arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

SPECIAL

NEWS

 

Mailand bei Nacht

Die italienische Metropole Mailand ist für ihre Mode bekannt – und für ihr ausschweifendes Nachtleben. Ersteres lässt sich in Form gestreamter Modenschauen auch vom heimischen Schreibtisch aus verfolgen, wilde Partynächte jedoch nicht. Zeit für eine Feldstudie.

Samstagabend, es regnet. Wie sollte es anders sein. Auch dafür ist Mailand bekannt. Macht aber nichts. Die braunen Budapester sind frisch eingecremt und trotzen dem Nass. Kurz ins Appartement, dann kommt auch schon der Fahrer. Er spricht kein Wort Englisch, dreht dafür aber sowohl Heizung, als auch das Autoradio seines Mercedes bis zum Anschlag auf. Im japanischen Restaurant warten ein gutes Dutzend Model-Mädchen und drei, vier Männer. Allen voran Matteo, der Gastgeber des Abend. Ein feiner Kerl. Die Stimmung ist noch nicht wirklich gelöst. Es gibt Sushi, Pasta – und Wein. Wohin der Abend noch führen wird, entscheidet Matteo. Es ist sein Job, er wird dafür bezahlt.

Die Wahl fällt auf einen Club, der sich Armani Privé nennt und tatsächlich scheint dieser Laden Giorgio Armani persönlich zu gehören. Der Wein beim Japaner lockerte Stimmung und Zungen. Ein wilder Mix aus Ungarisch, Italienisch, Farnzösisch, Deutsch und Englisch wird gesprochen. Verstehen tun dies nur die wenigsten, aber niemand stört sich daran. Man ist es gewohnt.

Im Armani Privé stehen Getränke im kleinen Separee bereit. Es gibt guten Vodka und Früchte, alle sind froh. Die Mädchen fangen zaghaft an zu tanzen, in diesem dunklen, sterilen Club mit den großen Spiegeln an den Toilettenwänden, vertikal. Das Publikum liegt stilistisch auf Augenhöhe mit Menschen, die in Berlin ins Felix, in Hamburg ins Moondoo oder in München ins P1 gehen. Es dominiert der gepflegte Look der Upper Middle Class: Hemd, leicht geöffnet, Designer-Jeans und dunkle Schuhe. Einige tragen Armani, war ja klar. Einzige Ausnahme: drei angetrunkene Dänen. Sie tragen Jeanshemd, drei Tage Bart und ein breites, freundliches Grinsen. Es gefällt ihnen hier, mit all den hübschen Mädchen.

Armani Privé, ein Tisch, dort saßen wir wohl. Bild: flickr.com

Das Armani Privé ist sehr schick, ähnlich wie das Publikum. Dementsprechend verhalten feiern die Gäste. Es werden zwar diverse Drinks genommen, Eskalation ist aber weit und breit nicht auszumachen. Stattdessen wird irgendwo zwischen lässig und angestrengt zu Vocal-House getanzt. Die Herren mit den Hemden versuchen sich von Zeit zu Zeit an Smalltalk mit einem der Models, scheitern dabei jedoch hoffnungslos. Wahrscheinlich sind alle einfach noch zu wenig betrunken. Verruchte Sexyness, wie sie Armani Model Megan Fox ausstrahlt, findet sich hier nicht. Schade eigentlich

Die Clubeigene Security achtet vielmehr peinlich genau darauf, dass der inoffizielle Dresscode eingehalten wird. Schulterfrei ist nur bei den Damen erlaubt, Herren werden gebeten sich ein Hemd überzustreifen. Gesagt, getan – es wird Zeit für den nächsten Club.

Das kann es doch nämlich noch nicht gewesen sein, mit dem wilden Mailänder Nachtleben. Also werden gegen zwei Uhr die Shuttles organisiert. Es geht weiter Richtung Tocqueville.

Im Tocqueville bietet sich ein eher trostloses Bild. Zwar sind dort alle Gäste wesentlich ausgelassener, weil betrunkener, doch der Club versprüht den Charme einer nordhessischen Dorfdisko. Die Drinks werden in Plastikbechern gereicht und das Publikum kleidet sich, als wäre Saisonbeginn am Strand von Rimini: aufgeknöpfte Hemden mit Logos, Used-Look-Jeans und weiße, spitz zulaufende Kunstlederschuhe. Wir werden auf ein Tableau geschleust, Security davor. Ein eher unangenehmes Gefühl. Dass das jedoch die einzig wirkungsvolle Form ist, Verehrer von den Mädchen abzuhalten, zeigt sich, als ein Model allein zur Bar schlendert. Sofort wird sie umgarnt von zwei sehr interessierten Männern. Sie schafft es, sich rauszuwinden und wird fortan ausschließlich hinter Absperrung und Security auf dem Tableau verweilen.

