arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

TRENDS

 

The Lamest Items of Clothing Recent History

Mode kann gnadenlos sein. Sie kann einen Angriff auf das Gemeinwohl darstellen. Das COMPLEX Magazine hat die schlimmsten Vorfälle in der jüngsten Geschichte in einer Hitlist des Grauens zusammengefasst:

Sleeveless Hoodies: Die ärmellosen Hoodies waren 2006 populär. Es war die Zeit, in der Justin Bieber zum Mann wurde. Das Pop-Idol, dem weltweit wenige Jahre später größter Respekt gezollt wurde, weil er mit einer brasilianischen Transe Geschlechtsverkehr hatte (sehr modern), war ein großer Fan der Hoodies. AMERICAN APPAREL, damals noch schwer angesagt, war die Marke, von der die ärmellosen Hoodies gekauft werden mussten. Ähnlich schlimm wie die Sleeveless Hoodies ist übrigens die Kombination aus Jackett und Kapuzenpullover. Ein Trend, der frühen 2000er, bei dem nicht ausgeschlossen ist, dass wir schon bald seine Rückkehr fürchten müssen.

Shants: Unter Shants versteht man lange Hosen, die mit Hilfe eines Reißverschluss in eine kurze Hose transformiert werden können. Der Begriff Shants war uns neu, da haben wir etwas gelernt, thank you, thank you, COMPLEX Magazine! Grundsätzlich finden wir den Gedanken der Transformation einer Hose durch Zipper gar nicht mal so übel. 1996 – dem Jahr der Shants – sah das natürlich noch ziemlich daneben aus. Beigefarbene Stoffhosen, deren Träger um Lässigkeit zu demonstrieren, gern ein Bein lang, ein Bein kurz getragen haben. Das war unschön. Doch wir finden, dass es höchste Zeit für eine zeitgemäße Variante der Shants ist.

Capris: Kein Männerbein wird jemals gut einer Caprihose aussehen. Denn Männerbeine sind, wenn man nicht gerade sein Geld mit dem Radsport verdient oder die alles verändernde Schallmauer Pubertät noch nicht durchbrochen hat, eine verdammt haarige Angelegenheit. Ein haariges Bein in einer weißen 3/4 Hose. Das kann nicht gut gehen.Wie schlimm eine Caprihose aussieht, bewies zuletzt der Rapper Pitbull der geschockten Weltöffentlichkeit bei seinem Auftritt bei der Eröffnungsfeier des “FIFA World Cup 2014″. Männer, deren Stampferl in einer 3/4 Hose stecken, sind mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zurechnungsfähig, daher Sicherheitsabstand wahren.

Sommerschal: Irgendjemand sollte all den Mittvierzigern erklären, dass ein Sommerschal zu zartosa La Martina Hemd und hellblonden Strähnchen eine fiese Angelegenheit ist. Der Schal, als modisches Statement, war vor vielen Jahren mal eine schöne Sache. Man denke an die Zeiten des Existenzialismus. Doch die Zeiten sind vorbei. Vielleicht für immer.

Mehr über Fashion Fauxpas der jüngsten Geschichte – darunter die Newsboy Cap, Fingerless Gloves und Chubbies – erfahrt ihr beim COMPLEX Magazine.

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

NEWS

 

Mailand bei Nacht

Die italienische Metropole Mailand ist für ihre Mode bekannt – und für ihr ausschweifendes Nachtleben. Ersteres lässt sich in Form gestreamter Modenschauen auch vom heimischen Schreibtisch aus verfolgen, wilde Partynächte jedoch nicht. Zeit für eine Feldstudie.

Samstagabend, es regnet. Wie sollte es anders sein. Auch dafür ist Mailand bekannt. Macht aber nichts. Die braunen Budapester sind frisch eingecremt und trotzen dem Nass. Kurz ins Appartement, dann kommt auch schon der Fahrer. Er spricht kein Wort Englisch, dreht dafür aber sowohl Heizung, als auch das Autoradio seines Mercedes bis zum Anschlag auf. Im japanischen Restaurant warten ein gutes Dutzend Model-Mädchen und drei, vier Männer. Allen voran Matteo, der Gastgeber des Abend. Ein feiner Kerl. Die Stimmung ist noch nicht wirklich gelöst. Es gibt Sushi, Pasta – und Wein. Wohin der Abend noch führen wird, entscheidet Matteo. Es ist sein Job, er wird dafür bezahlt.

Die Wahl fällt auf einen Club, der sich Armani Privé nennt und tatsächlich scheint dieser Laden Giorgio Armani persönlich zu gehören. Der Wein beim Japaner lockerte Stimmung und Zungen. Ein wilder Mix aus Ungarisch, Italienisch, Farnzösisch, Deutsch und Englisch wird gesprochen. Verstehen tun dies nur die wenigsten, aber niemand stört sich daran. Man ist es gewohnt.

