arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp: Humberto Leon über die KENZO Menswear Kollektion

Es ist Sonntag. All diejenigen, die nicht mehr versoffen in fremden Betten liegen, sollten ihren Arsch schleunigst in ein gutes Café bewegen und das tun, was man an einem Tag wie diesem nun mal macht: lesen!

Damit ihr euch aber nicht mit so unwichtigen Dingen wie Kanzlerkandidaten, dem Krieg in Syrien oder der finanziellen Zerschlagung unseres Kontinents befassen müsst, liefern wir euch heute einen spitzenmäßigen, weil eskapistischen, Lesestoff:

Der Modeblog “Hypebeast” hat nämlich Humberto Leon, einen der beiden KENZO-Kreativ-Chefs, zur aktuellen Herbst/Winter Menswear Kollektion befragt.

Leon sagt da zum Beispiel Überraschendes über seine Inspiration:

Steve Jobs was a big inspiration for this collection. I’ve always been really obsessed with the Internet boom in San Francisco. Carol and I looked to bringing a personal experience to Kenzo and that was a really big moment for us when we were graduating from college in California. All these young people around us were selling companies for millions of dollars; the Internet was beginning and people started dressing differently. We really reference this moment of younger people taking over big companies.”

Auch über die Expansionspläne und Kooperationen von KENZO gibt Leon Auskunft:

“I think the brand is very culturally diverse and that allows us to take a look at all kinds of different things. We have done a lot of great collaborations with Kenzo that all really mean something to us. So the VANS are a nod to our California side, NEW ERA is a nod to our New York side, and then working with people like Jean-Paul Goude is a great nod to the history of the brand. I feel like we do things in a very big storytelling kind of way.”

Das gesamte Interview, das interessanterweise eine OPENING CEREMONY-Mitarbeitern – und damit eine Angestellte von Humberto Leon – geführt hat, findet ihr hier.

LOOKS

LOOKBOOKS

NEWS

 

Wechselt Hedi Slimane zu Gucci?

Frida Giannini wird GUCCI verlassen. Daher ist wieder ein Luxuslabel auf der Suche nach einem Top-Designer.

Wer wird Nachfolger von sexy Giannini, deren Kollektionen für GUCCI okay, nicht revolutionär waren. Die Spekulationen beginnen. Ein Name, der immer wieder genannt wird: Hedi Slimane.

Der Mann, der aus YVES SAINT LAURENT SAINT LAURENT PARIS machte. Slimane sorgte mit seinen kommerziellen Kollektionen nicht gerade für Lobeshymnen unter Kritikern, doch SLP steigerte den Umatz unter der Leitung von Slimane um 28% im letzten Jahr.

SAINT LAURENT PARIS gehört wie GUCCI zur Kering Group, deren Chef François-Henri Pinault ist, daher wäre eine Wechsel von Slimane  ein familiärer Akt.

Außer Slimane sind noch Riccardo Tisci, der jedoch noch einen laufenden Vertrag bei Givenchy hat, und Joseph Altuzarra im Gespräch. Kering hat letztes Jahr bereits in das Label Altuzarra investiert.

Frida Giannini wird ihre letzte Show für GUCCI im Februar zeigen. Viel Zeit für die Suche nach einem würdigen Nachfolger bleibt also nicht mehr.

Von: David

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843791_784191451628602_334556846_n

Casual Thursday Candy Jakob sporting some posttraditional Austrian gangster wear @adidasy3 pants, @gstarraw_official jacket, @nike sneakers and this White Russian hat from Moscow in between some deers.

VIDEO

FASHION SHOWS