arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp: Porno, Trashmenschen und Wolfgang Joop bei Fashion Week und Bread and Butter

Unser liebster, ehm.. nun ja .. sagen wir mal “Gesellschaftsreporter”, Timo Feldhaus, hat selbstverständlich auch an unserem kollektiven Pornoguck-Event teilgenommen. Und weil Timo nicht nur gerne gemeinsam mit anderen Pornos guckt, sondern auch sonst ein Spitzentyp ist, hat er uns in einem seiner bisweilen etwas kryptischen und gerade daher so liebenswerten Artikel für die taz erwähnt.

Timo schreibt:

“Alles begann damit, dass in einem Sexkino auf der Urbanstraße zwei Dandydiary schreibende Online-Autoren der Öffentlichkeit ihren ersten “Fashion Porno” präsentierten. Dort liefen ein paar Kleinwüchsige herum und geschminkte Transen, große Männer mit schwarzen Masken und kleine Mädchen mit Blogs – Außenseiter der Gesellschaft verklüngelten und vercoolisierten sich gegenseitig. Die äußere Erscheinung des Menschen soll eigentlich immer eine gewisse Leichtigkeit atmen, das Leben ist schwer genug. Gerade während der “Fashion Week” hält sich daran niemand.”

Ist für Timo natürlich ziemlich einfach, von einer Leichtigkeit der äußeren Erscheinung zu sprechen. Immerhin sieht der Typ aus, wie ein jüngerer Olafur Eliasson.

Das Irre ist: Timo kann noch mehr, als leicht auszusehen. Er kann Raps schreiben, die selbst den Mitgliedern des Rödelheim Hartreimprojekts zur Ehre gereichen würden: “Es fühlte sich eher an wie WLAN als Elan, eher wie Design als Dasein, eher Repro als Retro.”

Das ist sein sehr schönes Fazit zur Fashion Week. Und er hat damit sicher recht.

Den gesamten Artikel gibt es hier.

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

NEWS

 

QUIZ: Welcher Modeblogger liebt es an Ärschen zu riechen und verdient 15.000,- Dollar pro Monat?

Quizfrage: welcher Modeblogger kann nichtmal einen graden Satz schreiben, leckt sich täglich selbst am Arschloch und verdient trotzdem Geld mehr als ihr mit eurem verhassten Büro-Job (nämlich etwa 15.000,- Dollar pro Monat)?

Nein, nicht Sami Slimani – der verdient mehr. Und auch nicht Jessica Weiß - die kann schreiben (und leckt sich unseres Wissens nach nicht den Po).

Es ist Bodhi. Und im Gegensatz zu Sami Slimani ist Bodhi ein Hund.

Rund 15.000,- Dollar verdient der Köter pro Monat mit dem Modebloggen. Und das alles nur, weil seine Herrchen auf die Allerweltsidee kamen, ihrem Hund Männerklamotten anzuziehen – und dann die überaus smarte Idee hatten, daraus einen Blog zu machen.

Modemarken wie AMERICAN APPAREL, GANT und ASOS zahlen gern einige hundert Dollar dafür, dass Bodhi deren Kleidung trägt. Na, wenn’s halt sonst keiner macht (außer vielleicht Sami – hier zum Beispiel).

Wir nehmen uns auf jeden Fall ein Beispiel an den Top-Verdienern Bodhi und Sami und schnüffeln uns ab sofort öfter mal am eigenen Arschloch. Vielleicht haben wir dann ja auch bald Style und das Geld.

Von: Jakob

 

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10727690_1497226957230802_490324874_n

This dog earns much more than you and looks better in contemporary menswear. Life isnt fair at all. Find out more about this 15k month earning dog on www.dandydiary.de

#8211 #039

VIDEO