arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

NEWS

 

Der Snubnosed-Revolver unter den Sneakers: ADIDAS ZX 500 2.0 “Black Snake”

Weil wir alle ja nicht immer nur weiße Sneakers tragen können und weil es nichts kooleres gibt, als einen Turnschuh, der optisch an einen Snubnosed-Revolver oder aber auch die gebrochene Nase eines Amateur-Boxers erinnert, empfehlen wir heute mal den ZX 500 2.0 “Black Snake” von ADIDAS – auch wenn der einen wirklich bescheuert technokratischen Namen trägt.

Den Schuh gibt’s für sagenhaft günstige 80,- Dollar zum Beispiel hier zu kaufen. Und lasst euch bitte nicht davon täuschen, dass der Sneaker als Frauenschuh geführt wird. Das ist der Zeit weit hinterher. Wir hier bei Dandy Diary sind schließlich Post-Gender – und den Schuh gibt’s bis Größe 45.

 
 

FASHION SHOWS

TRENDS

 

C’est cool: Patagonia Fleecepullover

Der Fleecepullover von PATAGONIA ist neben den TEVA Sandals das wichtigste Bekleidungsstück eines Normcorers.

Der Normcore Trend hat die US-Outdoormarke in die Trendbezirke dieser Welt katapultiert. Eine Entwicklung, die so für den Gründer Yvon Chouinard sicherlich nicht absehbar war, als er in den 60er Jahren mit dem Verkauf von Kletterhaken begann. Erst später kam Patagonia – seine Bekleidungsmarke hinzu.

Chouinard sorgte mit seiner Marke dafür, dass Bergsteiger in Pullovern aus Synthetikstoffen, in knallig-bunten Farben die Berge hinauf kraxelten, zuvor trugen sie farblose, feuchtigkeitsabsorbierenden Schichten von Baumwolle, Wolle und Daunen.

Das ultra-scharfe Logo, welches ihr immer gut sichtbar tragen solltet, damit auch erkannt wird, welche Marke ihr tragt, stellt die Silhouette des Fitz Roy – einem Berg, welcher in den argentinisch-chilenischen Anden gelegen ist – dar.

Man darf davon ausgehen, dass der Übertrend Normcore uns noch ein paar Saisons begleiten wird. Daher wäre ein Fleece Pullover von Patagonia sicherlich nicht die schlechteste Investition.

 

INSTAGRAM

929172_626835330748609_1736656409_n

What down!

#palladium #rafsimons #adidas #dieselprefall #dieselpeople #bauhaus

VIDEO

 

Lesetipp: Modemarke „Opening Ceremony“ – Der Laden um die Ecke

Die FAZ hat sich mit der Marke OPENING CEREMONY befasst und versucht deren Einfluss auf die Globalisierung der Modewelt zu ergründen.

In dem Artikel, der sehr schön die Idee hinter der New Yorker Marke erklärt, heißt es:

“Bei Opening Ceremony hingegen geht es zu wie bei der Ankunft eines Schiffes auf Ellis Island vor hundert Jahren. Da werden Kollektionen von Modemachern ausgepackt, die bislang nur von New York geträumt hatten, deshalb jetzt ihr Bestes geben, ohne sich dem konformistisch gewordenen Charakter der Stadt anzupassen. Frauen probieren die absurd skinny Jeans von Acne an, die Opening Ceremony als erster Laden außerhalb Schwedens verkauft, und schlüpfen in die Flipflops des nach Urlaub klingenden Labels Havaianas, die man bislang nur an den Füßen von Brasilien-Heimkehrern sehen konnte. Beide Marken mögen heute Selbstverständlichkeiten sein – auch weil Opening Ceremony der Mode damals einen kräftigen Schubs in Richtung Globalisierung gibt.

Umgekehrt verändern Lim und Leon die lokale Designer-Landschaft, indem sie jungen Modemachern wie Alexander Wang oder Proenza Schouler, inzwischen zwei der wichtigsten Köpfe dort, früher als andere außerordentlich viel Platz in ihrem Laden in Chinatown einräumen, der so vollgestellt ist wie die Apartments der durchschnittlichen New Yorker. In der Howard Street dehnt sich Opening Ceremony in die Nachbarhäuser und Wohnungen aus; außerdem expandiert man gen Westen, nach Los Angeles, und gen Osten, erst nach Tokio und jetzt nach London.”

Der gesamte Artikel findet sich hier.