Wir anderen bleiben ebenfalls. Ist ja doch ganz schön, dort oben. Musikalisch geht es im Tocqueville jedoch noch eine Spur fieser zu, als im Armani Privé. Es gibt Hits, Remixes, House und anderen Mist. Einziger Vorteil: Die Drinks wirken. Endlich.

Irgendwann, gegen vier Uhr, sprinten wir kurz rüber in einen Club, der sich allen Ernstes Hollywood nennt. Es bleibt bei einem kurzen Intermezzo. Das Hollywood ist zwar deutlich hübscher eingerichtet, als das Tocqueville, doch das Publikum gleicht sich. Wir rennen zurück, es regnet noch immer, und gehen wieder auf das Tableau. Wir trinken, tanzen, reden. Der Sprachmix stört niemanden mehr. Es ist ein guter Abend, wir haben Spaß. Das Mailänder Nachtleben bleibt dennoch eine Erklärung schuldig. Das kann es noch nicht gewesen sein, liebe Fashion-Metropole. Sowohl modisch, als auch Clubmäßig. Waren die Erwartungen etwa zu groß, die Geschichten von all den anderen gar geschönt? Wir werden sehen.

FASHION SHOWS

TRENDS

 

C’est cool: Patagonia Fleecepullover

Der Fleecepullover von PATAGONIA ist neben den TEVA Sandals das wichtigste Bekleidungsstück eines Normcorers.

Der Normcore Trend hat die US-Outdoormarke in die Trendbezirke dieser Welt katapultiert. Eine Entwicklung, die so für den Gründer Yvon Chouinard sicherlich nicht absehbar war, als er in den 60er Jahren mit dem Verkauf von Kletterhaken begann. Erst später kam Patagonia – seine Bekleidungsmarke hinzu.

Chouinard sorgte mit seiner Marke dafür, dass Bergsteiger in Pullovern aus Synthetikstoffen, in knallig-bunten Farben die Berge hinauf kraxelten, zuvor trugen sie farblose, feuchtigkeitsabsorbierenden Schichten von Baumwolle, Wolle und Daunen.

Das ultra-scharfe Logo, welches ihr immer gut sichtbar tragen solltet, damit auch erkannt wird, welche Marke ihr tragt, stellt die Silhouette des Fitz Roy – einem Berg, welcher in den argentinisch-chilenischen Anden gelegen ist – dar.

Man darf davon ausgehen, dass der Übertrend Normcore uns noch ein paar Saisons begleiten wird. Daher wäre ein Fleece Pullover von Patagonia sicherlich nicht die schlechteste Investition.

 

LOOKBOOKS

 

La Familia: Lanvin FW 2014 Kampagne

Neben KENZO ist LANVIN derzeit das Modehaus, welches uns von Saison zu Saison mit stets unterhaltsamen, bisweilen äußerst amüsanten Kampagnen verzückt.

Mal unterbricht Lanvin Designer Alber Elbaz per Sykpe ein Shooting, um seine Kommentare abzugeben. Mal lässt er seine Models im vornehmen Hotel zu Pitbulls “I want you want me” tanzen.

In der neuesten Kampagne  dreht sich alles um das ‘Model-of-the-Moment’ Edie Campbell, beziehungsweise um deren Familie.

Im Video und auf den Fotos zur Kampagne sind Campbells Mutter, Vater, Schwester, Bruder  sowie eine wilder Horde Cousins zu sehen. Unser Liebling: ihr Bruder Arthur, dessen Vokuhila länger ist, als die Beine von Toni Garrn.

Die Familiengeschichte stellt eine Referenz an das ‘Mutter / Tochter / Logo’ von Lanvin dar. Im dreiminütigen Kampagnenvideo sieht man die Familienmitglieder mit einem Fussball spielen, sich umarmen und rumalbern. Und, nicht zu vergessen, das Pferd von Edie Campbell. Wie in allen Lanvin Videos hat auch Pummelchen Elbaz seine Szene.

Die Kampagne hat – wie man unschwer am Set erkennen kann – Fantast Tim Walker geschossen. Für das Video war Guy Stephens verantwortlich.

 

LOOKS

INSTAGRAM

10576161_306848089476576_1709105871_n

Trainwrecker!

VIDEO