arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Lesetipp: Hugo Boss-Chef im Spiegel-Interview

Der Spiegel hat in der heute erschienen Ausgabe (# 26) ein Interview mit Claus-Dietrich Lahrs geführt. Lahrs ist seit 2008 Vorstandsvorsitzender von Hugo Boss und arbeitete zuvor für die Marken Louis Vuitton und Christian Dior.

Zum aktuell allerorts diskutierten Thema Galliano sagt Lahrs: “(…) man darf auch nicht vergessen, dass die Umgebung eines Künstlers wie Galliano für manche Versuchungen empfänglicher ist als die, in der wir Manager arbeiten. Daher rührt wiederum ein Teil der Inspiration dieser Kreativen, die eher in Extremen leben müssen.”

Warum es beim Konzern Hugo Boss keine Stardesigner vom Schlage eines John Galliano gibt, erklärt Lahrs ebenfalls: “Wir wollen, dass vor allem unsere Marken wahrgenommen werden, und haben deshalb nicht den einen Star-Kreativen, auf dem die gesamte Veratnwortung lastet.”

Wirklich interessant wird es im Interview, als Lahrs kurz auf die Preispolitik seines Konzerns zu sprechen kommt. In China etwa kosten die Herrenanzüge im Schnitt 1.000,- Euro, in Deutschland gibt es die allerdings schon für 399,- Euro, was Thomas Tuma vom Spiegel zur Frage verleitet, ob Boss auf dem eigenen Heimatmarkt folglich das mieseste Image hat, weil die Anzüge hier eben am preiswertesten verkauft werden. Lahrs gibt zu, dass sich die Preise nach dem Image der Marke und dem jeweiligen Markt richten. In Deutschland seien die Anzüge aber deshalb so günstig, weil der Handel den Konsumenten “ein Stück weit zum Geiz erzogen” habe.

Das gesamte Interview findet sich im aktuellen Spiegel.

Bild: luxuo.com

LOOKS

SPECIAL

LOOKBOOKS

 

Preview: Adidas Originals x Pharrell Williams

Anfang des Jahres hat ADIDAS eine Kollaboration mit Pharrell Williams angekündigt, die kein One-Season-Ding werden soll.

Die Kooperation zwischen dem Herzogenauracher Sportartikelhersteller und dem US-Musiker wird eine feste Sache, über mehre Saisons hinweg, so die Ankündigung. Die ersten Bilder – quasi ein Preview – wurden heute durch das Netz gejagt.

An zwei Klassiker hat sich Pharrell herangewagt: die Superstar Trainingsjacke mit den ikonischen Adidasstreifen und den Stan Smith – beide Items wird es in rot, blau und schwarz geben.

Die Jacke wird 1000 Dollar kosten, die Stan Smith 150 Dollar. Ab dem 20. September werden die ersten Pieces der Kollaboration ausgewählte Sneaker-Stores, Concept-Stores und adidas Originals Flagship Stores erreichen.

 

FASHION SHOWS

TRENDS

INSTAGRAM

10691840_1489576161299690_1569188710_n

#cheers #beers

VIDEO