arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Lesetipp: Hugo Boss-Chef im Spiegel-Interview

Der Spiegel hat in der heute erschienen Ausgabe (# 26) ein Interview mit Claus-Dietrich Lahrs geführt. Lahrs ist seit 2008 Vorstandsvorsitzender von Hugo Boss und arbeitete zuvor für die Marken Louis Vuitton und Christian Dior.

Zum aktuell allerorts diskutierten Thema Galliano sagt Lahrs: “(…) man darf auch nicht vergessen, dass die Umgebung eines Künstlers wie Galliano für manche Versuchungen empfänglicher ist als die, in der wir Manager arbeiten. Daher rührt wiederum ein Teil der Inspiration dieser Kreativen, die eher in Extremen leben müssen.”

Warum es beim Konzern Hugo Boss keine Stardesigner vom Schlage eines John Galliano gibt, erklärt Lahrs ebenfalls: “Wir wollen, dass vor allem unsere Marken wahrgenommen werden, und haben deshalb nicht den einen Star-Kreativen, auf dem die gesamte Veratnwortung lastet.”

Wirklich interessant wird es im Interview, als Lahrs kurz auf die Preispolitik seines Konzerns zu sprechen kommt. In China etwa kosten die Herrenanzüge im Schnitt 1.000,- Euro, in Deutschland gibt es die allerdings schon für 399,- Euro, was Thomas Tuma vom Spiegel zur Frage verleitet, ob Boss auf dem eigenen Heimatmarkt folglich das mieseste Image hat, weil die Anzüge hier eben am preiswertesten verkauft werden. Lahrs gibt zu, dass sich die Preise nach dem Image der Marke und dem jeweiligen Markt richten. In Deutschland seien die Anzüge aber deshalb so günstig, weil der Handel den Konsumenten “ein Stück weit zum Geiz erzogen” habe.

Das gesamte Interview findet sich im aktuellen Spiegel.

Bild: luxuo.com

SPECIAL

LOOKS

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10755748_799169710121527_786348082_n

Thanks to our dear new best friends over at we got some slick new travel gear and so can you!Just post a picture with a caption that tells your personal travel story. Dont forget to tag @MySamsonite and . and maybe you win some dope new suitcases, bags, laptop sleeves or whatever suits your travel. Find out more about Samsonites tips2go at httptips2go.samsonite.eu

#samsonite #8211 #039 #Tips2Go #8211 #039

VIDEO

FASHION SHOWS