arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp: Interview mit Sam Lambert

Wir, Jakob+Ich+Flasche Wein, standen eines Abends in London vor dem Fenster des Schneiders Ozwald Boateng. Eine Gruppe von adretten Männern kleidete die Fensterpuppe des Stores ein. Ihnen bereitete diese Aufgabe offensichtlich großen Spaß. Sie scherzten, sie lachten.

Mit großen Augen beobachten wir das Treiben. Wie zwei Landstreicher, die am heiligen Abend durch das Küchenfenster einer glückseligen Familie starren, nicht eingeladen, mit einer Flasche Fusel in der Hand. Wir grübelten, um wen es sich bei dem farbigen Mann mit dem perfekt sitzenden Anzug im Schaufenster handelt.

Scott Schuman – the Sartoralist – hat nun das Rätsel gelöst. Denn er hat kürzlich ein Interview mit genau dem Mann geführt, den wir stundenlang mit sabbernden Mund beobachteten. Sein Name: Sam Lambert. Sein Stil: Modern Gentleman. Er hat ein unglaubliches Gefühl für Stil. Das Interview mit Sam Lambert ist unser Lesetipp des Tages.

What led to your design career ? 

 I never thought I would work in fashion. I took my first job as a carpenter’s assistant in Portugal. I was into electronics and moved to Spain to study; I loved fixing radios and things like that. My father was a tailor, so I had my first bespoke suit at the age of 5 like most African kids did; this was Sunday attire. He would ask me to thread a needle in the machine, pass him scissors and chalk or hold fabric, but all I wanted to do was play futbal! Das komplette Inteview gibt es beim Sartoralist.

NEWS

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

INSTAGRAM

10755813_773389316082208_2092077396_n

Angel amp Devil! pic by @olewestermann!

VIDEO

FASHION SHOWS