arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Lesetipp: Jakobs Stinkefinger in der Textilwirtschaft

Unser kleiner Film Flip the Bird hat es auf die Website der Textilwirtschaft geschafft. Da sind wir natürlich mächtig stolz. Denn die Textilwirtschaft ist ja bekanntlich “das Fachblatt der Modeindustrie”. Außerdem war die Textilwirtschaft eine kurze, aber nicht unwichtige Station meiner langjährigen Karriere als Praktikant.

Da man bezahlen muss, um den Inhalt des Fachblattes im Netz zu sehen, habe ich mir die Mühe gemacht und in stundenlanger Arbeit den Artikel zu unserem Film Flip the Bird für euch abzuschreiben. Mein Beitrag zur Demokratisierung der Modebranche.

Die Macher des Blogs DandyDiary.de provozieren gern. Auch mit kurzen Filmen. Zur Berlin Fashion Week gab es im Januar einen selbstgedrehten Modeporno, der landesweit für große Aufmerksamkeit in den Medien sogte – und relativ schnell gesperrt wurde. Jetzt zeigen die Jungs, besser gesagt einer der beiden, den Lesern unter dem Titel “Flip the Bird” den Mittelfinger im Bewegtbild. Und das in verschiedenen Variationen.

Damit es nicht zu langweilig wird, werden dabei die neuesten Ring- und Nagellack-Trends propagiert. David Kurt Karl Roth und Jakob Haupt nennen es eine “Hommage an Moral und Zensur”.

Der Film sei “all den besserwissenden Gutmenschen gewidmet, deren einziges Tun darin besteht, andere Menschen mit ihrer Moral belehren zu wollen”. Ziemlich unverschämt. Aber lustig.

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

INSTAGRAM

10554166_187271548109902_1867257343_n

Dandy Candy at last nights premier in . Dave wearing X shirt Jakob wearing @kinderandtank sweater cheers!

#escalade #berlin #dandydiary #signum

VIDEO

FASHION SHOWS