arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp: Olivier Zahm Is Worried About the Future of Sex

Unser liebster Nackedei-Blogger Olivier Zahm vom Purple Magazine hat sich jüngst auf einer Aftershow-Party zu seinem Lieblingsthema geäußert. Er sagte dem New York Magazine, dass er besorgt über die Zukunft des Sex’ sei.

Zahm sagte:

“The future of sex is in danger. Sex is more and more problematic these days — in Eastern countries, because of the religion, and in the Western countries, because of capitalism. Capitalism makes sex as a product and as a virtual reality. So people are more and more obsessed by sex, but they have less and less sex. Did you see Shame? It’s all about that: permanent sexual obsession, because you don’t have access to the reality of sex anymore. You’re more and more living in a virtual environment of sexuality, which makes a real sexual interaction and erotic interaction difficult with people. Because we believe sex is just pleasure. And then people consume sex like they consume product. We are not product. We are more complex than that, and so we are more and more lost into a sexual obsession.”

Warum Olli, den wir gestern Nacht übrigens nicht (!) im Londoner Club Le Baron getroffen haben (obwohl der Laden seinem Intimus André Saraiva gehört), sich selbst als Teil des Problems der Übersexualisierung sieht, erfährt man im gesamten Artikel des NY-Magazines.

LOOKS

LOOKBOOKS

NEWS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843758_1584039655160079_140494486_n

Dandy Diary mobile office touched down in Austria

VIDEO

FASHION SHOWS