arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Lesetipp: Interview mit Model Tony Ward im Faces Magazin

Viel zu spät erst habe ich mitbekommen, dass in der 10th Anniversary Ausgabe des schweizerischen Faces Magazin ein Interview mit Model Tony Ward zu finden ist. Die Ausgabe ist vom März und mittlerweile gibt es natürlich schon eine neue. Das macht aber gar nichts, weil das Interview mit Tony gewissermaßen zeitlos ist – und ich es erst heute über seine deutsche Agentur PMA entdeckt habe.

Bild: faces.ch

Unser allerliebstes Lieblingsmännermodel (auf den Fotos mit ziemlich koolem Schnorres unter der Nase) diktiert dem Interviewer unter anderem folgende Zeilen, zu folgenden Themen, ins Heft:

Beauty: “Alles was ich benutze, ist natives Kokosnussöl. Für die Haare, den Körper, das Gesicht. Eigentlich ist das ein Brat-Öl, aber auch perfekt für die Pflege.”

Durchbruch: “Ich war halt der kleine Kerl mit den Muskeln, der bereit war, sich ganz auszuziehen.”

Kleidung: “Ich habe mich nackt wohler gefühlt als in Klamotten.”

Geld: “(…) es ist schon verrückt, wie viel Kohle ich für das bisschen Zeit vor der Kamera einstreiche.”

Kampagnen: “Die sind mir an sich scheissegal. Wen kümmern Dolce & Gabbana, wen kümmert diese Symbolik in der Mode?”

Tatjana Patitz: “Mein Schwanz schrumpft schon, und ich will nur sterben.”

Das gesamte, natürlich absolut und zu einhundert Prozent lesenswerte Interview findet ihr auf Tonys Website.

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

INSTAGRAM

10810086_1568711260008066_1864126164_n

Christmas gift guide part 1 Love accessoires by our dear friends over at @tissuemagazine brilliant!

#1luv

VIDEO

FASHION SHOWS