Im Armani Privé stehen Getränke im kleinen Separee bereit. Es gibt guten Vodka und Früchte, alle sind froh. Die Mädchen fangen zaghaft an zu tanzen, in diesem dunklen, sterilen Club mit den großen Spiegeln an den Toilettenwänden, vertikal. Das Publikum liegt stilistisch auf Augenhöhe mit Menschen, die in Berlin ins Felix, in Hamburg ins Moondoo oder in München ins P1 gehen. Es dominiert der gepflegte Look der Upper Middle Class: Hemd, leicht geöffnet, Designer-Jeans und dunkle Schuhe. Einige tragen Armani, war ja klar. Einzige Ausnahme: drei angetrunkene Dänen. Sie tragen Jeanshemd, drei Tage Bart und ein breites, freundliches Grinsen. Es gefällt ihnen hier, mit all den hübschen Mädchen.

Armani Privé, ein Tisch, dort saßen wir wohl. Bild: flickr.com

Das Armani Privé ist sehr schick, ähnlich wie das Publikum. Dementsprechend verhalten feiern die Gäste. Es werden zwar diverse Drinks genommen, Eskalation ist aber weit und breit nicht auszumachen. Stattdessen wird irgendwo zwischen lässig und angestrengt zu Vocal-House getanzt. Die Herren mit den Hemden versuchen sich von Zeit zu Zeit an Smalltalk mit einem der Models, scheitern dabei jedoch hoffnungslos. Wahrscheinlich sind alle einfach noch zu wenig betrunken. Verruchte Sexyness, wie sie Armani Model Megan Fox ausstrahlt, findet sich hier nicht. Schade eigentlich

Die Clubeigene Security achtet vielmehr peinlich genau darauf, dass der inoffizielle Dresscode eingehalten wird. Schulterfrei ist nur bei den Damen erlaubt, Herren werden gebeten sich ein Hemd überzustreifen. Gesagt, getan – es wird Zeit für den nächsten Club.

Das kann es doch nämlich noch nicht gewesen sein, mit dem wilden Mailänder Nachtleben. Also werden gegen zwei Uhr die Shuttles organisiert. Es geht weiter Richtung Tocqueville.

Im Tocqueville bietet sich ein eher trostloses Bild. Zwar sind dort alle Gäste wesentlich ausgelassener, weil betrunkener, doch der Club versprüht den Charme einer nordhessischen Dorfdisko. Die Drinks werden in Plastikbechern gereicht und das Publikum kleidet sich, als wäre Saisonbeginn am Strand von Rimini: aufgeknöpfte Hemden mit Logos, Used-Look-Jeans und weiße, spitz zulaufende Kunstlederschuhe. Wir werden auf ein Tableau geschleust, Security davor. Ein eher unangenehmes Gefühl. Dass das jedoch die einzig wirkungsvolle Form ist, Verehrer von den Mädchen abzuhalten, zeigt sich, als ein Model allein zur Bar schlendert. Sofort wird sie umgarnt von zwei sehr interessierten Männern. Sie schafft es, sich rauszuwinden und wird fortan ausschließlich hinter Absperrung und Security auf dem Tableau verweilen.

Wir anderen bleiben ebenfalls. Ist ja doch ganz schön, dort oben. Musikalisch geht es im Tocqueville jedoch noch eine Spur fieser zu, als im Armani Privé. Es gibt Hits, Remixes, House und anderen Mist. Einziger Vorteil: Die Drinks wirken. Endlich.

Irgendwann, gegen vier Uhr, sprinten wir kurz rüber in einen Club, der sich allen Ernstes Hollywood nennt. Es bleibt bei einem kurzen Intermezzo. Das Hollywood ist zwar deutlich hübscher eingerichtet, als das Tocqueville, doch das Publikum gleicht sich. Wir rennen zurück, es regnet noch immer, und gehen wieder auf das Tableau. Wir trinken, tanzen, reden. Der Sprachmix stört niemanden mehr. Es ist ein guter Abend, wir haben Spaß. Das Mailänder Nachtleben bleibt dennoch eine Erklärung schuldig. Das kann es noch nicht gewesen sein, liebe Fashion-Metropole. Sowohl modisch, als auch Clubmäßig. Waren die Erwartungen etwa zu groß, die Geschichten von all den anderen gar geschönt? Wir werden sehen.

FASHION SHOWS

INSTAGRAM

927399_1478797729033560_152362844_n

You cant go wrong with a black sneaker that looks like a snubnosed revolver. Our pick of the day Adidas ZX 500 2.0 black snake

#039 #034 #034

VIDEO