arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp#4: Süddeutsche Zeitung

Auch die Süddeutsche Zeitung hat einen Artikel über unseren Fashion Porno gebracht – und was für einen!

Auf nahezu einer ganzen Seite erzählt uns Journalistin Miriam Stein, dass sie Angst vor einer Syphilis-Ansteckung im Pornokino hatte, den Film an sich aber “ästhetisch, gelegentlich sogar erotisch, auch für weibliche Betrachter” findet.

Das hat sie mir übrigens auch schon beim Interview, einen Tag nach der Premiere gesagt. Außerdem hat sie mir gesagt, dass ihr Artikel auch ein bißchen kritisch sein würde – ganz einfach, weil der früher erschienene Artikel bei Spiegel Online so positiv war. Da will die Süddeutsche Zeitung natürlich gerne eine etwas andere Position einnehmen: “Geschmacklos ist bei “Dandy Diary” nicht der Film, sondern nur der City-Sex-Shop. (…) Der Raum vertilgt den schönen, vielleicht sogar aufregenden Film von “Dandy Diary”.”

Dass Miriam Stein die Präsentation im Neuköllner Sexkino also “krampfhaft frech” und “bürgerschreckig” findet, ist also vollkommen okay. Wir wissen ja jetzt, warum das so ist.

Die für uns schönsten Passagen des Artikels stehen sowieso viel weiter vorne. Sehr ästhetisch und sogar erotisch finden wir folgende Sätze und Satzteile:

“Der renommierte Mode-Blog “Dandy Diary” (…)” (Yeah! Renommiert!)

“Neugierung und aller Aufklärung und Modernität zum Trotz, verlegen kichernd, schiebt sich das Szene-Publikum an Schwangeren-, Fußfetisch- oder Amateurporno-Filmen vorbei.”

“Die wenigen Herren, überwiegend tätowiert und blass, und die zahlreichen Damen, überwiegend fleischig und blass, die von den erotischen Filmplakaten ächzen und stöhnen, würden es kaum auf die sehr gepflegte Blog-Seite von “Dandy Diary” schaffen, jenem gefeierten Männermode-Blog der jungen und stilsicheren Modejournalisten und Filmemacher David Kurt Karl Roth aus Berlin und Carl Jakob Haupt aus Hamburg.”

“Tatsächliche besticht der Blog durch Humor, selbst produzierte Fotostrecken und gute Berichterstattung aus der Welt der Herrenmode.”

So, das muss jetzt reichen. Wir sind schon so wahnsinnig aufgeladen von diesen tollen, lobenden und natürlich (!) auch kritischen Sätzen, dass wir uns jetzt erstmal in unser inneres Pornokino zurückziehen und die Sache verarbeiten.

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

NEWS

 

QUIZ: Welcher Modeblogger liebt es an Ärschen zu riechen und verdient 15.000,- Dollar pro Monat?

Quizfrage: welcher Modeblogger kann nichtmal einen graden Satz schreiben, leckt sich täglich selbst am Arschloch und verdient trotzdem Geld mehr als ihr mit eurem verhassten Büro-Job (nämlich etwa 15.000,- Dollar pro Monat)?

Nein, nicht Sami Slimani – der verdient mehr. Und auch nicht Jessica Weiß - die kann schreiben (und leckt sich unseres Wissens nach nicht den Po).

Es ist Bodhi. Und im Gegensatz zu Sami Slimani ist Bodhi ein Hund.

Rund 15.000,- Dollar verdient der Köter pro Monat mit dem Modebloggen. Und das alles nur, weil seine Herrchen auf die Allerweltsidee kamen, ihrem Hund Männerklamotten anzuziehen – und dann die überaus smarte Idee hatten, daraus einen Blog zu machen.

Modemarken wie AMERICAN APPAREL, GANT und ASOS zahlen gern einige hundert Dollar dafür, dass Bodhi deren Kleidung trägt. Na, wenn’s halt sonst keiner macht (außer vielleicht Sami – hier zum Beispiel).

Wir nehmen uns auf jeden Fall ein Beispiel an den Top-Verdienern Bodhi und Sami und schnüffeln uns ab sofort öfter mal am eigenen Arschloch. Vielleicht haben wir dann ja auch bald Style und das Geld.

Von: Jakob

 

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10731556_298082117065994_648558131_n

DANDY DIARY DJ SQUAD playing this crowd tonite

#goseeawards #berlin

VIDEO