arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp#4: Süddeutsche Zeitung

Auch die Süddeutsche Zeitung hat einen Artikel über unseren Fashion Porno gebracht – und was für einen!

Auf nahezu einer ganzen Seite erzählt uns Journalistin Miriam Stein, dass sie Angst vor einer Syphilis-Ansteckung im Pornokino hatte, den Film an sich aber “ästhetisch, gelegentlich sogar erotisch, auch für weibliche Betrachter” findet.

Das hat sie mir übrigens auch schon beim Interview, einen Tag nach der Premiere gesagt. Außerdem hat sie mir gesagt, dass ihr Artikel auch ein bißchen kritisch sein würde – ganz einfach, weil der früher erschienene Artikel bei Spiegel Online so positiv war. Da will die Süddeutsche Zeitung natürlich gerne eine etwas andere Position einnehmen: “Geschmacklos ist bei “Dandy Diary” nicht der Film, sondern nur der City-Sex-Shop. (…) Der Raum vertilgt den schönen, vielleicht sogar aufregenden Film von “Dandy Diary”.”

Dass Miriam Stein die Präsentation im Neuköllner Sexkino also “krampfhaft frech” und “bürgerschreckig” findet, ist also vollkommen okay. Wir wissen ja jetzt, warum das so ist.

Die für uns schönsten Passagen des Artikels stehen sowieso viel weiter vorne. Sehr ästhetisch und sogar erotisch finden wir folgende Sätze und Satzteile:

“Der renommierte Mode-Blog “Dandy Diary” (…)” (Yeah! Renommiert!)

“Neugierung und aller Aufklärung und Modernität zum Trotz, verlegen kichernd, schiebt sich das Szene-Publikum an Schwangeren-, Fußfetisch- oder Amateurporno-Filmen vorbei.”

“Die wenigen Herren, überwiegend tätowiert und blass, und die zahlreichen Damen, überwiegend fleischig und blass, die von den erotischen Filmplakaten ächzen und stöhnen, würden es kaum auf die sehr gepflegte Blog-Seite von “Dandy Diary” schaffen, jenem gefeierten Männermode-Blog der jungen und stilsicheren Modejournalisten und Filmemacher David Kurt Karl Roth aus Berlin und Carl Jakob Haupt aus Hamburg.”

“Tatsächliche besticht der Blog durch Humor, selbst produzierte Fotostrecken und gute Berichterstattung aus der Welt der Herrenmode.”

So, das muss jetzt reichen. Wir sind schon so wahnsinnig aufgeladen von diesen tollen, lobenden und natürlich (!) auch kritischen Sätzen, dass wir uns jetzt erstmal in unser inneres Pornokino zurückziehen und die Sache verarbeiten.

LOOKBOOKS

NEWS

 

BoF Ranking: die weltbesten Modeschulen

Die von uns verehrten Kollegen von BUSINESS OF FASHION haben ein Ranking der weltbesten Modeschulen.

Die Top-List der Modeschulen wurde aufgrund von drei Faktoren erstellt: globaler Einfluss, langfristiger Wert und Lernerfahrung.

Insgesamt wurden die Daten von 4000 Studenten // Absolventen von 24 Modeschulen sowie globalen “Fashion Influencern” ausgewertet. Ausführliche Infos zum BoF Bewertungssystem findet ihr hier.

Central Saint Martins hat, wie zu erwarten war, hervorragend abgeschnitten. Das CSM ist die beste Modeschule für den Bachelor-Abschluss und zweitbeste für den MA-Abschluss (Royal-College of Art >> laut Business of Fashion die beste Schule für den Master-Abschluss).

Laut BoF sind nur 57 % aller Modeschulen-Absolventen mit ihrer Karriere, welche auf die Lehrjahre auf einer der 24 Schulen folgt, zufrieden. Keine der deutschen Modeuniversitäten hat es in das Ranking geschafft.

In Deutschland fehlt es an konkurrenzfähigen Modeschulen mit internationalem Format. Es mangelt an Lehrkräften wie der Central Saint Martins Legende Louise Wilson, die eine ganze Armada an jungen Designern beeinflusste und ihnen dabei half den Mode-Olymp zu erklimmen.

Es gibt kaum Designer (außer Damir Doma), die in den letzten Jahren auf einer deutschen Modeschule waren, denen nach ihrer Ausbildung der internationale Durchbruch gelang.

