arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp: “What a mediocre Berlin Fashion Week “

Im Gegensatz zu uns und dem Gros der deutschen Presse ist das von uns hoch geschätzte Sleek Magazine zu einem negativen Gesamturteil der Berliner Fashion Week gekommen. In dem Artikel “What a mediocre Berlin Fashion Week – save Kostas Murkudis” steht geschrieben, warum das so ist.

“While the German press has made out a positive, even enthusiastic response to Berlin Fashion Week’s show schedule, the international press delivers a more candid picture: by not reporting on Berlin Fashion Week at all. Yes, there were some highlights. But there was also a lot of bullshit that would never have made and will never make it onto a runway in a city like Paris, London and New York.”

Und weiter heißt es:

“We see local designers who seem to incorporate a Berlin influence into their design; constrasting fabrics, bold shapes, unfinished hemlines seem to reflect the abundance of space, brash appearance and constant state of flux characterising this city, and conceptual depth appeals to an art-savvy and intellectually demanding audience. Among them Perret Schaad, Vladimir Karaleev, Michael Sontag, and this season’s newcomer Don’t Shoot The Messengers stand out. But we fear they are not challenged enough here to reach full bloom; with each new collection they only confirm the status quo reached with their first show (often a much lauded graduate collection) instead of demonstrating a gradual refinement of their talent.”

Nur einen, und zwar Kostas Murkudis, fand das Sleek Magazine so richtig scharf:

“Interestingly enough, the only event we consider worthy of our dream vision of a Berlin fashion week (apart from the above-mentioned Dutch designer) was demonstrated by a designer who once said showing in Berlin was just not worth it: Kostas Murkudis.”

Den gesamten Artikel kann man online lesen.

Bild: sleek-mag.com

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

NEWS

 

QUIZ: Welcher Modeblogger liebt es an Ärschen zu riechen und verdient 15.000,- Dollar pro Monat?

Quizfrage: welcher Modeblogger kann nichtmal einen graden Satz schreiben, leckt sich täglich selbst am Arschloch und verdient trotzdem Geld mehr als ihr mit eurem verhassten Büro-Job (nämlich etwa 15.000,- Dollar pro Monat)?

Nein, nicht Sami Slimani – der verdient mehr. Und auch nicht Jessica Weiß - die kann schreiben (und leckt sich unseres Wissens nach nicht den Po).

Es ist Bodhi. Und im Gegensatz zu Sami Slimani ist Bodhi ein Hund.

Rund 15.000,- Dollar verdient der Köter pro Monat mit dem Modebloggen. Und das alles nur, weil seine Herrchen auf die Allerweltsidee kamen, ihrem Hund Männerklamotten anzuziehen – und dann die überaus smarte Idee hatten, daraus einen Blog zu machen.

Modemarken wie AMERICAN APPAREL, GANT und ASOS zahlen gern einige hundert Dollar dafür, dass Bodhi deren Kleidung trägt. Na, wenn’s halt sonst keiner macht (außer vielleicht Sami – hier zum Beispiel).

Wir nehmen uns auf jeden Fall ein Beispiel an den Top-Verdienern Bodhi und Sami und schnüffeln uns ab sofort öfter mal am eigenen Arschloch. Vielleicht haben wir dann ja auch bald Style und das Geld.

Von: Jakob

 

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10731987_696302047143641_1317680149_n

Wow! Brilliant boots by Alex Mattsson X Cat Footwear

#caterpillar #alexmattsson

VIDEO