arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp: Olivier Zahm Is Worried About the Future of Sex

Unser liebster Nackedei-Blogger Olivier Zahm vom Purple Magazine hat sich jüngst auf einer Aftershow-Party zu seinem Lieblingsthema geäußert. Er sagte dem New York Magazine, dass er besorgt über die Zukunft des Sex’ sei.

Zahm sagte:

“The future of sex is in danger. Sex is more and more problematic these days — in Eastern countries, because of the religion, and in the Western countries, because of capitalism. Capitalism makes sex as a product and as a virtual reality. So people are more and more obsessed by sex, but they have less and less sex. Did you see Shame? It’s all about that: permanent sexual obsession, because you don’t have access to the reality of sex anymore. You’re more and more living in a virtual environment of sexuality, which makes a real sexual interaction and erotic interaction difficult with people. Because we believe sex is just pleasure. And then people consume sex like they consume product. We are not product. We are more complex than that, and so we are more and more lost into a sexual obsession.”

Warum Olli, den wir gestern Nacht übrigens nicht (!) im Londoner Club Le Baron getroffen haben (obwohl der Laden seinem Intimus André Saraiva gehört), sich selbst als Teil des Problems der Übersexualisierung sieht, erfährt man im gesamten Artikel des NY-Magazines.

NEWS

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

INSTAGRAM

10755813_773389316082208_2092077396_n

Angel amp Devil! pic by @olewestermann!

VIDEO

FASHION SHOWS