Wenn Deutschland, der Standort Berlin, zukünftig eine relevante Rolle in der Modebranche spielen will, dann muss man an der Basis, bei den Modeschulen ansetzen.

Undergraduate Courses (BA)

1. Central Saint Martins, London

2. Bunka Fashion College, Tokyo

3. Kingston University, London

4. Parsons The New School of Fashion, New York

5. Fashion Institute of Technology, New York

Graduate Courses (MA)

1. Royal College of Art, London

2. Central Saint Martins, London

3. Royal Academy of Fine Arts Antwerp, Antwerp

4. London College of Fashion, London

5. Savannah College of Art and Design, Savannah, Atlanta

FASHION SHOWS

 

Mission to Mars: Björn Borg

Das Projekt MARS ONE hat in den letzten Monaten für viel Wirbel in den Medien gesorgt.

Der niederländische Unternehmer Bas Landsorp will bis zum Jahr 2027 Menschen auf dem Mars landen lassen, um dort eine menschliche Siedlung aufzubauen.

Die “Astronauten” des Projekts werden, so der Plan, nicht wieder zur Erde zurückkehren. Ein One-Way-Ticket. BJÖRN BORG Designer James Lee ließ sich für seine aktuelle Kollektion von der Mars Mission inspirieren.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich ein Modemacher von den visionären Missionsplänen der Menschheit inspirieren lässt, bereits in den  1960er Jahren beeinflussten erste Weltraumfahrten und die Mondlandung (1969) die Mode:

Pierre Cardin, Paco Rabanne und André Courrèges entwarfen Space-Mode. Cat-Suits mit oberschenkelhohen, futuristischen Boots, helmähnlichen Hüte und Halsketten aus Schwermetallen.

BJÖRN BORGs “Training for Mars” Kollektion, welche wir am ersten Tag der Stockholm Fashion Week zu sehen bekamen, hatte etwas retro-futuristisches.  Man musste unweigerlich an Wes Anderson denken, als die Models in ihren Looks über den kreisrunden, mit rotem Sand und Steinen bedeckten Catwalk schritten.

Zu Ehren von James Lee und seinem Team kamen auch MARS ONE “Mastermind” Bas Landsorp sowie 4 potenzielle Mars Astronauten, die nach dem Defilee von neugierigen Erdbewohnern umringt wurden, die sie um Interviews und Selfies baten, zur Björn Borg Show.

Mehr Infos zum Björn Borg gibt es im James Lee Interview, welches wir letzte Saison im schönen Stockholm geführt haben. Zum Interview bitte hier entlang.

 

TRENDS

 

Trend: Loafers sind wieder kool!

Wenn zwei der angesagtesten Streetwear-/Sportswear-/Skate-Labels, nämlich SUPREME aus New York und PALACE aus London, einem eher wenig sportlichen Klassiker der Herrengarderobe zuwenden, weiß man: der Trend kommt – und zwar richtig!

Im jüngsten Lookbook von PALACE SKATEBOARDS hatten wir ja bereits den exzessiven Einsatz von LOAFERS, also Leder-Herren-Slippern, in Kombination mit weiten Cargo-Hosen und einem generellen Grungy-Skate-Look beobachtet.

Jetzt hat das New Yorker Hype-Label SUPREME nachgelegt:

In einem Editorial für das japanische THEM-Magazin sieht man die brandneue Kollektion mit schwarz-weißen Loafers kombiniert. Skate-Schuhe und Sneakers werden nicht gezeigt.

LOAFER supreme-fall-winter-2015-editorial-jason-dill-07-320x480

Wir empfehlen, euch rasch Slip-Ons zuzulegen – und sie Bitteschön nicht zur klassischen Ivy-League Garderobe zu kombinieren, wie es zum Beispiel die Luftpumpe Johannes Hübl macht, sondern zu Sportswear, Streetwear, Funktionsklamotte und weißen Socken. Und wenn ihr das so macht, das garantieren wir, seid ihr zumindest für den Moment die heißesten Typen des Planeten.

Von: Jakob

 

SPECIAL

LOOKS

VIDEO

INSTAGRAM

11311109_1633609950229554_957990547_n

Oi Lads, we touched down in . @acehotel

#London