Lesetipp: Porno, Trashmenschen und Wolfgang Joop bei Fashion Week und Bread and Butter

Unser liebster, ehm.. nun ja .. sagen wir mal “Gesellschaftsreporter”, Timo Feldhaus, hat selbstverständlich auch an unserem kollektiven Pornoguck-Event teilgenommen. Und weil Timo nicht nur gerne gemeinsam mit anderen Pornos guckt, sondern auch sonst ein Spitzentyp ist, hat er uns in einem seiner bisweilen etwas kryptischen und gerade daher so liebenswerten Artikel für die taz erwähnt.

Timo schreibt:

“Alles begann damit, dass in einem Sexkino auf der Urbanstraße zwei Dandydiary schreibende Online-Autoren der Öffentlichkeit ihren ersten “Fashion Porno” präsentierten. Dort liefen ein paar Kleinwüchsige herum und geschminkte Transen, große Männer mit schwarzen Masken und kleine Mädchen mit Blogs – Außenseiter der Gesellschaft verklüngelten und vercoolisierten sich gegenseitig. Die äußere Erscheinung des Menschen soll eigentlich immer eine gewisse Leichtigkeit atmen, das Leben ist schwer genug. Gerade während der “Fashion Week” hält sich daran niemand.”

Ist für Timo natürlich ziemlich einfach, von einer Leichtigkeit der äußeren Erscheinung zu sprechen. Immerhin sieht der Typ aus, wie ein jüngerer Olafur Eliasson.

Das Irre ist: Timo kann noch mehr, als leicht auszusehen. Er kann Raps schreiben, die selbst den Mitgliedern des Rödelheim Hartreimprojekts zur Ehre gereichen würden: “Es fühlte sich eher an wie WLAN als Elan, eher wie Design als Dasein, eher Repro als Retro.”

Das ist sein sehr schönes Fazit zur Fashion Week. Und er hat damit sicher recht.

Den gesamten Artikel gibt es hier.

Category: Fashion Week Berlin

Tags: Berlin, fashion porn, Fashion Week Amsterdam, Fashion Weeks, lesetipp, olafur eliasson, porno, taz, timo feldhaus

Von: Jakob

Instagram