arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp: Why 2012 is the year of the hat

In dem Artikel Why 2012 is the year of the hat vom Telegraph erklärt Stephan Jones, der britische Hutmacher, wieso die Zeit gekommen ist, um wieder mehr Mut zum Hut zu zeigen. Darüber hinaus verrät er, fast beiläufig, dass Bill Gaytten, derzeit Dior Designer, die Leitung des Hauses John Galliano übernehmen wird.

Der Artikel ist höchst interessant. Denn Jones ist eine verdammte Ikone im Sektor Hut. Er hat Lichtgestalten wie David Bowie und Princess Diana ihre Hutkreationen zusammengezimmert. Besonders schön fanden wir folgenden Satz: ” hats are lingerie for the face”.

Beanies, baseball caps and bicycle helmets apart, I fail to spot a single titfer en route up Long Acre to meet the shaven-headed master milliner Stephen Jones…Hier geht es zum ganzen Artikel.

Foto via Besten.Welt.de

NEWS

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

INSTAGRAM

10818119_1517338311866217_1856945984_n

Breaking News Style icon Christoph Waltz having a stache again! Read the full interview at httpwww.spiegel.destilchristophwaltzdjangounchainedinterviewueberbartmodea1003614.html

VIDEO

FASHION SHOWS