original pieces and those who didn’t have access to Maison Martin Margiela before the days of internet shopping. Put more simply, our designs will now be available to those who can’t afford our mainline collection.”

Erste Polaroids von den Kollektionsteilen gibt es ebenfalls zu sehen. Die MAISON MARTIN MARGIELA-Kollektion wird ab dem 15. November 2012 bei H&M zu kaufen sein. Wir empfehlen übrigens, das nicht zu tun. Denn (siehe unseren Beitrag vom Juni 2012):

“Eine Kooperation zu diesem Zeitpunkt wäre eine Enttäuschung. Denn Martin Margiela ist, oder war, das Avantgardelabel der Modebranche. Wenn man nun mit H&M zusammenarbeitet, dann gehört man mit dieser Entscheidung nicht zur Vorhut, nein, man ist ein Nachzügler.

Denn wie wir alle wissen, hat H&M schon mit Gott, Karl Lagerfeld, und der Welt, Cavalli & Co. zusammengearbeitet. Also: Martin, du Phantom der Mode, lass es sein.”

Fotos: GQ

 

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

NEWS

 

QUIZ: Welcher Modeblogger liebt es an Ärschen zu riechen und verdient 15.000,- Dollar pro Monat?

Quizfrage: welcher Modeblogger kann nichtmal einen graden Satz schreiben, leckt sich täglich selbst am Arschloch und verdient trotzdem Geld mehr als ihr mit eurem verhassten Büro-Job (nämlich etwa 15.000,- Dollar pro Monat)?

Nein, nicht Sami Slimani – der verdient mehr. Und auch nicht Jessica Weiß - die kann schreiben (und leckt sich unseres Wissens nach nicht den Po).

Es ist Bodhi. Und im Gegensatz zu Sami Slimani ist Bodhi ein Hund.

Rund 15.000,- Dollar verdient der Köter pro Monat mit dem Modebloggen. Und das alles nur, weil seine Herrchen auf die Allerweltsidee kamen, ihrem Hund Männerklamotten anzuziehen – und dann die überaus smarte Idee hatten, daraus einen Blog zu machen.

Modemarken wie AMERICAN APPAREL, GANT und ASOS zahlen gern einige hundert Dollar dafür, dass Bodhi deren Kleidung trägt. Na, wenn’s halt sonst keiner macht (außer vielleicht Sami – hier zum Beispiel).

Wir nehmen uns auf jeden Fall ein Beispiel an den Top-Verdienern Bodhi und Sami und schnüffeln uns ab sofort öfter mal am eigenen Arschloch. Vielleicht haben wir dann ja auch bald Style und das Geld.

Von: Jakob

 

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10727690_1497226957230802_490324874_n

This dog earns much more than you and looks better in contemporary menswear. Life isnt fair at all. Find out more about this 15k month earning dog on www.dandydiary.de

#8211 #039

VIDEO