arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

L’Odyssée de Cartier


Am vergangenen Mittwoch bin ich kurz nach München geflogen, um dort nicht nur meine beiden Lieblingsbloggerinnen Mary und Katja zu treffen, sondern vor allem, um mir die ultimative, höchst-exklusive und in 15 Städten weltweit gezeigte Weltpremiere des allerersten Cartier-Films überhaupt anzuschauen – im Privatkino des Bayrischen Hofs. Nicht übel.

Und weil Cartier eine der größten, wichtigsten, tollsten und schönsten Schmuckmarken auf der Welt ist, wurde dementsprechend aufgefahren.

Der dreieinhalbminütige Image-Film ist so irre-gut gemacht, dass man meinen könnte, er sei ein Teaser-Film für den nächsten märchenhaften Blockbuster aus Hollywood. Vor lauter Spannung bin ich nicht einmal dazu gekommen, das Popcorn zu essen, das vor mir stand.

Ab April 2012 wird der Spot in deutschen Kinos zu sehen sein – und genau das ist natürlich der richtige Ort für diesen Mini-Film. Das Popcorn kann man sich dann ja ruhig für den Hauptfilm aufheben.

Mich hat natürlich furchtbar interessiert, was der Cartier-Film gekostet haben mag. Aber leider wollte mir keine der sexy PR-Damen Auskunft dazu geben – nicht einmal nach dutzenden Gläsern Champagner. Ich vermute allerdings, dass der Clip mindestens soviel gekostet haben wird, wie unser Dandy Diary Film, der ja eine ähnliche Länge hat.

Eine gewagte Prognose.

Viel Spaß beim Glotzen.

LOOKS

SPECIAL

FASHION SHOWS

LOOKBOOKS

TRENDS

INSTAGRAM

10706781_298962190309664_1802309753_n

DAVIDs Dad amp DAViD! Flashy tueday

VIDEO