arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp: Modemarke „Opening Ceremony“ – Der Laden um die Ecke

Die FAZ hat sich mit der Marke OPENING CEREMONY befasst und versucht deren Einfluss auf die Globalisierung der Modewelt zu ergründen.

In dem Artikel, der sehr schön die Idee hinter der New Yorker Marke erklärt, heißt es:

“Bei Opening Ceremony hingegen geht es zu wie bei der Ankunft eines Schiffes auf Ellis Island vor hundert Jahren. Da werden Kollektionen von Modemachern ausgepackt, die bislang nur von New York geträumt hatten, deshalb jetzt ihr Bestes geben, ohne sich dem konformistisch gewordenen Charakter der Stadt anzupassen. Frauen probieren die absurd skinny Jeans von Acne an, die Opening Ceremony als erster Laden außerhalb Schwedens verkauft, und schlüpfen in die Flipflops des nach Urlaub klingenden Labels Havaianas, die man bislang nur an den Füßen von Brasilien-Heimkehrern sehen konnte. Beide Marken mögen heute Selbstverständlichkeiten sein – auch weil Opening Ceremony der Mode damals einen kräftigen Schubs in Richtung Globalisierung gibt.

Umgekehrt verändern Lim und Leon die lokale Designer-Landschaft, indem sie jungen Modemachern wie Alexander Wang oder Proenza Schouler, inzwischen zwei der wichtigsten Köpfe dort, früher als andere außerordentlich viel Platz in ihrem Laden in Chinatown einräumen, der so vollgestellt ist wie die Apartments der durchschnittlichen New Yorker. In der Howard Street dehnt sich Opening Ceremony in die Nachbarhäuser und Wohnungen aus; außerdem expandiert man gen Westen, nach Los Angeles, und gen Osten, erst nach Tokio und jetzt nach London.”

Der gesamte Artikel findet sich hier.

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

NEWS

 

QUIZ: Welcher Modeblogger liebt es an Ärschen zu riechen und verdient 15.000,- Dollar pro Monat?

Quizfrage: welcher Modeblogger kann nichtmal einen graden Satz schreiben, leckt sich täglich selbst am Arschloch und verdient trotzdem Geld mehr als ihr mit eurem verhassten Büro-Job (nämlich etwa 15.000,- Dollar pro Monat)?

Nein, nicht Sami Slimani – der verdient mehr. Und auch nicht Jessica Weiß - die kann schreiben (und leckt sich unseres Wissens nach nicht den Po).

Es ist Bodhi. Und im Gegensatz zu Sami Slimani ist Bodhi ein Hund.

Rund 15.000,- Dollar verdient der Köter pro Monat mit dem Modebloggen. Und das alles nur, weil seine Herrchen auf die Allerweltsidee kamen, ihrem Hund Männerklamotten anzuziehen – und dann die überaus smarte Idee hatten, daraus einen Blog zu machen.

Modemarken wie AMERICAN APPAREL, GANT und ASOS zahlen gern einige hundert Dollar dafür, dass Bodhi deren Kleidung trägt. Na, wenn’s halt sonst keiner macht (außer vielleicht Sami – hier zum Beispiel).

Wir nehmen uns auf jeden Fall ein Beispiel an den Top-Verdienern Bodhi und Sami und schnüffeln uns ab sofort öfter mal am eigenen Arschloch. Vielleicht haben wir dann ja auch bald Style und das Geld.

Von: Jakob

 

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10727690_1497226957230802_490324874_n

This dog earns much more than you and looks better in contemporary menswear. Life isnt fair at all. Find out more about this 15k month earning dog on www.dandydiary.de

#8211 #039

VIDEO