arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp: To Pay or Not to Pay: Blogging

Die Zusammenarbeit zwischen Modemarke und Modeblogger geht in die nächste Runde. Denn Modemarken und deren Agenturen sind dabei die Relevanz von Modeblogs zu erkennen. Und auch die Blogger selbst erkennen ihre Macht, ihre Wertigkeit.

International bekannte Modeblogger verlangen nun Geld. Richtiges Geld. Bei WWD gibt es einen interessanten Artikel zum Thema zu lesen. To Pay or Not to Pay: A Closer Look at Bloggers Business. Kritisch wird hinterfragt, ob es gerechtfertigt ist, wenn ein weltbekannter Blogger für eine Kooperation mit einer Marke 50.000 Euro verlangt.

Auch lesenswert ist die Antwort der Blogosphäre auf den kritischen Artikel. Zu lesen bei Independent Bloggers

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

NEWS

 

Massiver Herbstschuh, trotz mauer Mitläufer: RED WING

So, es reicht dann jetzt auch mal wieder: mit dem Herbst, der kriechenden Kälte und auch mit den nassen Füßen.

Ich trage ab sofort Stiefel. Nennt mich doch, wie ihr wollt. Meinetwegen auch einen Prenzlauer Bergsteiger.

Damit ich von nun an nicht mehr friere, zwänge ich meinen Fuß ab heute in den Warme-Füße-Klassiker RED WING. Man kennt diese Stiefel vor allem von Hamburger Werbeagenturbesitzern bei der Wochenend-Herbst-Wanderung mit großem Hund auf Sylt oder von achso markigen Düsseldorfern, die auch gern mal eine “Designer-Jeans” und halblanges Haar tragen. Beides bin ich nicht, beides will ich nicht sein.

Doch sie und mich eint nun: der warme, trockene Fuß. Und das ist es mir wert! Echt jetzt. Es reicht nämlich.

Von: Jakob

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10724688_756660611068484_1745114158_n

ADIDAS x BARBOUR Country Jacket

VIDEO