arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp: “What a mediocre Berlin Fashion Week “

Im Gegensatz zu uns und dem Gros der deutschen Presse ist das von uns hoch geschätzte Sleek Magazine zu einem negativen Gesamturteil der Berliner Fashion Week gekommen. In dem Artikel “What a mediocre Berlin Fashion Week – save Kostas Murkudis” steht geschrieben, warum das so ist.

“While the German press has made out a positive, even enthusiastic response to Berlin Fashion Week’s show schedule, the international press delivers a more candid picture: by not reporting on Berlin Fashion Week at all. Yes, there were some highlights. But there was also a lot of bullshit that would never have made and will never make it onto a runway in a city like Paris, London and New York.”

Und weiter heißt es:

“We see local designers who seem to incorporate a Berlin influence into their design; constrasting fabrics, bold shapes, unfinished hemlines seem to reflect the abundance of space, brash appearance and constant state of flux characterising this city, and conceptual depth appeals to an art-savvy and intellectually demanding audience. Among them Perret Schaad, Vladimir Karaleev, Michael Sontag, and this season’s newcomer Don’t Shoot The Messengers stand out. But we fear they are not challenged enough here to reach full bloom; with each new collection they only confirm the status quo reached with their first show (often a much lauded graduate collection) instead of demonstrating a gradual refinement of their talent.”

Nur einen, und zwar Kostas Murkudis, fand das Sleek Magazine so richtig scharf:

“Interestingly enough, the only event we consider worthy of our dream vision of a Berlin fashion week (apart from the above-mentioned Dutch designer) was demonstrated by a designer who once said showing in Berlin was just not worth it: Kostas Murkudis.”

Den gesamten Artikel kann man online lesen.

Bild: sleek-mag.com

SPECIAL

LOOKBOOKS

NEWS

 

Geiles Angeberfilmchen: CARTIER “Shape Your Time”

Der französische Schmuckhersteller CARTIER, den ihr sicherlich alle vom “Trinity”-Ring eurer Mutter her kennt, hat mal wieder einen ziemlichen Angeberfilm rausgehauen. Nachdem wir vor zwei Jahren ja schon angemessen erschlagen wurden, vom Hollywood-mäßigen Werbefilm “L’Odyssée de Cartier”, folgt nun der zweite monumentale Powerslasher, der selbst die Harry Potter-Filme wie eine deutsche Vorabendserie aussehen lässt: “Shape Your Time”.

Während es bei ersterem Film (der bei YouToube schon über 17 Millionen mal angeschaut wurde) vor allem um Damenschmuck, einen Panther, Königshäuser und Indien, Russland und den Orient ging, dreht sich diesmal alles um die Uhren der Maison. Zum Beispiel um diese relativ scharfe hier, die “Calibre de Cartier”, die wir natürlich ganz gern an unseren ausgemergelten Veganer-Handgelenkchen zerren lassen würden.

Da bald Weihnachten ist, schreiben wir das hiermit (ja, ihr habt richtig gelesen, liebe “Trinity”-Mütter) mal auf unseren kollektiven Wunschzettel. Bis es aber soweit ist, das wir uns diesen fetten Gelenkschmeichler an unsere dürren Ärmchen schnüren können, vertreiben wir uns die Zeit mit dem Glotzen von “Shape Your Time”. Solltet ihr auch tun. Ihr habt ja bestimmt eh nichts besseres zu tun. Außerdem hat der 90-sekündige CARTIER-Film sicher mehr gekostet, als eine 90-minütige Matze-Schweighöfer-Komödie. Und allein diese geile Angeberei rechtfertigt eine gewisse Wertschätzung.

Wir shapen jetzt mal unsere Time, ihr Panther!

Von: Jakob

 

TRENDS

LOOKS

FASHION SHOWS

INSTAGRAM

924451_521842377959363_1567277849_n

Were huge fans of the Toilet Paper Magazine! Read our homage to Maurizio Cattelan on DANDY DIARY!

#039

VIDEO