arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp: “What a mediocre Berlin Fashion Week “

Im Gegensatz zu uns und dem Gros der deutschen Presse ist das von uns hoch geschätzte Sleek Magazine zu einem negativen Gesamturteil der Berliner Fashion Week gekommen. In dem Artikel “What a mediocre Berlin Fashion Week – save Kostas Murkudis” steht geschrieben, warum das so ist.

“While the German press has made out a positive, even enthusiastic response to Berlin Fashion Week’s show schedule, the international press delivers a more candid picture: by not reporting on Berlin Fashion Week at all. Yes, there were some highlights. But there was also a lot of bullshit that would never have made and will never make it onto a runway in a city like Paris, London and New York.”

Und weiter heißt es:

“We see local designers who seem to incorporate a Berlin influence into their design; constrasting fabrics, bold shapes, unfinished hemlines seem to reflect the abundance of space, brash appearance and constant state of flux characterising this city, and conceptual depth appeals to an art-savvy and intellectually demanding audience. Among them Perret Schaad, Vladimir Karaleev, Michael Sontag, and this season’s newcomer Don’t Shoot The Messengers stand out. But we fear they are not challenged enough here to reach full bloom; with each new collection they only confirm the status quo reached with their first show (often a much lauded graduate collection) instead of demonstrating a gradual refinement of their talent.”

Nur einen, und zwar Kostas Murkudis, fand das Sleek Magazine so richtig scharf:

“Interestingly enough, the only event we consider worthy of our dream vision of a Berlin fashion week (apart from the above-mentioned Dutch designer) was demonstrated by a designer who once said showing in Berlin was just not worth it: Kostas Murkudis.”

Den gesamten Artikel kann man online lesen.

Bild: sleek-mag.com

NEWS

 

Vivienne Westwood: “YES” zur Abspaltung Schottlands

Heute entscheiden die Menschen Schottlands in einem Referendum, ob sie fortan unabhängig sein wollen oder weiterhin Teil des Königreichs von Großbritannien. Ex-Eckball-und-Freistoss-Spezialist und Modeikone David Beckham hat sich in einem öffentlichen Brief gegen die Abspaltung Schottlands ausgesprochen.

“Becks” findet, vorsichtig, Taschentücher zur Hand, denn jetzt wird es emotional: Dass Schottland und England mehr verbindet, als das, was sie trennt. VIVIENNE WESTWOOD hat da offenbar eine andere Meinung:

Westwood schickte ihre Models bei ihrer Red Label SS 2015 Show während der London Fashion Week mit blauen “YES” Buttons, die an Hüte und Revers gepinnt wurden, auf den Catwalk.

Westwood, die ihre Fashion Shows schon immer als Plattform für ihre politischen Botschaften nutzte, ließ außerdem vor der Show Zettel auf den Stühlen der Gäste verteilen, auf denen folgendes Statement zu lesen war:

“Ich bin so aufgeregt. Ich drücke die Daumen, dass die Schotten gewinnen werden. Denn wenn sie das tun, kann das der Wendepunkt für eine bessere Welt sein”. Backstage, nach der Show, wurde ihre Wortwahl zur Abspaltung Schottlands sogar deutlicher:  ”Ich hasse England. Ich mag Schottland, weil ich denke, dass sie irgendwie besser sind als wir. Sie sind demokratischer”.

Die Mode von Vivienne Westwood – egal welcher ihrer Linien – hat ihren Zenit überschritten. Wenn Vivienne Pieces (wieder) zur Mode werden, dann sind es meist alte Ideen, wie der der “Mountain Hat”, die wieder erfolgreich aufgelegt werden.

Doch – sieht man mal von der Mode ab – ist es doch fasziniert mit welcher Radikalität Westwood selbst im hohen Alter (73 Jahre) Mode und Politik vereint. Sie weiß die Mode als Plattform ihrer Meinung zu nutzen,  so gut wie kaum jemand in dem Fashion Business.

LOOKS

SPECIAL

LOOKBOOKS

 

Preview: Adidas Originals x Pharrell Williams

Anfang des Jahres hat ADIDAS eine Kollaboration mit Pharrell Williams angekündigt, die kein One-Season-Ding werden soll.

Die Kooperation zwischen dem Herzogenauracher Sportartikelhersteller und dem US-Musiker wird eine feste Sache, über mehre Saisons hinweg, so die Ankündigung. Die ersten Bilder – quasi ein Preview – wurden heute durch das Netz gejagt.

An zwei Klassiker hat sich Pharrell herangewagt: die Superstar Trainingsjacke mit den ikonischen Adidasstreifen und den Stan Smith – beide Items wird es in rot, blau und schwarz geben.

Die Jacke wird 1000 Dollar kosten, die Stan Smith 150 Dollar. Ab dem 20. September werden die ersten Pieces der Kollaboration ausgewählte Sneaker-Stores, Concept-Stores und adidas Originals Flagship Stores erreichen.

 

FASHION SHOWS

TRENDS

INSTAGRAM

VIDEO