arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Lesetipp: Hugo Boss-Chef im Spiegel-Interview

Der Spiegel hat in der heute erschienen Ausgabe (# 26) ein Interview mit Claus-Dietrich Lahrs geführt. Lahrs ist seit 2008 Vorstandsvorsitzender von Hugo Boss und arbeitete zuvor für die Marken Louis Vuitton und Christian Dior.

Zum aktuell allerorts diskutierten Thema Galliano sagt Lahrs: “(…) man darf auch nicht vergessen, dass die Umgebung eines Künstlers wie Galliano für manche Versuchungen empfänglicher ist als die, in der wir Manager arbeiten. Daher rührt wiederum ein Teil der Inspiration dieser Kreativen, die eher in Extremen leben müssen.”

Warum es beim Konzern Hugo Boss keine Stardesigner vom Schlage eines John Galliano gibt, erklärt Lahrs ebenfalls: “Wir wollen, dass vor allem unsere Marken wahrgenommen werden, und haben deshalb nicht den einen Star-Kreativen, auf dem die gesamte Veratnwortung lastet.”

Wirklich interessant wird es im Interview, als Lahrs kurz auf die Preispolitik seines Konzerns zu sprechen kommt. In China etwa kosten die Herrenanzüge im Schnitt 1.000,- Euro, in Deutschland gibt es die allerdings schon für 399,- Euro, was Thomas Tuma vom Spiegel zur Frage verleitet, ob Boss auf dem eigenen Heimatmarkt folglich das mieseste Image hat, weil die Anzüge hier eben am preiswertesten verkauft werden. Lahrs gibt zu, dass sich die Preise nach dem Image der Marke und dem jeweiligen Markt richten. In Deutschland seien die Anzüge aber deshalb so günstig, weil der Handel den Konsumenten “ein Stück weit zum Geiz erzogen” habe.

Das gesamte Interview findet sich im aktuellen Spiegel.

Bild: luxuo.com

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

Das Ende von Health Goth?

Im August haben wir erstmalig über den Trend Health Goth berichtet.

Die Begriff zum Trend stammt von Mike Grabarek und Jeremy Scott – einem R’n’B Duo (Magic Fades) aus Portland, USA – sie erstellten April 2013 eine #healthgoth Facebook Fanpage.

Auf ihrer Facebook Seite posten sie alles was sie zur Health Goth Welt zählen: Schwarz-weisse PORSCHE DESIGN Performance-Sneaker, Kampagnenbild der H&M x Alexander Wang Kooperation, NORTHFACE Etip Handschuhe, bionisch-futuristische Körperteile und Kampfmonturen für den Übermensch der fernen Zukunft.

Die Health Goth Fanpage gewann schnell an Zuwachs. Die Welt der HealthGother schien in Ordnung. Doch dann kam das erste böse Mainstream-Medium – die französische Frauenzeitschrift Marie Claire – und berichtete vor fünf Tagen über den Trend: Health Goth – the Latest Trend You’ve Never Heard of

So erklärte die Marie Claire ihren Leserinnen den Trend:

…it’s a very modern mix of gothic and punk sensibilities (think dark colours, figure-hugging silhouettes and heavy statement accessories) and futuristic sport-luxe. Weird? Very. Cool? Apparently.

Die Health Goth Szene (also: alle, die ganz undergroundig auf der Health Goth Facebook Seite rumhängen, waren entsetzt. Man hatte ihre Bewegung verraten. Entzürnte Health Gother tippten wutentbrannt R.I.P. Health Goth in die Tasten ihres MACs:

Auch das australische Oyster Magazine, das im Gegensatz zur Marie Claire, zu den Guten, den Medien gehört, denen man Insiderwissen zugesteht, titelte: RIP The Trend That Never Was. Doch markiert der Marie Claire Artikel wirklich das Ende von Health Goth?

Es ist der Anfang vom Ende, nicht das Ende. Die modische Vorhut (eine Handvoll Wissender) wird schnell weiterziehen, auf zum “Next big thing”, doch die breite Masse wird erst durch Medien wie der Marie Claire auf den Trend aufmerksam gemacht. Der Trend ist also gerade erst dabei so richtig ins Rollen zu kommen (Merci, Marie!).

Health Goth ist ein Trend, der wie Seapunk im Internet entstand. Es ist das Zukunftsmodell für die Entstehung von Trends (und wie man sieht auch schon das gängige Modell der Gegenwart). Das Internet ist ein gigantischer Multiplikator und Beschleuniger. Früher hat es Jahre gedauert bis ein Trend vom Underground in den Mainstream gelangte. Die Eintrittsbarrieren um Teil einer Bewegung zu sein, waren deutlich höher:

Man lehnte sich gegen die Eltern auf (Hippie). Man hing schwarz-geschminkt mit gruseligen Gestalten auf Friedhöfen rum (Gothic). Oder trank den ganzen Tag, pöbelte, grölte und durchlöcherte einen Großteil seines Körpers mit Piercings (Punk).

Heute sitzt man zu Hause vor dem Laptop, lädt Bilder hoch, kommentiert, liked und shared (Health Goth). Nie war es leichter Teil einer Bewegung zu sein, daher ist es kein Wunder, dass eine Bewegung schneller im Mainstream landet als ein Karnickel ficken kann.

Eine Konsequenz unser Zeit. Nicht das Aufgreifen des Trends vom Mainstream ist verwerflich, sondern das gespielte Entsetzen vom virtuellen Underground, welcher sich verraten fühlt.

FASHION SHOWS

INSTAGRAM

10724688_756660611068484_1745114158_n

ADIDAS x BARBOUR Country Jacket

VIDEO