arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Lesetipp: Humberto Leon über die KENZO Menswear Kollektion

Es ist Sonntag. All diejenigen, die nicht mehr versoffen in fremden Betten liegen, sollten ihren Arsch schleunigst in ein gutes Café bewegen und das tun, was man an einem Tag wie diesem nun mal macht: lesen!

Damit ihr euch aber nicht mit so unwichtigen Dingen wie Kanzlerkandidaten, dem Krieg in Syrien oder der finanziellen Zerschlagung unseres Kontinents befassen müsst, liefern wir euch heute einen spitzenmäßigen, weil eskapistischen, Lesestoff:

Der Modeblog “Hypebeast” hat nämlich Humberto Leon, einen der beiden KENZO-Kreativ-Chefs, zur aktuellen Herbst/Winter Menswear Kollektion befragt.

Leon sagt da zum Beispiel Überraschendes über seine Inspiration:

Steve Jobs was a big inspiration for this collection. I’ve always been really obsessed with the Internet boom in San Francisco. Carol and I looked to bringing a personal experience to Kenzo and that was a really big moment for us when we were graduating from college in California. All these young people around us were selling companies for millions of dollars; the Internet was beginning and people started dressing differently. We really reference this moment of younger people taking over big companies.”

Auch über die Expansionspläne und Kooperationen von KENZO gibt Leon Auskunft:

“I think the brand is very culturally diverse and that allows us to take a look at all kinds of different things. We have done a lot of great collaborations with Kenzo that all really mean something to us. So the VANS are a nod to our California side, NEW ERA is a nod to our New York side, and then working with people like Jean-Paul Goude is a great nod to the history of the brand. I feel like we do things in a very big storytelling kind of way.”

Das gesamte Interview, das interessanterweise eine OPENING CEREMONY-Mitarbeitern – und damit eine Angestellte von Humberto Leon – geführt hat, findet ihr hier.

SPECIAL

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

NEWS

 

QUIZ: Welcher Modeblogger liebt es an Ärschen zu riechen und verdient 15.000,- Dollar pro Monat?

Quizfrage: welcher Modeblogger kann nichtmal einen graden Satz schreiben, leckt sich täglich selbst am Arschloch und verdient trotzdem Geld mehr als ihr mit eurem verhassten Büro-Job (nämlich etwa 15.000,- Dollar pro Monat)?

Nein, nicht Sami Slimani – der verdient mehr. Und auch nicht Jessica Weiß - die kann schreiben (und leckt sich unseres Wissens nach nicht den Po).

Es ist Bodhi. Und im Gegensatz zu Sami Slimani ist Bodhi ein Hund.

Rund 15.000,- Dollar verdient der Köter pro Monat mit dem Modebloggen. Und das alles nur, weil seine Herrchen auf die Allerweltsidee kamen, ihrem Hund Männerklamotten anzuziehen – und dann die überaus smarte Idee hatten, daraus einen Blog zu machen.

Modemarken wie AMERICAN APPAREL, GANT und ASOS zahlen gern einige hundert Dollar dafür, dass Bodhi deren Kleidung trägt. Na, wenn’s halt sonst keiner macht (außer vielleicht Sami – hier zum Beispiel).

Wir nehmen uns auf jeden Fall ein Beispiel an den Top-Verdienern Bodhi und Sami und schnüffeln uns ab sofort öfter mal am eigenen Arschloch. Vielleicht haben wir dann ja auch bald Style und das Geld.

Von: Jakob

 

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10727690_1497226957230802_490324874_n

This dog earns much more than you and looks better in contemporary menswear. Life isnt fair at all. Find out more about this 15k month earning dog on www.dandydiary.de

#8211 #039

VIDEO