arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp: Rote Hosen – Siegeszug nach Germanien

Hier in Hamburg kleidet man sich seit jeher etwas aristokrtischer, als im Rest der Republik. Rund um die Außenalster gilt derjenige Mann als angesagt, der am ehesten nach englischem Landadel oder amerikanischer Ostküsten-Dynastie aussieht. Immer öfter tragen diese Außenalster-Yuppies, die natürlich noch nie in ihrem Leben eine ordentliche Treibjagd mitgemacht, geschweige denn in der Bruderschaft einer amerikanischen Nobeluniversität Mitglied wären, rote Hosen. Das sieht meist bekloppt aus, soll uns hier aber nicht weiter kümmern.

Woher der Trend der roten Hosen kommt, erklärt uns nämlich dankenswerterweise Alexander Grau von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung:

“Doch der Trend zur roten Hose wurzelt nicht nur in der Tradition des englischen Landadels und deren ironischer Modifikation durch die Sloanies. Der zweite Impuls stammt aus Neuengland, mithin von der amerikanischen Ostküste: Ende der fünfziger Jahre begann sich bei den Studenten in Harvard, Princeton, Yale und anderen Ivy-League-Universitäten der Preppy-Look durchzusetzen. Seitdem gehören dazu neben Button-Down-Hemden, bunten Pullovern, Cardigans, farbenfrohen Socken und den unvermeidlichen Penny Loafers auch Nantucket Reds – Hosen in einem blassen Rot, die mit zunehmendem Alter ins Zartrosa wechseln. Diese werden von „Murray’s Toggery Shop“ auf Nantucket, einer Insel dreißig Meilen südlich vor Cape Cod, produziert.

Ursprünglich gehörten solche roten Hosen zusammen mit einem blauen Blazer zum offiziellen Outfit des legendären „New York Yacht Club“, der mit dem Schoner „America“ im Jahr 1851 den ersten – später nach dem Siegerschiff benannten – America’s Cup gewann. Aus diesem Umfeld stammt wahrscheinlich auch die Legende, dass nur derjenige eine rote Hose tragen darf, der den Atlantik überquert hat – und zwar nicht an Bord eines Airbus, sondern eigenhändig per Segelschiff.”

Wer noch mehr wissen will, sollte bitte den gesamten Artikel auf der Homepage der FAZ lesen.

SPECIAL

LOOKBOOKS

LOOKS

TRENDS

 

Trend: Brit-Pop-Frisuren bei PRADA

Wenn ich mir die aktuelle PRADA-Kampagne für den Herbst so anschaue, sehe ich vor allem eines: ein hartes Comeback von Brit-Pop-Frisuren.

Also Kids, schneidet euch einen ordentlichen, gerne recht kurzen Pony und lasst die Haare an den Ohren lang. Generell gilt hier immer noch Paul Weller, der alte Mod, als größtes Stilidol; gerne aber auch die frühen Gallagher-Brüder.

Günstiger als die hier von Steven Meisel fotografierte PRADA-Kollektion ist ein neuer Haarschnitt allemal.

prada-pre-fall-2015-campaign-3-960x640 prada-pre-fall-2015-campaign-2-960x640 prada-pre-fall-2015-campaign-1-960x640

Von: Jakob

NEWS

 

Sehr Last-Season: Cara und Pharrell in der CHANEL Paris-Salzburg 2015 Kampagne

Mehr Last-Season als die aktuelle CHANEL-Kampagne geht nicht. Allein schon wegen Cara Delevigne und Pharrell Williams.

Wird Karl Lagerfeld etwa alt? Weiß er nicht mehr, was hip ist und was nicht? Das wäre ja mindestens: groundbreaking!

Wir jedenfalls haben mittlerweile überhaupt gar keinen Bock mehr auf Cara und Pharrell, die uns in 2014 schon genug auf den Sack gegangen sind.

Opa Karl, such dir bitte neue Freunde. Die alten nerven.

Von: Jakob

VIDEO

FASHION SHOWS

 

New York Fashion Week: Hood by Air AW 2015

HOOD BY AIR präsentierte die neuen Kollektion “Daddy” in kellerartigen Räumlichkeiten in der Wall Street, dem Zentrum der Finanzen.

HBA Mastermind Shayne Oliver zeigte Klassiker der Mode wie Button-Down Shirts, Pullover und  Polo T-Shirts in der typischen Unisex Hood by Air Silhouette. So kam es zu Hybriden aus Poloshirt und Kleid. Oder Camel Coat und Tank Top.

Die Models trugen Schlösser vor dem Mund und Strumpfhosen über dem Kopf, wie ein Einbrecher. Der Soundtrack der Show Total Freedom wurde schlagartig beendet, es folgte Jazz, unterlegt mit einem Zitat der Show Empire:

“I wanna show you a faggot really can run this company”.

Wie sehr HBA auch in der Kunstwelt angekommen ist, zeigte sich an den Gästen der Show, unter anderem waren Klaus Biesenbach und Grace Coddington gekommen, um Olivers neue Arbeit zu begutachten.

Es scheint als wäre HBA, auch nach dem Diss von dem einstigen Supporter A$AP ROCKY, nach schwer angesagt.

 

 

 

INSTAGRAM

11201673_1028499880501440_901560137_n

New in tee @liamhodgea

#LiamHodges