arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lookbook: William Richard Green – Frühjahr/Sommer 2013

William Richard Green wurde hier ja schon mehrmals abgefeiert – vor allem natürlich für die britische Working Class-Prolligkeit seiner Entwürfe.

Ähnlich desillusionierend wie eine Jugend in englischen Industriestädten ist auch seine Kollektion für Frühjahr/Sommer 2013 ausgefallen: Farben spielen faktisch keine Rolle, Green setzt auf schwarz, grau und weiß.

Wie schon in der Herbst/Winter-Kollektion gibt es wieder große Punkte, Layering, sowie überlange Jacken, T-Shirts und Hemden. Neu dazugekommen sind breite Blockstreifen. Die überlangen Hemden, die unter einer kürzeren Jacke getragen werden, erinnern zwangsläufig an den Look gläubiger Moslems, die gerade aus der Moschee kommen. Auch das gehört mittlerweile zur britischen Kultur, William Richard Green nimmt es deshalb folgerichtig auf. Denn seine Kollektion heißt “Home Is Where The Heart Is”, was natürlich furchtbar nach Mode-Uni-Abschlusskollektion klingt.

Während Green in seiner letzten Kollektion noch weiße Reebok-Running Schuhe zu seinen Outfits kombinierte, wählte er jetzt klassische Hartplatz-Fußballschuhe. Eine weitere Remmineszenz an die von ihm oft zitierte und von uns heiß geliebte Hooligan-Kultur.

Fotos: Coute Que Coute

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

NEWS

 

QUIZ: Welcher Modeblogger liebt es an Ärschen zu riechen und verdient 15.000,- Dollar pro Monat?

Quizfrage: welcher Modeblogger kann nichtmal einen graden Satz schreiben, leckt sich täglich selbst am Arschloch und verdient trotzdem Geld mehr als ihr mit eurem verhassten Büro-Job (nämlich etwa 15.000,- Dollar pro Monat)?

Nein, nicht Sami Slimani – der verdient mehr. Und auch nicht Jessica Weiß - die kann schreiben (und leckt sich unseres Wissens nach nicht den Po).

Es ist Bodhi. Und im Gegensatz zu Sami Slimani ist Bodhi ein Hund.

Rund 15.000,- Dollar verdient der Köter pro Monat mit dem Modebloggen. Und das alles nur, weil seine Herrchen auf die Allerweltsidee kamen, ihrem Hund Männerklamotten anzuziehen – und dann die überaus smarte Idee hatten, daraus einen Blog zu machen.

Modemarken wie AMERICAN APPAREL, GANT und ASOS zahlen gern einige hundert Dollar dafür, dass Bodhi deren Kleidung trägt. Na, wenn’s halt sonst keiner macht (außer vielleicht Sami – hier zum Beispiel).

Wir nehmen uns auf jeden Fall ein Beispiel an den Top-Verdienern Bodhi und Sami und schnüffeln uns ab sofort öfter mal am eigenen Arschloch. Vielleicht haben wir dann ja auch bald Style und das Geld.

Von: Jakob

 

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10727618_734128599976219_535077500_n

DANDY DIARY DJ SQUAD at last nights @mitvergnuegen party

#039 #chabos #wegenparty #monsterkater #berlin

VIDEO